Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Säulen an Glienicker Brücke werden restauriert –
Lokales Potsdam Säulen an Glienicker Brücke werden restauriert –
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 02.06.2014
Am 2. Juni 2014 begannen die Restaurierungsarbeiten an den südlichen Kolonnaden. Als erstes ist die Balustrade dran. Quelle: Bernd Gartenschläger
Berliner Vorstadt

Die rund 110 Jahre alten, neo-barocken Kolonnaden an der Glienicker Brücke werden hollywoodfein. Sollte hier im Herbst tatsächlich die erste Klappe für das neue Steven-Spielberg-Opus über die legendäre Agentenbrücke mit Tom Hanks in der Hauptrolle fallen, wie man derzeit munkelt, werden die südlichen Säulengänge schon wieder optisch punkten können.

DIE GLIENICKER BRÜCKE

  • Einen Vorläufer der Glienicker Brücke gab es bereits im 17. Jahrhundert als Holzübergang. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die „plumpe Eisenkonstruktion“ gebaut, über die die Fachwelt spottete. Den Bürgern gefiel die Stahlträgerkonstruktion jedoch sehr.
  • Nach dem Krieg wurde der Übergang wieder aufgebaut. Von 1953 bis zum Mauerfall 1989 war die Ost-West-Grenze nur mit Sondergenehmigung zu passieren und erlangte Berühmtheit als Austauschpunkt für Agenten.

Die 1907 errichteten Kolonnaden waren einst das prunkvolle Entrée in die Stadt. Hell strahlender schlesischer Wünschelburger Sandstein gab den lieblichen Göttinnen, den zierlichen Obelisken und den opulenten Vasen einen ätherischen Glanz. Heute lässt sich das nur noch mit viel Fantasie erahnen. Die Jahrzehnte haben einen unansehnlichen schwarzen Mantel aus Gipskrusten über das Bauwerk gelegt. Ungleich schlimmer ist aber das, was dem Auge des Betrachters verborgen bleibt. Die Stahlkonstruktionen, mit denen die Sandsteinblöcke im Inneren zusammengehalten werden, haben Korrosionsschäden. Der Rost lässt den Stein aufquellen und droht ihn sogar zu sprengen - mit unwägbaren Folgen: Risse und Abplatzungen sind die ersten Vorboten, dass sich irgendwann sogar Steine lösen könnten. Die besonders gefährdeten Säulen sind mit hölzernen "Stützkorsetten" gesichert.

Zur Bauzeit vor dem Ersten Weltkrieg war Walzstahl noch ein hochinnovatives Material. Wovon man damals nichts ahnte, war die unheilvolle Wechselwirkung mit dem Naturstein. "Die Schäden haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt", erklärte Steintechniker Thomas Bolze: "Jetzt kommt der alte Stahlkern raus und wird durch einen neuen, rostfreien Kern ersetzt." Wie bei einem riesigen Lego-Bauwerk werden die Kolonnaden nun in ihre Einzelteile zerlegt. Am 2. Juni 2014 begannen die Arbeiter mit den Balustraden. Laut Thomas Schenke, Fachbereichsleiter Grün- und Verkehrsflächen, soll pünktlich zum 25-Jahr-Jubiläum des Mauerfalls im November alles fertig sein. Unklar ist, wann die Arbeiten an den Nordkolonnaden beginnen können. Die Hoffnung ruht auf Spendern. "Wir sammeln weiter", versprach DSD-Leiterin Heidi Gerber.

"Statisch in höchster Gefahr“Für Stadtkonservator Andreas Kalesse war der gestrige Restaurierungsbeginn ein Highlight mit großer Bedeutung für das Potsdamer Stadtbild.MAZ: Was ist aus denkmalpflegerischer Sicht das Besondere an den Kolonnaden?Andreas Kalesse: Die gesamte Brücke ist eine der schönen, in die Landschaft hineinkomponierten Brücken. Sie überquert nicht nur das Wasser, sondern gerade mit ihren Steinarchitekturen verweist sie auf traditionelle Elemente der Potsdamer Architekturlandschaft: Das sind die Kolonnaden und die Exedren.Was sind "Exedren“?Kalesse: Eine Exedra ist eine steinerne Aussichtsrundbank. Diese hat gegenüber eine Exedra in Sacrow – Blickbeziehungen prägen ja die ganze Potsdamer Landschaft. Man darf nie ein Bauwerk losgelöst von den anderen sehen. Die Architekten hatten immer das große Ganze im Blick.Anscheinend hat der Zahn der Zeit den Kolonnaden extrem zugesetzt. Warum hat man nicht schon früher etwas gemerkt?Kalesse: Dramatisch sichtbar sind die Schäden erst in den letzten Jahren aufgetreten. Nach der Wende gab es ja auch schon einmal eine erste Restaurierung, aber die war nicht tiefgreifend genug. Wenn man jetzt nichts tun würde, wären die Kolonnaden statisch in höchster Gefahr. Man kann nur hoffen, dass möglichst bald auch die Arbeiten an den Nordkolonnaden finanziert werden können. Schließlich zählt die Brücke zu den bekanntesten Symbolen des Welterbes. Quelle: Bernd Gartenschläger

Von Ildiko Röd

Potsdam Sonderausstellung des Potsdam-Museums ab 6. Juni - Bilder von der Weltkriegs-Katastrophe

Der Erste Weltkrieg war ein Krieg mit unvergleichbarem künstlerischen Echo. Im dritten Teil der MAZ-Serie zur Sonderausstelllung im Potsdam-Musuem über Potsdam und den Ersten Weltkrieg geht es daher um das Thema "Kunst über Unvorstellbares".

05.06.2014
Potsdam Mieter wenden sich an die MAZ - Krach um Puff im Plattenbau

Die Mieter eines Plattenbaus in der Potsdamer Fritz-Lang-Straße sind verzweifelt: Seit ein Bordell in das Haus gezogen ist, sind der Hausfrieden und vor allem die ungestörte Nachtruhe dahin. Doch offenbar kann oder will niemand dem Treiben ein Ende setzen.

05.06.2014
Potsdam Potsdamer Campusradio wird von Studenten produziert - Studiobesuch bei "FunkUp"

Bei "FunkUp" ist Radio so wie es sein sollte: unbegrenzt, unzensiert und unkompliziert. Das Potsdamer Campusradio wird von Studenten selbst gestaltet und macht somit dem Begriff "Ausbildungsfunk" alle Ehre.

04.06.2014