Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Missbrauchsopfer von Kirche enttäuscht

Potsdamer Stefan Lüttke trifft Kardinal Woelki Missbrauchsopfer von Kirche enttäuscht

Der Potsdamer Stefan Lüttke wurde 1997 als 15-Jähriger vom damaligen Kaplan von St. Peter und Paul, Stefan M., missbraucht. Obwohl M. – später Pfarrer in einer Berliner Gemeinde – die Tat bei der Befragung einräumte, wurde er offiziell nicht belastet. Der Grund: Er habe kein Geständnis unterschrieben. 

Voriger Artikel
Bahn baut zweiten Bahnsteig in Griebnitzsee
Nächster Artikel
Drogenkuriere auf Rastplatz überrascht

Stefan Lüttke vor St. Peter und Paul mit Papst-Banner. Ein Kaplan der Gemeinde missbrauchte Lüttke im Jahr 1997.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. MAZ: Eigentlich arbeiten Sie ja als Psychologe an der Universität in Tübingen, sind jetzt aber für einen Abstecher nach Potsdam gekommen. Nur unweit von unserem Treffpunkt ist die Gemeinde St. Peter und Paul, deren damaliger Kaplan Sie missbraucht hat. Was empfinden Sie so in direkter Nähe der Kirchengemeinde?
Stefan Lüttke: Menschen machen Fehler, dafür sollten wir sie nicht verurteilen. Sollte der Missbrauch durch eine psychische Störung bedingt worden sein, würde ich mich freuen, wenn der Betreffende professionelle Unterstützung erhalten würde, auch vom Bistum. Das muss aber ein psychiatrisches Gutachten feststellen, von außen kann man dies nicht bewerten. Ich kann den Missbrauch mittlerweile mit professionellem Abstand sehen. Vom Erzbistum bin ich jeddoch enttäuscht und wütend über seinen Umgang mit dem Fall.

Sie hatten ja sehr lange – auch öffentlich in der MAZ – auf ein Treffen mit Kardinal Woelki gedrungen. Ende vergangener Woche war es endlich soweit. Hat der Kardinal sich bei Ihnen dafür entschuldigt, dass M. trotz der bestätigten Vorwürfe quasi einen Persilschein erhielt? In einer kirchlichen Erklärung hieß es damals ja, er könne weiterhin seelsorgerlich tätig sein.
Lüttke: Der Kardinal hat mir gesagt, dass diese öffentliche Darstellung voreilig und ein Fehler war. Er habe nie die Absicht gehabt, den beschuldigten Pfarrer zu schützen. Allerdings fällt es mir schwer, das zu glauben. Sowohl der Kardinal als auch sein Generalvikar wählen ihre Worte stets mit Bedacht. Zudem werden sie von einer Juristin und einem Pressesprecher beraten. Letztlich muss die Öffentlichkeit entscheiden, welcher Darstellung sie folgt. Ich bin zumindest zufrieden, dass die Wahrheit ans Licht gekommen ist.

Rainer Maria Kardinal Woelki traf sich kürzlich mit Stefan Lüttke.

Quelle: Maurizio Gambarini

In der kirchlichen Erklärung wurde der Missbrauch damals nicht einmal erwähnt.
Lüttke: Ich las die Meldung und war schockiert. Es fühlte sich wie ein zweiter Missbrauch an. Für mich war die Botschaft: Dich – aber auch die Kirchenmitglieder – nimmt man nicht ernst! Insofern ist es für mich eine große Befriedigung, dass die Öffentlichkeit jetzt wirklich weiß, wie alles abgelaufen ist.

Anders als viele Missbrauchsopfer wollten Sie mit Ihrem vollen Namen an die Öffentlichkeit gehen – ein sehr mutiger Schritt. Welche Reaktionen haben Sie erlebt?
Lüttke: Die Reaktionen aus meinem näheren Umfeld waren sehr positiv und unterstützend. Auch die Reaktionen in der Potsdamer Kirche haben mir gezeigt, dass es ein guter Schritt war. Man hat mir Respekt bekundet dafür, dass ich anderen Opfern zeige, dass man sich nicht verstecken darf. Wie Erhebungen gezeigt haben, wird ja nur jeder achtzehnte bis zwanzigste Missbrauchsfall angezeigt.

