Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wohnungsmarkt Potsdam ist gesättigt
Lokales Potsdam Wohnungsmarkt Potsdam ist gesättigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.04.2014
So werten die Makler: je dunkler, desto teurer. Quelle: CAPITAL IMMOKOMPASS
Anzeige
Potsdam

Die Autoren der Zeitschrift "Capital" warnen in ihrem "Immobilien-Kompass" für das Jahr 2014, Kapitalanleger müssten differenzieren, denn eine schnelle Wertsteigerung sei nicht zu erwarten. Nur für "Investoren, die ihr Geld sicher anlegen wollen und keine übersteigerten Renditeerwartungen haben", stelle Potsdam noch eine Alternative zu Berlin, München oder Stuttgart dar.

Gestützt werden diese Aussagen stets auf ortsansässige Makler, für Potsdam wurden Allod, Dahler & Company, Engel & Völkers, Kirsch & Drechsler sowie Kondor Wessels und Planet Home befragt. Die klagen teilweise darüber, dass bei der Kaltmiete von zehn Euro je Quadratmeter eine "Barriere" herrsche. Auch sei die Nachfrage nach Eigentumswohnungen "einfach nicht so stark wie in Berlin". Bei 3500 Euro je Quadratmeter erreiche der erzielbare Preis seine natürliche Grenze. Eine Ausnahme gibt es immer dort, wo ein Blick aufs Wasser möglich ist: In Teilen der Speicherstadt und an der Alten Fahrt könne man noch mit Verkaufspreisen von 5000 Euro je Quadratmeter rechnen.

In Babelsberg, speziell am Griebnitzseeufer, klagen die Makler schon seit geraumer Zeit, dass man die Nachfrage kaum mehr bedienen könne: Es sind fast keine Villen mehr im Angebot, jeder Fleck am Wasser ist vergeben. Der Immobilien-Kompass verweist aber auf die mehreren hundert Wohnungen, die derzeit auf dem ehemaligen Sanatorium des Doktor Sinn gebaut werden. "Trotz Quadratmeterpreisen zwischen 2900 und 3500 Euro" könne der Entwickler Kirsch und Drechsler eine "starke Nachfrage" vermelden. Diese Nachricht dürfte den "Entwickler" freuen und ihm zusätzliche Käufer bescheren. Wie berichtet, wollen Kirsch und Drechsler in einem Wäldchen an der Steinstraße Am Stern zudem günstigen Geschosswohnungsbau errichten. Dagegen formiert sich aber gerade unter SPD-Führung Widerstand, im Kommunalwahlkampf werden dort kräftig Unterschriften gesammelt.

Lagen und Preise

  • Der teuerste Stadtteil ist nach wie vor die Berliner Vorstadt. Ein Einfamilienhaus kostet hier im Schnitt im Altbau zwischen 750.000 und vier Millionen Euro, im Durchschnitt 1,8Millionen, Tendenz: leicht steigend um zwei bis fünf Prozent, so der Immobilienkompass.
  • Am günstigsten wohnt man in Eiche. Dort gibt es Häuser für 220.000 bis 280.000 Euro, Tendenz gleichbleibend. Auch die Mieten sind hier mit sieben bis acht Euro je Quadratmeter im Altbau am preiswertesten.
  • Vergleichsweise günstig, aber mit guten Renditeaussichten bewertet der Immobilien-Kompass Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen im Bornstedter Feld.

Von Jan Bosschaart

Potsdam Mehrfach Vorbestrafter soll Nachbarn geschlagen haben - Freispruch trotz Pöbeleien im Gerichtssaal

Der Angeklagte provoziert, wo er nur kann. Kaut während der Verhandlung Kaugummi. Nennt den Staatsanwalt "Kollege" und einen Polizisten "Sherlock Holmes". Er kommt zu spät zur Verhandlung, zu spät zur Urteilsverkündung und wirft der Richterin eine anzügliche Bermerkung zu: Ja, Torsten S. ist so einiges zuzutrauen.

24.04.2014
Potsdam Stiftung Preußisches Kulturerbe zieht sich zurück - Garnisonkirche verliert Millionen-Spende

Es ist ein herber Rückschlag für den geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche: Die Stiftung Preußisches Kulturerbe, zieht sich endgültig aus dem Projekt zurück – mitsamt 6,3 Millionen Euro an gesammelten Spenden. Das ehrgeizige Einweihungsziel – Oktober 2017 – scheint nun nicht mehr zu halten. Und die Gegner rüsten weiter auf.

26.04.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 23. April - Ertappte Ladendiebin schlägt um sich

+++ Mit 3,34 Promille im Blut wird eine 56-Jährige beim Ladendiebstahl erwischt, danach holt sie sowohl verbal als auch körperlich aus +++ 20 Hanfpflanzen und fast 200 Gramm getrocknetes Cannabis fallen sicher nicht unter die Kategorie "Eigenbedarf" +++ Riesiges Glück hat ein 12-jähriges Mädchen, das von einem Bus angefahren wird +++

23.04.2014
Anzeige