Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Paukenschlag im Zoff um die Garnisonkirche
Lokales Potsdam Paukenschlag im Zoff um die Garnisonkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 15.02.2014
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Stattdessen fordern die Initiatoren eine „ergebnisoffene Diskussion über den Inhalt und die Form des Ortes“. Ziel der Kritiker ist der Rückzug der Stadt aus dem Kuratorium der Garnisonkirchenstiftung, wo Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) als Vertreter der Stadt einen Sitz inne hat.

„Ein Bürgerbegehren würde so einen öffentlichen Druck produzieren, dass die Rückgabe des Baugrundstücks an die Stadt wieder zur Debatte stehen würde“, sagte BI-Sprecher Simon Wohlfahrt gestern. 2008 hatten die Stadtverordneten beschlossen, das Garnisonkirchengrundstück als „Mitgift“ in das Vermögen der Wiederaufbau-Stiftung einzubringen. „Diesen Beschluss unterstützt die Landeshauptstadt nach wie vor“, bekräftigte Stadtsprecherin Christine Weber am Freitag auf Nachfrage. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren müssten innerhalb eines Jahres etwa 13 500 Potsdamer – ein Zehntel der Wahlberechtigten – unterschreiben. Danach müssten sich die Stadtverordneten mit dem Anliegen der Bürgerbefragung befassen. Falls sie es nicht unterstützen, würde den Wiederaufbau-Gegnern noch der Weg über einen Bürgerentscheid bleiben – dafür wären dann aber deutlich mehr Unterstützer-Stimmen notwendig.

„Das Bürgerbegehren ist die Gelegenheit für beide Seiten, ein Gefühl dafür zu kriegen, wie die Potsdamer Bevölkerung in dieser Frage tickt“, sagte Marcus Große von der Initiatorengruppe gestern. Sollte der Vorstoß Erfolg haben, würde es für die Kirchenstiftung schwer werden, das Projekt „weiterhin gegen die Meinung der Potsdamer durchzuboxen“, so Große.

Bei der Stiftung wollte man sich gestern nicht zum geplanten Bürgerbegehren äußern.

Ab 16 Jahren

  • Ein Bürgerbegehren muss beim Gemeindewahlleiter angezeigt werden. Das Rechtsamt prüft, ob es den gesetzlichen Rahmenbedingungen entspricht.
  • Die BI „Potsdam ohne Garnisonkirche“ will die mögliche Jahresfrist für die Unterschriftensammlung unterschreiten.
  • Die Zahl der potenziellen Unterzeichner hat sich erweitert. Weil das Kommunalwahlalter auf 16 Jahre herabgesetzt wurde, können Potsdamer ab 16 ein Bürgerbegehren unterzeichnen.
  • Fehlt einem erfolgreichen Bürgerbegehren die Unterstützung durch das Stadtparlament, bleibt noch ein Bürgerentscheid. Bei ihm müssen 25 Prozent der Wahlberechtigten mit „Ja“ abstimmen. Dies muss die Mehrheit sein.

Von Ildiko Röd

Potsdam Ufa-Serien-Chef bietet Ministerpräsidenten Rolle in RTL-Serie an - Gastauftritt für Woidke bei "GZSZ"

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Jann Jakobs stattete Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) der Medienstadt Babelsberg einen Besuch ab. Dabei schaute er auch hinter die Kulissen der Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Ufa-Serien-Chef Rainer Wemcken bot dem Landeschef prompt eine Rolle in der Serie an.

14.02.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 13. Februar - Einbruch in Juweliergeschäft

+++ Innenstadt: Unbekannte ist der Einbruch in ein gesichertes Juweliergeschäft gelungen. +++ Kirchsteigfeld: Ein geparkter Kleintransporter ist vollständig ausgebrannt. +++ Teltower Vorstadt: Ein beim Kabeldiebstahl erwischter junger Mann war mit einem gestohlenen Rad unterwegs. +++

13.02.2014
Potsdam Der Potsdamer Hauptausschuss votiert für 50 Prozent auf freiwilliger Basis - Streit um Frauenquote für Aufsichtsräte

Verwirrung löste ein Schreiben der SPD-Fraktion aus, nach dem die Frauenquote in den Aufsichtsräten der Landeshauptstadt "aktuell bei unter fünf Prozent" liege: "Hier besteht dringender Handlungsbedarf", heißt es weiter in dem Text, mit dem der SPD-Antrag auf Einführung eines verbindlichen Frauenanteils von 40 Prozent begründet wurde.

14.02.2014
Anzeige