Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke will Staudenhof auf ewig sichern
Lokales Potsdam Linke will Staudenhof auf ewig sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 29.11.2017
Potsdam

"Der Beschluss zum Abriss soll aufgehoben und der Weg für eine Sanierung des Gebäudes freigemacht werden", heißt es in dem Antrag. Die Linke beruft sich auf eine neue Untersuchung im Auftrag der Pro Potsdam, die belege, "dass nur auf diesem Weg, nicht jedoch durch Abriss und Neubau gesichert werden kann, dass es künftig im historischen Stadtzentrum noch bezahlbare Wohnungen gibt". Bislang befürworten nur die Linken und die Fraktion "Die Andere" den Staudenhof-Erhalt. Den Verfechtern einer originalgetreuen Rekonstruktion der historischen Potsdamer Mitte ist das Gebäude hingegen ein Dorn im Auge. Drei der fünf Baufelder, die nach dem 2010 beschlossenen Leitbautenkonzept entwickelt werden sollen, sind von Staudenhof und Fachhochschule blockiert.

Schon in den letzten Wochen gab es Zoff rund um die Studie, deren Inhalte noch nicht im Detail bekannt sind. Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) hatte den Schleier aber schon im Vorfeld gelüftet und daran einen Appell zum Erhalt des Blocks geknüpft- zur Empörung seiner Grünen, die für den Abriss sind. Verwundert über Klipps Vorstoß zeigte man sich auch bei der SPD. Fraktionsvize Pete Heuer forderte "vollständige Aufklärung darüber, mit welchem Ziel, auf wessen Kosten und in wessen Verantwortung das Gutachten und die Gestaltungsentwürfe in Auftrag gegeben wurden, die von der Beschlusslage der Stadtverordnetenversammlung abweichen." Nach aktuellem Stand sei der Oberbürgermeister "weiterhin beauftragt, eine Machbarkeitsstudie vorzulegen oder einen Architektenwettbewerb durchzuführen, wie im Rahmen des beschlossenen Leitbautenkonzepts preisgünstiger Wohnraum in der Größenordnung des Staudenhofs angeboten werden kann", so Heuer.

Von Ildiko Röd

Mehr zum Thema
Potsdam Karten werden neu gemischt: Erhalt statt Abriss - Staudenhof in Potsdam bleibt stehen

Der Staudenhof-Wohnblock am Alten Markt soll über das Jahr 2022 hinaus stehenbleiben. Ein mittelfristiger Abriss des Gebäudes mit den 182 günstigen Wohnungen und ein Neubau an gleicher Stelle wäre für die kommunale Holding Pro Potsdam "nicht zu kompensieren und außerordentlich unwirtschaftlich".

29.11.2017
Potsdam Baudezernent scheitert mit Staudenhof-Vorschlag - Wieder Schelte für Matthias Klipp

Baudezernent Matthias Klipp hat es wieder einmal geschafft: Mit seinem öffentlichen Vorstoß, den Staudenhof neben der Fachhochschule stehen zu lassen, anstatt den Bau nach garantiertem zehnjährigem Bestandsschutz abreißen zu lassen, sorgt Klipp bei Freunden der historischen Mitte für helle Empörung.

29.11.2017
Potsdam Fraktion der Bündnisgrünen und Baubeigeordneten uneins - Streit um Staudenhof in Potsdam

Die Zukunft des Staudenhofs am Alten Markt treibt einen tiefen Keil zwischen die Fraktion der Bündnisgrünen und dem bündnisgrünen Baubeigeordneten Matthias Klipp. Dieser hatte beim Polit-Frühschoppen der Stadtfraktion der Linken den Plan vorgestellt, den Wohnblock am Alten Markt länger stehenzulassen.

08.04.2014
Potsdam Requisiten aus "Monuments Men" in Babelsberg ausgestellt - Clooneys Militärcamp im Filmpark

Schlagbaum hoch für die neue Attraktion im Filmpark Babelsberg: Ein Militärcamp mit hunderten Originalrequisiten aus George Clooneys 2013 hierzulande gedrehtem Weltkriegsdrama "Monuments Men" kann ab sofort besucht werden. Ob es den schönen George als Schaustück gibt, müssen Besucher selber herausfinden.

30.04.2014
Potsdam Kinder des SV Concordia Nowawes wollen am 7. Mai demonstrieren - Baubeginn an der "Nowawiese" verzögert sich.

Viel Kinderbesuch werden die Potsdamer Stadtverordneten bei ihrer nächsten Sitzung am 7. Mai bekommen. Aber die Kinderschar wird den kommunalen Vertreter weder Blümchen überreichen noch niedliche Dankgedichte aufsagen - im Gegenteil.

29.04.2014
Potsdam Kulturtänzer halten innerhalb ihres Netzwerkes Rücksprache - Hilfsangebot für die Fête in Potsdam

Die Musikfestspiele Sanssouci und der Nikolaisaal haben der Fête de la Musique ihre Unterstützung angeboten. Das gaben Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU) und Kultur-Fachbereichsleiterin Birgit-Katherine Seemann nach einem Krisengespräch mit Vertretern des Vereins Kulturtänzer bekannt.

29.04.2014