Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam CDU: Rot-Rot feiert sich selbst
Lokales Potsdam CDU: Rot-Rot feiert sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 30.09.2015
Oberbürgermeister Jann Jakobs (l.) und Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Die CDU sieht sich und andere Parteien bei den Feierlichkeiten der Stadt zu 25 Jahren Deutscher Einheit übergangen. Konkreter Anlass: Im Bildungsforum findet am 20. Oktober eine Veranstaltung unter dem Titel „25 Jahre Stadtverordnetenversammlung“ statt – auf dem Podium werden aber ausschließlich Vertreter von SPD und Linkspartei sitzen. So sind neben der Stadtverordnetenvorsitzenden Birgit Müller (Linke) gleich zwei SPD-Politiker eingeladen: Helmut Przybilski, SVV-Vorsitzender von 1990 bis 1993, und der aktuelle Vorsitzende des städtischen Jugendhilfeausschusses David Kolesnyk. Andere Parteien? Sind nicht vorgesehen. Die Runde soll, so heißt es in einer Ankündigung des Rathauses, diskutieren, „vor welchen Herausforderungen die Mitglieder standen und wie sich die SVV bis heute entwickelt hat. Dazu, so kritisiert der Potsdamer CDU-Landtagsabgeordnete und Generalsekretär der Landes-CDU, Steeven Bretz, hätte die CDU auch gern ein paar Takte gesagt. „Der Titel sollte besser heißen: ,Die Linke und die SPD 25 Jahre in der Stadtverordnetenversammlung’“, sagt Bretz. Er halte es für ein „Armutszeugnis und eine Blamage für die Rathausspitze, dass ihr keine angemessene Veranstaltung für dieses wichtige Jubiläum einfällt.“ Potsdam lasse sich nicht auf Rot-Rot reduzieren.

Die Grünen zeigen sich ebenfalls „überrascht und irritiert“ angesichts der Podiumsbesetzung. Sie fordern eine Erweiterung des Podiums. Es falle auf, dass „kein Vertreter der damaligen Bürgerbewegung als Gesprächspartner vorgesehen ist“ – auch bei anderen Runden nicht. „Eine behutsame, sozialverträgliche Stadterneuerung, die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit einschließlich der Stasi-Überprüfungen, die Sicherung eines breiten Kulturangebotes, der Beginn der Wiedergewinnung der Potsdamer Mitte etc. wurden ganz maßgeblich von den Mitgliedern der Fraktion Neues Forum/ARGUS initiiert und geprägt“, gibt Peter Schüler von der Grünen-Fraktion zu bedenken.

Linke und SPD gehen derzeit pfleglich miteinander um. So braucht die SPD die Linken, um den beurlaubten Baubeigeordneten Matthias Klipp (Grüne) abwählen zu können. Außerdem haben Oberbürgermeister Jann Jakobs und Linken-Fraktions-Chef Hans-Jürgen Scharfenberg ihre einst scharfe Konkurrenz aufgegeben. Jakobs war Spezialgast auf dem Sommerfest der Linken Anfang September und lobte dort Scharfenbergs „Verlässlichkeit und Aufrichtigkeit“. Im Gegenzug attestierte der Linken-Politiker dem Stadtoberhaupt, es fülle sein Amt aus. Rathaus-Sprecherin Christine Homann erklärte die einseitige Einladungspolitik so: Müller und Przybilski seien als SVV-Vorsteher der Umbruch-Phase und der Jetzt-Zeit gesetzt gewesen, der zweite SPD-Mann, Kolesnyk, sei aus einem rein sachlichen Grund ausgewählt worden: Er sei der jüngste Stadtverordnete.

Von Ulrich Wangemann

Potsdam Potsdam verhandelt mit Investorengruppe - Friedensgespräche zu Krampnitz

Mit einer großflächigen Enteignung will die Stadt Potsdam den Weg für ein neues Wohngebiet auf dem Kasernengelände in Krampnitz freimachen. Es geht um 112 Hektar Land, die durch Rechtsstreitigkeiten blockiert sind. Doch parallel laufen bereits seit Wochen Friedensgespräche, wie das Rathaus jetzt überraschend bekannt gegeben hat.

30.09.2015
Potsdam Diebstahl in Potsdamer Nikolaikirche - Klingelbeutel-Dieb muss nicht ins Gefängnis

Die Gemeinde ist noch tief erschüttert: Der langjährige Kirchenratsvorsitzende der Potsdamer Nikolaigemeinde stand am Mittwoch wegen des Verdachts der veruntreuenden Unterschlagung vor Gericht. Jahrelang hat er sich ungeniert an den Einnahmen für die Turmbesteigung in der Nikolaikirche bedient. Nun hat die Richterin ein Urteil gefällt.

30.09.2015

Sogar Hollywoodstar Brad Pitt besuchte den Einsteinsturm auf dem Potsdamer Telegrafenberg. Das von Erich Mendelsohn geplante und zwischen 1919 und 1924 errichtete eckenlose Gebäude ist ein Muss für Architekturfans und ein beliebtes Fotomotiv. Der Besuch des Gebäudeinneren ist nur einmal im Monat zwischen Oktober und März jeweils um 10 Uhr möglich.

30.09.2015