Nach der Veröffentlichung Ihres Falles gab es auch Stimmen, die sich darüber wunderten, dass Sie erst nach so vielen Jahren an die Öffentlichkeit gegangen sind.
Lüttke: Die meisten Opfer schweigen jahrelang, wenn nicht ihr Leben lang. Meistens geschieht dies aus großer Scham und aus einem falschverstandenen Pflichtgefühl dem Täter gegenüber. Zudem kann man als Kind oder Jugendlicher die Dimension des Geschehenen noch nicht richtig einschätzen. Auch bei mir war das so.

Sie fühlten sich verpflichtet, den Täter nachträglich zu schützen?
Lüttke: Ja, anfangs schon. Aber als ich älter wurde, war da die Überlegung, dass ich vielleicht kein Einzelfall bin und der Priester möglicherweise weitermachen könnte. Das hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können.

Sie fordern vehement eine unabhängige Untersuchungskommission für Missbrauchsfälle im Erzbistum. Ist Kardinal Woelki auf diesen Vorschlag eingegangen?
Lüttke: Hier war der Kardinal sehr klar: Eine unabhängige Untersuchungskommission wird es nicht geben, man habe bereits einen Beraterstab für solche Missbrauchsfälle. Man muss aber ganz klar sagen: Dieser Beraterstab kann zur Aufklärung nicht viel beitragen, da er keine Akteneinsicht in Ermittlungen zu Missbrauchsfällen hat. Er kann sich damit gar kein eigenes Urteil bilden und ist letztlich ein „zahnloser Tiger“. Theoretisch kann sich ein Fall wie meiner also wiederholen. Das ist besonders bedenklich, wenn ein Fall noch nicht verjährt ist und den Strafermittlungsbehörden wichtige Informationen vorenthalten werden. Hier muss sich etwas ändern, auch mit öffentlichem Druck. Selbst Papst Franziskus möchte einen Untersuchungsausschuss, da könnte Kardinal Woelki mit gutem Beispiel vorangehen.

Wie wird es aus Ihrer Sicht jetzt weitergehen?
Lüttke: Dass jemand in der katholischen Kirche – bis hin zu Kardinal Woelki – wegen eigener Fehler die Konsequenzen zieht, wird wohl weiterhin Utopie bleiben. Über die Zukunft von Stefan M. gibt es widersprüchliche Aussagen vom Erzbistum: Einerseits will man das psychiatrische Gutachten abwarten, andererseits sagte mir der Kardinal, er persönlich würde ihn nicht mehr einsetzen wollen. Ich persönlich würde das Gutachten abwarten und nicht vorverurteilen. Bislang hat Rom nur Bußauflagen erteilt, über deren Inhalt allerdings nichts bekannt wird.

Wie sieht Ihre Gefühlslage gegenüber dem Täter aus? Abscheu oder doch der Wunsch, ihn mit dem Vorgefallenen zu konfrontieren?
Lüttke: Ich würde mir schon eine persönliche Entschuldigung von ihm wünschen; zumindest wissen wollen, was er damals gedacht und gefühlt hat. Ein Gespräch kann ich mir durchaus vorstellen.

DER FALL DES KAPLAN M.

  • Kaplan M. bot 1997 dem damals 15-jährigen Stefan Lüttke an, ihn nach einem Treffen auf dem Motorroller nach Hause zu bringen. Er überredete den Jugendlichen, sich auszuziehen („Adam und Eva waren auch nackt.“) und ihn mit der Hand zu befriedigen.
  • Das Erzbistum Berlin hat in Rom ein kirchliches Verfahren beantragt. Bis dahin werde der Beschuldigte nicht in der Seelsorge eingesetzt, weitere Festlegungen erfolgen erst danach, teilte das Bistum mit.

Interview: Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerer Vorwurf gegen Potsdamer Katholiken

In einem Brief an Papst Franziskus hat ein Potsdamer jetzt seinen Missbrauchsfall bekannt gemacht. Der heute 32-jährige Stefan Lüttke schildert gegenüber der MAZ, wie er  im Alter von 15 Jahren von seinem Kaplan in der katholischen Pfarrei Sankt Peter und Paul in Potsdam sexuell missbraucht wurde.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg