Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Potsdam-Museum bekommt Bilderschatz geschenkt

Spektakuläre Fotos vom legendären Vineta-Ruderklub Potsdam-Museum bekommt Bilderschatz geschenkt

Der 1883 von fünf Oberschülern gegründete Potsdamer Ruderklub „Vineta“ war die Keimzelle des Wassersports in der Stadt. Dem Potsdam-Museum ist es jetzt über seinen Förderverein gelungen, längst verschollen geglaubte Fotografien aus dem Clubleben aus Privatbesitz zu erwerben. Sie geben auch eine Ahnung des prächtigen Clubhauses, das 1979 abgerissen wurde.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Betrunkener tritt Autospiegel ab

Drei Klubmitglieder vor dem „Vineta“-Klubhaus nahe der Glienicker Brücke, das 1910 eingeweiht und 1979 abgerissen wurde.

Quelle: Potsdam-Museum

Potsdam. Das Potsdam-Museum hat von seinem Förderverein eine wertvolle Schenkung von insgesamt elf Glasplattennegativen erhalten, die unter anderem das Grundstück und Mitglieder des früheren Ruderklubs Vineta zeigen. Die Bilder, die vermutlich um 1930 entstanden sind, stammen offenbar aus Privatbesitz und wurden über ein Internetauktionshaus vom Förderverein erworben.

„Wir freuen uns, dass die Sammlung des Potsdam-Museums damit ein weiteres Zeugnis der Alltagskultur aus der Potsdamer Sportgeschichte erhält“, so der Vereinsvorsitzende Markus Wicke. Bislang besitzt das Museum lediglich Amateurfilmaufnahmen, die das Vineta-Klubleben zeigen, Fotos waren bisher nicht in der Sammlung vertreten.

Der Ruderklub „Vineta“ gilt als Urzelle des Potsdamer Rudersports und wurde bereits am 3. Mai 1883 von fünf Oberrealschülern „zur Förderung der körperlichen Kraft und zum Zwecke des Zusammenhaltes und des Vergnügens“ gegründet. Nachdem man sich aufgrund fehlender Finanzen zunächst nur Ruderboote lieh, konnte 1887 das erste eigene Boot erworben werden; im selben Jahr trat der Verein dem Deutschen Ruderverband bei. Nach weiteren Bootskäufen sah sich der stetig wachsende Klub nach einem Grundstück um, was sich am Ende der heutigen Berliner Straße nahe der Glienicker Brücke fand und 1894 erworben werden konnte. 1895 erfolgte der Bau des ersten einfachen festen Bootshauses, ein Jahr später zählte der Verein bereits 100 Mitglieder.

Eines der klubeigenen Ruderboote vor dem Bootsschuppen des „Vineta“- Klubhauses

Eines der klubeigenen Ruderboote vor dem Bootsschuppen des „Vineta“- Klubhauses.

Quelle: Potsdam Museum

Am 16. Oktober 1910 wurde das große repräsentative Klubhaus eingeweiht, das auf den nun angekauften Fotos für das Potsdam Museum zu sehen ist. Nach einem kriegsbedingten Einbruch der Vereinstätigkeit stabilisierte sich „Vineta“ um 1920 wieder und trat dem „Havel-Regatta-Verein“ bei, der die international bekannte große Potsdamer Ruder-Regatta ausrichtete.

Um 1923 hatte der in Wettkämpfen erfolgreiche Ruderverein bereits 281 Mitglieder. 1928 wurde eine Damenabteilung gegründet, die ein Haus auf einem Nachbargelände zugewiesen bekam. Der Machtantritt der Nationalsozialisten brachte eine Militarisierung des Rudersports als „Kampfsportart“ und eine Gleichschaltung des sportlichen Klub- und Vereinswesens mit sich. 1939 hatte „Vineta“ etwa 300 Mitglieder, im Zweiten Weltkrieg wurde der Vereinssport vor allem durch die männlichen und weiblichen Jugendmannschaften aufrechterhalten. Von 1940 bis zu den letzten Kriegsmeisterschaften im Jahr 1944 errang der Ruderclub „Vineta“ so vier Gold- und vier Silbermedaillen; am Ende des Krieges zählte der Klub 450 Mitglieder.

Die Vereinsfahne des 1883 gegründeten „Vineta“-Ruderklubs mit dem charakteristischen blauen V und den beiden ebenfalls blauen Streifen auf w

Die Vereinsfahne des 1883 gegründeten „Vineta“-Ruderklubs mit dem charakteristischen blauen V und den beiden ebenfalls blauen Streifen auf weißem Grund. Darunter ist der Wimpel des Havel-Regatta-Vereins zu sehen, dem Vineta 1920 beitrat.

Quelle: Potsdam Museum

1945 wurde das Vereinsgelände aufgrund eines Befehls der Sowjetischen Besatzungsmacht beschlagnahmt, 1946 durften Mitglieder nur noch die Vereinsfahne und andere Memorabilia vom Gelände holen. Nach 1961 lag das Gelände im Grenzgebiet zu Westberlin; die insgesamt drei Bootshäuser wurden aufgrund fehlender Sichtfreiheit von den Grenztruppen abgerissen, das letzte im Jahr 1983. Das auf den Fotos zu sehende Klubhaus wurde bereits 1979 dem Erdboden gleichgemacht. Nach der Wende kümmerte sich ein Traditionsverein um das Vineta-Erbe, eine angestrebte Rückübertragung des 1945 enteigneten Geländes scheiterte jedoch.

Von Jürgen Stich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
8cf2d888-2b47-11e7-b203-d7224497f556
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam