Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Potsdam-Museum zahlt für das Extavium

Umzugsbudget für Museumsdepot als Geldreserve Potsdam-Museum zahlt für das Extavium

Durch den Verzicht auf den Umzug des Museums-Depots konnte das Extavium gerettet werden. 100 000 Euro zahlt die Stadt für die neue Spielstätte der wissenschaftlichen Mitmachwelt für Kinder in Potsdams Innenstadt. Ursprünglich sollte mit dem Geld die Verlegung des Depots finanziert werden, das Flüchtlingsunterkünften weichen sollte.

Voriger Artikel
Rechenzentrum in Potsdam äußerst beliebt
Nächster Artikel
Radler beschimpft Autofahrerin

Kinder experimentieren im Potsdamer Extavium mit Schokoküssen.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Die Kunst- und Kreativszene profitiert vom abgesagten Umzug des Museums-Depots. 250 000 Euro waren laut Rathaussprecherin Christine Weber in diesem Jahr eingeplant, um das Depot auf Hermannswerder für die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft zu räumen. 13 000 Euro wurden nun zur Absicherung eines Förderpakets über insgesamt 80 000 Euro für das Collegium musicum, das Neue Kammerorchester, das Poetenpack, den Offenen Kunstverein und das Kunsthaus Potsdam verwendet.

Weitere 100 000 Euro aus dem Depot-Etat fließen nun zur Rettung des wissenschaftlichen Mitmachmuseums Extavium in den Umbau der früheren Videothek Am Kanal 57 zur neuen Spielstätte. Bei der Bekanntgabe der städtischen Unterstützung Ende Mai durch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) war zunächst allgemein mitgeteilt worden, dieser Betrag stamme „aus noch nicht verbrauchten Mitteln des Geschäftsbereichs Bildung, Kultur und Sport“.

Für das Extavium ging es ums Überleben. Zusammen mit einem Beitrag des Filmparks Babelsberg über 35 000 Euro ist der Umzug nach Angaben von Extaviums-Leiter Axel Werner „in trockenen Tüchern“, falls sich nicht noch erneut Unvorhergesehenes ereigne. Wie berichtet, rechnete das Extavium beim Wechsel von Babelsberg in die Innenstadt zunächst mit 50 000 Euro Kosten. Im Zusammenhang mit diversen Bauauflagen ergaben sich jedoch Zusatzkosten von mehr als 100 000 Euro.

Öffnen wird das Extavium an der neuen Adresse laut Werner voraussichtlich am 1. August. Aktuell werde die Elektronik erneuert und eine zweite Tür zur Straße eingebaut. Bei zügigem Abschluss der Bauarbeiten könne Mitte Juni mit dem Einbau der Exponate begonnen werden. Derzeit biete das Extavium in zwei noch offenen Experimentierbereichen an der alten Adresse im Filmpark nach Anmeldung Kurse an und sei auch mobil buchbar.

Der Umzug des Museumsdepots wurde aus Kostengründen abgesagt. Für die Zusammenlegung der auf Hermannswerder und Groß Glienicke verteilten Depots wären laut Rathaus statt ursprünglich geplanter 250 000 Euro mehr als 400 000 Euro nötig gewesen. Zusammen mit der Ertüchtigung der Räume auf Hermannswerder als Flüchtlingsunterkunft hätten sich Kosten von mehr als 900 000 Euro ergeben.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg