Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Musiker in Potsdam auf der Warteliste
Lokales Potsdam Musiker in Potsdam auf der Warteliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 21.02.2014
Martin Kling (Bass), Sophia Wagner (Gitarre, Gesang) und Jan Saynisch (Schlagzeug), die Musiker der Metalband Black Goblin, auf dem Freiland-Gelände vor dem Haus IV, in dem die Bandprobenräume entstehen sollen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Teltower Vorstadt

Seit Jahren improvisieren Martin Kling, Sophia Wagner und Jan Saynisch mit ihrer Metalband Black Goblin. Sie proben mal bei dieser, mal bei jener befreundeten Band. Eigene Räume haben sie bisher nicht gefunden. Seit 2011 stehen sie auf der Wartelisten für die sechs Bandproberäume, die nach dem Ursprungskonzept auf dem Freilandgelände entstehen sollten. Doch die Bandproberäume wurden aus Kostengründen zunächst aufgeschoben. Mittlerweile hat sich die Situation in der Stadt verschärft. Mit dem beginnenden Umbau der alten Brauerei am Leipziger Dreieck verlieren weitere 25 Bands ihre Probenräume. Die Betreiber des Freilands, bei denen wöchentlich mehrere Abfragen eingehen, schätzen, dass 300 bis 400 Bands in der Stadt ohne eigene Probemöglichkeiten sind.

Nun soll es zumindest auf dem Freilandgelände einen kleinen Ruck geben. Der Kulturausschuss bestätigte am Donnerstagabend einen modifizierten Antrag der Faktion Die Andere, nach dem der Oberbürgermeister gemeinsam mit der Freiland-Betreibergesellschaft Cultus bis April nach einer Finanzierungsmöglichkeit für diese Räume suchen soll. 50.000 Euro werden nach Angaben von Cultus-Sprecher Achim Trautvetter insgesamt gebraucht, um die früheren Räume im Haus IV für den neuen Zweck herzurichten. Der vordere Teil dieses Hauses wird von dem zum Lindenpark gehörenden Jugendclub Mitte genutzt.

Ursprünglich hatten die Freiland-Aktivisten für die Ausstattung der Bandprobenräume mit einem Aufwand von 200.000 Euro gerechnet. Damals gingen sie noch davon aus, dass ein neues Dach benötigt wird, damit die Anwohner auf der anderen Seite des Schlaatzweges nicht gestört werden. Das ist nach Prüfung mit befreundeten Architekten nicht mehr nötig, doch auch Elektrik und Brandschutz haben bei schalldichten Räumen ihren Preis. Kreditfinanzierung sei bei Zwei-Jahres-Verträgen für das gesamte Zentrum ebenso unmöglich wie die Förderung über öffentliche Drittmittel, die laut Trautvetter nicht zur Aufwertung fremden Eigentums verwendet werden dürfen. Das Gelände der früheren Wasserwirtschaft ist Eigentum der Stadtwerke. Auch eine Stückelung der Investitionssumme bringt laut Trautvetter nichts, weil die technischen Einbauten in einem Zug erfolgen müssten.

Ein alternatives Projekt zur Schaffung von Probemöglichkeiten wird derzeit vom Lindenpark geprüft. Wie berichtet, plant Geschäftsführer den Aufbau von fünf schallisolierten Containern auf dem Parkplatz des Traditionsclubs. Doch auch dafür wäre eine Mitfinanzierung durch die Stadt nötig.

Künstlerkampagne

  • Bands musizieren gegen den Wegfall von Probemöglichkeiten. In der Reihe „Wir verlieren Proberäume, ihr verliert Musik“ kommen am 22. Februar 2014 um 21 Uhr im Club Charlotte, Charlottenstraße 31, Potsdamer Bands auf die Bühne.
  • Im Zusammenhang mit der Kündigung der Proberäume in der Brauerei gründete sich eine Kampagne „Künstler/Musiker brauchen Freiraum“.
  • Nach einem Aufruf der Kampagne haben sich in dieser Woche schon am ersten Tag rund 100 Musiker und Künstler anderer Genres gemeldet, deren Arbeitsräume prekär oder bereits gekündigt sind.

Von Volker Oelschläger

Potsdam An der Alten Fahrt entsteht ein Wohn- und Geschäftskomplex - "Humboldt-Quartier" in Potsdam bis 2015

Im Sommer 2015 soll das "Humboldt-Quartier" mit einer Nutzfläche von insgesamt 6000 Quadratmetern auf dem 2300 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Havelarm und Alter Fahrt fertiggestellt sein. "Hier entsteht ein komplettes Viertel neu - das ist epochales Bauen", sagte Architekt Thomas Albrecht.

22.02.2014
Potsdam Bundesstiftung Baukultur plädiert für offene Debatte - Potsdams Mercure könnte bleiben, aber...

Potsdam streitet seit Jahren um das Hotel Mercure, ein Hochhaus aus den 60er Jahren. Nach Meinung der Abriss-Befürworter verschandelt der DDR-Bau das historische Stadtbild. Reiner Nagel, Vorstandschef der Stiftung Baukultur, ist erstaunt über den heftigen Streit. Im MAZ-Interview plädiert er für eine Debatte mit Experten - ohne Ideologie und mit offenen Ausgang.

22.02.2014
Potsdam Hotel Mercure dominiert die Silhouette des Zentrums - Kampf um Potsdams Mitte

Ds Mercure steht im historischen Lustgarten, dessen Anlage nach langfristigen Sanierungsplänen für die Potsdamer Stadtmitte rekonstruiert werden soll. 2012 gab es eine wohl einmalige historische Chance. Hasso Plattner wollte den Abriss des Hochhauses bezahlen, um an dessen Stelle eine Kunsthalle zu errichten.

21.02.2014
Anzeige