Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Das Rechenzentrum zieht um
Lokales Potsdam Das Rechenzentrum zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 03.06.2014
Diese beiden Würfel mit den berühmten Weltraummosaiken an den Straßenfronten beherbergen noch das Rechenzentrum. Quelle: Lutz Hannemann
Anzeige
Potsdam

Das zentrale Rechenzentrum der Landesregierung soll bis Ende 2017 von der Ecke Breite und Dortustraße weg und an einen neuen Standort im Raum Potsdam umziehen. Das Kabinett der Landesregierung billigte bei seiner Sitzung am Dienstag in Herzberg ein entsprechendes Umzugskonzept von Innen- und Finanzministerium. Auf Basis einer ersten Schätzung wird mit Gesamtkosten für die Verlegung von rund 60 Millionen Euro gerechnet.

Der bisherige Standort in einer städtischen Immobilie der Potsdamer Innenstadt muss wegen seiner Lage im Sanierungsgebiet "Potsdam Mitte" aufgegeben werden. Für die Unterbringung des eigentlichen Rechenzentrums sollen über eine Ausschreibung des Finanzministeriums Flächen gefunden werden, in die ab Anfang 2016 die Technik des neuen Rechenzentrums eingebaut werden kann. Diese Flächen werden angemietet. Bis das neue Rechenzentrum technisch umgerüstet und voll funktionsfähig ist, wird es dann nochmal etwa zwei Jahre bis Ende 2017 dauern. Unabhängig davon wird die Verwaltung des Zentralen IT-Dienstleisters der Landesverwaltung (ZIT-BB) bis Mitte 2015 in landeseigene Räume an der Steinstraße umziehen.

Das Mosaikband "Mensch bezwingt Kosmos“ von Fritz Eisel soll auf dem Gelände der Stadtverwaltung eine neue Heimat finden. Mögliche Plätze wären Umfassungsmauern oder Giebel auf dem Campus, sagte Bürgermeister Burkhard Exner. Das Mosaik befindet sich derzeit noch am Rechenzentrum in der Breiten Straße, das aber demnächst für den Wiederaufbau der Garnisonkirche vollständig abgerissen wird.

Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) erklärte am Dienstag, das Land bekomme ein hochmodernes Rechenzentrum, das alle Bereiche der Landesverwaltung versorgt. Gleichzeitig werde die Fortsetzung der Stadtsanierung möglich.

MAZ

Potsdam Bürgerbegehren aus Sachsen-Anhalt als Inspiration für Potsdam - Hilfe aus Magdeburg für Wiederaufbau-Gegner

Die Gegner des Wiederaufbaus der Garnisonkirche, die mit ihrem laufenden Bürgerbegehren 11.800 Unterschriften aktuell verzeichnen können, haben sich inhaltliche Schützenhilfe aus Sachsen-Anhalt an Bord geholt: Josef und Bettina Fassl sind die Initiatoren des erfolgreichen Bürgerbegehrens gegen den Wiederaufbau der Ulrichskirche in Magdeburg.

04.06.2014
Potsdam Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst hofft auf Hilfe der Potsdamer - Glocken der Garnisonkirche gesucht

Glockenbesitzer, bitte melden! Die Stiftung Wiederaufbau Garnisonkirche hat zu einer Glocken-Aktion aufgerufen: Mithilfe der Potsdamer hofft man darauf, einige der verschollenen Teile des berühmten Geläuts aus dem kriegszerstörten Kirchturm wiederzufinden. Jetzt kam eine der Glöckchen des 40-teiligen Klangkunstwerks zurück.

04.06.2014
Potsdam Umstrittene Datensammlung verlief laut Stadt problemlos - Potsdam ist gescannt

Wochenlang kreuzte ein mit Digitalfoto- und Lasertechnik ausgestattetes Messfahrzeug durch die Stadt- und Ortsteile Potsdam. Jetzt ist Schluss damit. Die Stadt hat den öffentlichen Straßenraum dreidimensional erfolgreich gescannt. Der Protest gegen die Erfassung hielt sich in Grenzen.

03.06.2014
Anzeige