Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Santana beim Stadtwerkefest 2016 in Potsdam
Lokales Potsdam Santana beim Stadtwerkefest 2016 in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 13.04.2016
Mit Hut und schneller Hand: Gitarrist Carlos Santana.  Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

„Samba Pa Ti“ im Lustgarten: Latin-Rock-Legende Carlos Santana wird nach MAZ-Informationen der Topact beim 16. Potsdamer Stadtwerkefest am 9. Juli. Der 68-jährige Altmeister, der gerade sein aktuelles Album herausgebracht hat, macht in der Landeshauptstadt offenbar Halt auf halber Strecke: Am 8. Juli tritt Santana laut Tourplan im polnischen Slupsk auf, rund 430 Kilometer von Potsdam entfernt. Am Sonntag gibt der geniale Gitarrero – Markenzeichen Hut, Schnauzer und satt-wimmernder Gitarrensound – dann ein Konzert im niederländischen Weert.

Auf seiner Homepage ist der Zwischenstopp in Potsdam nicht vermerkt – das offizielle Programm der Megafete am zweiten Juliwochenende ist noch nicht bekanntgegeben. Die Stadtwerke wollten sich am Dienstagabend nicht äußern.

Santana gibt sonst nur ein einziges Deutschlandkonzert

Die Potsdamer kommen mit Carlos Santana in einen besonderen Genuss und das auch noch wie immer beim Stadtwerkefest ohne Eintritt: Bislang ist in Deutschland für 2016 nur ein einziges Konzert des Weltstars eingeplant, am 16. Juli in Stuttgart. Die Fans können auf Klassiker wie „Black Magic Woman“ hoffen – und darauf, dass der Erfinder des Latin-Rock mit seiner Ursprungsband der ersten Jahre nach Potsdam kommt – für viele Kenner die einzig wahre Bandbesetzung. Mit dieser hat der mehrfache Grammy-Preisträger sein aktuelles Album „Santana IV“ eingespielt, das am Freitag auf den Markt kommt. Von Kritikern wird das Alterswerk des 68-Jährigen hochgelobt.

Im Vorjahr sang Lionel Richie

Der US-Amerikaner mexikanischer Herkunft, der vor 47 Jahren mit einem Sensationsauftritt in Woodstock bekanntgeworden war, reiht sich ein in eine Reihe von Hochkarätern, die den Potsdamern auf Einladung der Stadtwerke jedes Jahr umsonst ein mehrstündiges Rockständchen vom Feinsten geben. Im Vorjahr war Schmusesänger und Frauenschwarm Lionel Richie Star des Abends. Tausende Zuhörer strömten vor die Bühne im Lustgarten, um ein „Hello“ von ihm zu hören.

Zur Galerie
Stars der vergangenen Jahre

Auch Carlos der Große hat vor seinem Berlin-Konzert im Vorjahr erklärt: „Ich liebe es, Frauen glücklich zu machen.“ Liebe Potsdamerinnen, das verspricht ein heißer Abend zu werden. Die Stadtwerke-Techniker dürften auch ins Schwitzen kommen: Mister Santana schwört angeblich auf extralange Kabel für den warmen Sound.

Topkünstler vergangener Jahre

2015: The Hooters, Lionel Richie

2014: UB 40, Tom Jones

2013: Bonnie Tyler

2012: Roger Hodgson (Supertramp)

2011: Robin Gibb, Simple Minds

2010: Billy Idol und Joe Cocker

2009: Mitch Ryder, David Garrett

2008: Thin Lizzy, ZZ Top

2007: Gianna Nannini, Manfred Mann’s Earth Band (ohne Manfred Mann)

2006: Peter Maffay, Revolverheld

2005: Jethro Tull, Procul Harum

2004: Dave Davies, Ten Years After

2003: Toto, Die Prinzen

2002: Roger Chapmann, Gary Moore

2001: Sarah Connor, Jocelyn B. Smith

Von Marion Kaufmann

Ab heute können Sie wieder durch den Marmorsaal im Neuen Palais flanieren. Auf dass sich der Bummel auch durch die Potsdamer City lohnt, feilt die Stadtpolitik an einer Taktik, wie die Wirtschaft dort gestärkt werden kann. Ein ansprechender Händlermix ist das Ziel – aber weshalb wechseln die Geschäfte so häufig? Antworten verspricht der Hauptausschuss.

13.04.2016

Die Flüchtlingszahlen gehen auch in Potsdam zurück. Dennoch plant die Stadt ein neues Asylheim im Marquardt. Bei einem Infoabend wurden die Anwohner über das Vorhaben ins Bild gesetzt – und darüber, welche andere Nutzung für den Wohnblock denkbar wäre.

12.04.2016

Am Dienstag kündigte Stadtplanungschef Andreas Goetzmann an, dass der Berliner Investor Abris Lelbach doch weitaus größer bauen darf, als vom B-Plan vorgesehen. Die Stadtverordneten im Ausschuss waren empört. Schon in der Vergangenheit hatte es viel Kritik daran gegeben, dass der Berliner Investor durch das größere Bauvolumen möglicherweise den goldenen Schnitt macht.

12.04.2016
Anzeige