Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Glanzvoller Auftakt für "Potsdam now"
Lokales Potsdam Glanzvoller Auftakt für "Potsdam now"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 20.01.2015
Mode-Show in der Schinkelhalle Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Potsdam

Ein cooler Catwalk mit betörenden Models, Blitzlichtgewitter, trubeliger Pausen-Smalltalk im Party-Ambiente des angrenzenden Kunstraums, natürlich viel hippe Mode unterm historischen Gebälk der Schinkelhalle und alles irgendwie auch getragen von der israelischen Buntheit und Lebensfreude – die Premiere am Dienstag von „Potsdam Now!, dem ersten Ableger der Berliner Fashion Week und dank der Designer Efrat Kalig, Shani Zimmermann, Zion Anava und dem Label „Frau Blau“ ganz im Zeichen Israels stehend, war ein gelunger Auftakt für die insgesamt dreitägigen Schauen.

Da mochte Modedesigner Wolfgang Joop tags zuvor noch so sehr über die große „Schwester“, die Berliner Modewoche, abgelästert haben („Es sitzen zwei bezahlte A-Stars neben deutschen B-Stars in der ersten Reihe und langweilen sich um die Wette“), doch in Potsdam zeigte man sich am Dienstag unbeeindruckt von den geißelnden Worten des Designers.

Show des israelischen Modedesigners Zion Avana zur Modemesse von "Potsdam Now" im Rahmen der Berliner Fashion Week in der Potsdamer Schinkelhalle am 20. Januar 2015.

Für viele war der Besuch der Schauen auch ein klares Bekenntnis zum Standort Schiffbauergasse. „Es ist toll, dass hier was passiert“, sagte Regisseur Hans Werner („In aller Freundschaft“), der mit seiner Frau Iris nur einen Steinwurf entfernt wohnt. Auch andere Gäste wie Schauspielerin Isabell Gerschke – schick in Schale in blütenweißem Hose-Hemd-Look – und Fotografin Beate Wätzel freuten sich über die Verwandlung der Schinkelhalle in eine Laufsteg-Location. Und darüber dass es nicht ultra-abgehobene Haute Couture zu sehen gab, sondern überwiegend „tragbare Mode“, wie etwa von der jungen Tel Aviver Designerin Shani Zimmermann.

Show der israelischen Modedesignerin Shani Zimmerman zur Modemesse von "Potsdam Now" am 20. Januar 2014 in der Potsdamer Schinkelhalle.

In der ersten Reihe saßen unter anderem Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, IHK-Präsidentin Beate Fernengel (in einem tollen buntleuchtenden Modell von „Coko Diamond“), Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), Wirtschaftsstaatsekretär Hendrik Fischer, AG-Innenstadt-Chef Wolfgang Cornelius  – und zwei sehr stolze Eltern. Die elfengleiche blonde Limor Nest und Eddie Lazar waren eigens angereist, um ihrer Tochter auf dem Catwalk zu applaudieren. Romi Nest zählt zu den aufstrebenden Top-Models in Israel. Gestern hieß es außerdem „Happy Birthday“, denn Romi, die  derzeit den in ihrem Land für Frauen üblichen zweijährigen Militärdienst ableistet, feierte ihren 19. Geburtstag. Später möchte sie Anwältin werden.

Von Anne-Kathrin Fischer und Ildiko Röd

Potsdam Markantem DDR-Bau am Brauhausberg droht der Abriss - Chancen für Kita im "Minsk" schwinden

Auf den 1800 Quadratmetern Nutzfläche des "Minsk" am Brauhausberg in Potsdam will der Landessportbund 220 Kindergartenplätze für Kinder zwischen einem und sechs Jahren einrichten. Einzugsgebiet wären der Brauhausberg, die Speicherstadt und eventuell der alte Landtag. Der Abriss des Gebäudes scheint abgewendet. Oder doch nicht?

20.01.2015
Potsdam Babelsberger Urgestein Volker Klamke hat Einbußen im Betrieb - SPD-Mann legt Mandat nieder

Sein Beruf ließ sich nur schwer mit seinem zeitaufwändigen Ehrenamt verbinden: Der Handwerksmeister Volker Klamke berichtete, dass sein Betrieb in jüngster Vergangenheit Einbußen erlitt. Sein Rücktritt aus der SVV daher notwendig. Ein Nachfolger steht aber schon bereit.

20.01.2015
Potsdam Potsdam gibt auf, Gebäude mit Schutzschicht zu imprägnieren - Bester Schutz gegen Graffiti ist Graffiti

Der typische Graffiti-Schmierer in Potsdam ist männlich. Und diese Jungs toben sich immer heftiger aus. Die Schäden liegen jährlich im fünfstelligen Bereich. Und der in der Vergangenheit eingesetzte Graffiti-Schutz bringt kaum noch was. Billiger sei, so heißt es, die Schmierereien einfach zu entfernen. Und der beste Schutz gegen Graffiti ist immer noch Graffiti.

20.01.2015
Anzeige