Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Wolfgang Schäuble an der Potsdamer Uni

Rede über die harten Verhandlung zum Einigungsvertrag Wolfgang Schäuble an der Potsdamer Uni

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war in Potsdam zu Gast. An der Universität berichtete er über die aufregenden Zeit vom November 1989 bis zum 3. Oktober 1990 und die schwierigen Verhandlungen zum deutsch-deutschen Einigungsvertrag von 1990. Auch Nachtbackverbot des Westens war damals ein Thema.

Voriger Artikel
Privatzaun im Welterbe wird zum Politikum
Nächster Artikel
Weltweit wilde Datensammler

Wolfgang Schäuble

Quelle: Karla Fritze

Griebnitzsee. Wer, wenn nicht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), sollte bei der Gründungsfeier der „Negotiation Academy Potsdam“ (NAP), der „Verhandlungsakademie Potsdam“ die Festrede halten? Hat er nicht vor knapp 25 Jahren als Bundesminister des Innern zusammen mit Günther Krause, damals Parlamentarischer Staatssekretär beim Ministerpräsidenten der DDR, eine der schwierigsten Verhandlungen überhaupt durchgestanden, die zum deutsch-deutschen Einigungsvertrag von 1990?

Laut Pressestelle der Uni brauchte es nur eine einzige Anfrage der NAP-Direktorin Uta Herbst, Professorin für Marketing, um Schäubles Zusage zu bekommen. Und jetzt sitzt er also hinter dem Pult, lässt den mehr als warmen Beifall der knapp 300 Gäste auf sich herabprasseln und schildert, knarzig, ironisch, lässig wie immer, wie es damals war, in der aufregenden Zeit vom November 1989 bis zum 3. Oktober 1990.

„Insgesamt ist es uns doch recht gut gelungen“, findet Schäuble. Auch wenn das Konvolut unter höchstem Zeitdruck entstanden sei: „Das Bundesverfassungsgericht hat nicht ein Komma kritisiert.“ Dass es bei solcher Vertragsbildung schon im Vorfeld stressig wird und es eben doch nicht ganz so astrein ablaufen kann, lässt Schäuble schwäbisch-trocken auch durchblicken.

Zur Sicherung der Kirchensteuer wurde zum Beispiel schon von Bundesländern ausgegangen, die es noch gar nicht gab, die aber später dann umso dankbarer auf die schon geregelten Einnahmen zurückgriffen. Und wie umgehen mit den Stasiakten oder etwa dem Nachtbackverbot des Westens, das das Brötchenbacken zu bestimmten Zeiten untersagte?

Den größten Stress hatte Schäuble angeblich mit den eigenen Landsleuten. Mit der SPD habe er sich „heillos gestritten“ über den Schutz des ungeborenen Lebens. Die DDR hatte eine Fristenregelung, für die Bundesrepublik war das grundgesetzwidrig. Was tut der kluge Verhandlungsführer? Er vertagt das Problem. So kam schließlich ein Vertrag mit unendlich vielen Ausnahmen zustande, egal: „Ich glaube, dass am Ende unsere Grundentscheidung richtig war“, sagt Schäuble und versichert auf Nachfrage, er würde auch heute nicht anders verhandeln, als er es damals getan hatte.

Von Rüdiger Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg