Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Steven Spielberg von Babelsberg angetan
Lokales Potsdam Steven Spielberg von Babelsberg angetan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 05.12.2014
Filmarbeiten zum Dreh von Steven Spielberg auf der Potsdamer Glienicker Brücke. Tom Hanks soll hier drehen. Quelle: Julian Stähle
Potsdam

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg (67) schwört auf Babelsberg! Am Donnerstag hat der Oscar-Gewinner die Dreharbeiten für seinen Agenten-Thriller in Brandenburg und Berlin beendet. Nach sechs Wochen sind nun alle Aufnahmen im Kasten. Im Einsatz waren 400 Mitarbeiter der Babelsberger Filmcrew, 150 Kulissenbauer sowie 800 Komparsen.

Mit der Glienicker Brücke verbindet sich eine ganz besondere Geschichte. Im kalten Krieg trennte sie West Berlin und die DDR. Sie wurde seinerzeit mehrfach für den Austausch von Agenten genutzt. Für den Filmdreh von Steven Spielbergs Agenten-Thriller wurde die Glienicker Brücke wieder gesperrt.

Steven Spielberg war begeistert
"Steven Spielberg war begeistert von den Drehbedingungen in Deutschland und von der Professionalität der Babelsberger Filmcrew", sagt Eike Wolf, Sprecher des Filmstudios Babelsberg – Koproduzent des Streifens.

Der Thriller – Arbeitstitel „St. James Place“ – soll am 16. Oktober 2015 in die US-Kinos kommen. Er spielt während des Kalten Krieges der 1960er Jahre in Berlin und Moskau. Die Hauptrolle hat Oscar-Preisträger Tom Hanks (58). Spielberg erzählt die Geschichte des US-Piloten Francis Gary Powers, der von den Sowjets gefangen genommen und auf der Glienicker Brücke ausgetauscht wurde.

US-Verhandlungsführer war damals Anwalt James B. Donovan, den Hanks spielt. Wie berichtet, hat der Star-Regisseur am Originalschauplatz gedreht. Die Glienicker Brücke war mehrere Tage gesperrt.

7,5 Tonnen Kunstschnee
Spezialfirmen pulverten sie mit mehr als 7,5 Tonnen Kunstschnee ein. Hunderte Schaulustige verfolgten das Spektakel. Weitere Drehorte waren das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und der Flughafen Tempelhof. Für die Dreharbeiten war Spielberg zudem mehr als 20 Jahre nach „Schindlers Liste“ nach Polen zurückgekehrt. Das niederschlesische Breslau (Wroclaw) verwandelte sich in das Berlin der 60er Jahre.

Mehr zum Thema
Potsdam Spielberg dreht Agententhriller - Kanzlerin Merkel auf der Agentenbrücke

25 Jahre nach dem Mauerfall ist die Glienicker Brücke zwischen Berlin und Brandenburg wieder Sperrgebiet. Star-Regisseur Steven Spielberg holt den Kalten Krieg zurück. Das Spektakel lässt sich auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht entgehen.

28.11.2014
Kultur Dreharbeiten zu Spielbergs Agententhriller - Glienicker Brücke ist doppeltes Sperrgebiet

Mit der Glienicker Brücke verbindet sich eine ganz besondere Geschichte. Im kalten Krieg trennte sie West Berlin und die DDR. Die Brücke wurde im kalten Krieg mehrfach für den Austausch von Agenten genutzt. Für den Filmdreh von Steven Spielbergs Agenten-Thriller wurde die Glienicker Brücke gleich doppelt gesperrt.

28.11.2014
Potsdam Dreharbeiten für Agenten-Thriller mit Tom Hanks - Steven Spielberg blockiert die Glienicker Brücke

Hollywood beehrt Potsdam, und das bekommen vor allem die Autofahrer zu spüren: Die Glienicker Brücke, wichtigste Verbindung nach Berlin, ist noch bis Montag gesperrt. Steven Spielberg dreht für seinen Kalter-Krieg-Thriller "St. James Place" mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

28.11.2014
Potsdam Tourismuswerbung in Potsdam: Vertrag mit TMB läuft weiter - Wirtschaft soll sich an Kosten beteiligen

Die Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) kündigte Anfang des Monats an, die Tourist-Infos am Bahnhof und in der Brandenburger Straße zum Jahresanfang zu schließen, wenn die Stadtverordneten den einjährigen Interimsvertrag nicht absegnen. Die Gefahr ist vorerst gebannt - die Stadt will jedoch, dass sich die Tourismuswirtschaft an den Kosten für die Stadtwerbung beteiligt.

05.12.2014
Potsdam Förderung durch Wirtschaftsministerium wird geprüft - Potsdam begeistert von Fashion Week

Potsdams Stadtverordnete jubeln: Die Fashion Week wird im nächsten Jahr nicht nur in Berlin, sondern auch in der Brandenburger Landeshauptstadt stattfinden. Derzeit wird geprüft, inwieweit eine Förderung durch das Brandenburger Wirtschaftsministerium infrage kommt.

05.12.2014
Potsdam Standort am Brauhausberg in Potsdam in der Kritik - Steuerzahlerbund kritisiert Bad-Neubau

Der Bund der Steuerzahler kann es nicht fassen: Ausgaben für Kultur, Soziales und Sport werden gekürzt, aber Geld für den Neubau einer Schwimmhalle sei vorhanden - trotz hoher Verschuldung der Stadt, fehlendem Wirtschaftlichkeitsnachweises und bereits vorhandener Erholungsangebote.

05.12.2014