Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Potsdam-Museum soll zahlen

Erneute Wende im Streit um Treppenhausgitter Potsdam-Museum soll zahlen

Das Potsdam-Museum soll die Kosten für den Abbau der Gitterkonstruktion tragen, die vom Architekten Reiner Becker ohne Abstimmung mit den Nutzern in das Treppenhaus mit dem Panoramablick auf Potsdams Alten Markt gesetzt wurde. Kulturdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU), die das bekannt gab, hofft auf die Hilfe von Mäzenen.

Voriger Artikel
Letzte Chance fürs „Minsk“ in Potsdam
Nächster Artikel
Betrunkene jagen mit 180 Sachen über A 10

Panoramablick durch das Gitterfenster auf den Alten Markt.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Stadt sucht Mäzene für die Demontage des an ein Gefängnisgitter erinnernden Treppengeländers im zentralen Aufgang des Potsdam-Museums. Das gab Kulturdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU) auf Anfrage von Karin Schröter (Linke) vor den Stadtverordneten bekannt. Die Konstruktion war vom Architekten Reiner Becker beim Umbau des Alten Rathauses für das Museum ohne Abstimmung mit den späteren Nutzern und laut Bauverwaltung auch ohne Genehmigung in das Treppenhaus gesetzt worden.

Das Gitter beeinträchtigt den Panoramablick auf das Ensemble des Alten Marktes und verstellt das 1966 von Werner Nerlich geschaffene denkmalgeschützte Wandgemälde „Potsdamer Alltag“ – im Konzept des Museums zentrale Stationen auf dem Weg der Besucher in die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte im zweiten Obergeschoss des Hauses.

Zwar begegnete der Architekt Kritik an seiner Gestaltung mit dem Verweis auf künstlerische Freiheit. Doch ein vom Kulturdezernat hinzugezogener Gutacher wies den Verweis auf Urheberrecht und Kunstfreiheit zurück, weil das Gitter nicht bestellt und nicht mit den Nutzern abgesprochen war. Er empfahl den Rückbau auf Kosten der Verursacher.

Die Stadtverordneten beschlossen im März 2013, dass das Gitter bei geschätzten Kosten von bis zu 50 000 Euro wieder entfernt werden soll. Bestärkt wurden sie von Baudezernent Matthias Klipp (Grüne), der auf die fehlende denkmalrechtliche und somit auch baurechtliche Genehmigung verwies und erklärte, alternativ zu einem Stadtverordnetenbeschluss müsse die Bauaufsicht mit einer „Rückbauanordung” auf den Kommunalen Immobilienservice (Kis) zukommen, der für die Baustelle zuständig war.

Laut Magdowski wird der Kis den beschlossenen Abbau der Gitterkonstruktion „ab 2016 vornehmen“. Die Kosten aber würden den Etat des Museums belasten, weil sie auf dessen Miete umgelegt werden sollten. Die Stadt bemühe sich nun, „mit möglichen Mäzenen zu klären, welche Kosten überhaupt entstehen würden und wer bereit wäre, ehrenamtlich an der Entfernung des Gitters mitzuwirken“. Auf Nachfrage von Schröter sagte die Dezernentin, „wenn keine persönliche Haftung von Mitarbeitern“ vorliege, müsse der Abbau in der geschilderten Form umgesetzt werden.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg