Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kulturlobby macht mobil

Kreatives Netzwerk in Potsdam gegründet Kulturlobby macht mobil

Potsdams freie Kulturschaffende formieren sich: Sonntagnachmittag haben mehr als 50 Musiker, Maler, Filmemacher, Autoren, Designer, Ateliergemeinschaften, Aktivisten der Soziokulturzentren Freiland und Archiv sowie Vereine wie Kulturtänzer e.V. das Netzwerk "Kulturlobby Potsdam" gegründet. 120 Projekte in Potsdam brauchen Räume.

Voriger Artikel
Finnischer Tango und stille Tanzpartys
Nächster Artikel
Babelsberger Radler nach Sturz im Koma

Fünf der Kulturlobby-Gründer (v.l.) auf dem Hof der Alten Brauerei: Elias Franke, Christian Näthe, Kristina Tschesch, Julius Burger und André Tomczak.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Teltower Vorstadt. "Nach innen soll eine Struktur geschaffen werden, die Grundlage schlagkräftiger Arbeits- und Aktionsgruppen ist und in der sich die Einzelnen gegenseitig stärken. Nach außen wollen wir Ansprechpartner für Politik und Verwaltung sein", sagte Kulturlobby-Initiator André Tomczak. "Wir brauchen langfristige Sicherheit und Perspektiven statt jeweils nur einjähriger Mietverträge." Die Kulturlobbyisten wollen zwar nicht ständig nur "Platzhalter" in Gebäuden bis zu ihrem Abriss oder einer gewinnbringenden Verwertung sein, so Tomczak. Dennoch seien nach wie vor auch Interimslösungen vorstellbar, etwa in der Fachhochschule (FH) am Alten Markt. Die FH soll nach neuesten Plänen 2017 ihren Standort räumen und an den Campus an der Kiepenheuerallee ziehen. Das Haus wäre beispielsweise für Ausstellungen und Themenabende geeignet, so Tomczak. Momentan benötigen etwa 120 Projekte Räumlichkeiten. Betroffen sind mehr als 600 Künstler und Kreative.

Der Ort der Kulturlobby-Gründung ist symbolträchtig: Ende April mussten etliche Bands und Künstler ihre Proberäume, Ateliers und Werkstätten in der denkmalgeschützten ehemaligen Brauerei an der Albert-Einstein-Straße verlassen. Auf dem 950 Quadratmeter großen Areal sollen Eigentumswohnungen entstehen. Auf ihre Misere hatten Aktivisten der "Initiative Alte Brauerei" in den vergangenen Monaten bei Demonstrationen und Happenings aufmerksam gemacht. Nun ersetzt die Kulturlobby die Initiative.

"Schade, dass die Alte Brauerei nicht gehalten werden konnte", sagte TV-Journalistin und Kulturlobbyistin Kristina Tschesch. "In Potsdam ist zwar viel möglich, aber auch Luft nach oben." Seit März dokumentiert Kristina Tschesch die Aktionen der Künstler - anzusehen und nachzulesen im Blog von "Kulturlobby.de". Die Internetseite soll als "Sprachrohr und Kommunikationsplattform qualifiziert werden", wünschen sich die Kulturlobbyisten. Dort werden Veranstaltungen und Aktionen beworben, auch Konzepte und Analysen sollen Platz finden. Die Künstler und Kreativen wollen eine "ausgewogene und transparente Kulturförderung in Potsdam erreichen" sowie Bewusstsein für die kulturelle, wirtschaftliche und soziale Bedeutung der freien Kultur und des "kleinteiligen Kreativwirtschaftens" schaffen. So soll der Raumbedarf ermittelt werden, um kurz- wie langfristige Lösungen zu finden. "Wir wollen die Potentiale in der Stadt ermitteln und die Entwicklungen kritisch begleiten", so Tomczak.

BEDROHTE SZENE

  • Ende April mussten 100 Kreativschaffende ihr Domizil in der Alten Brauerei räumen. Auch Musiker, die auf dem Gelände des Landesumweltamtes in Groß Glienicke geprobt hatten, verloren im Frühjahr ihre Räume.
  • Bedroht ist inzwischen auch das Atelierhaus „Sans titre“ an der Französischen Straße. Das „Kunsthaus 17“ an der Heinrich-Mann-Allee 103 muss bis Ende Juni raus. Mittelfristig sollen dort neue Wohnungen entstehen.
  • Drei Adressen stehen als mögliche Alternativen für ein neues Kreativzentrum zur Debatte: Das Gebäude der Husarenkaserne am Eingang der Schiffbauergasse (nutzbar frühestens 2019), der Persiusspeicher in der Zeppelinstraße, die Lkw-Garagen auf dem alten Landtagsgelände auf dem Brauhausberg.
  • Die Kulturlobby Potsdam wird am 12. und 13. Juli ein Häuschen bei der „Stadt für eine Nacht“ an der Schiffbauergasse bespielen. Künstler zeigen dann das vielfältige unabhängige Kulturschaffen der Landeshauptstadt.
  • Internet: www.kulturlobby.de

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Initiative Kulturlobby zur politischen Diskussion eingeladen

Mit Enttäuschung hat Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU) auf die endgültige Absage des Vereins Kulturtänzer zur diesjährigen Ausrichtung der Fête de la Musique reagiert. Die Stadt Potsdam sucht nun das Gespräch mit der sich neu gründenden Initiative Kulturlobby.

mehr
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg