Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 11.08.2015
Jeden Morgen das gleiche Spiel: Man wartet auf der Nutheschnellstraße. Nun ist auch noch der Weg für Bus- und Trampassagiere steinig. Da hilft nur Geduld und ein guter Kaffee. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Warum nicht mal wieder zu einer Grundsteinlegung? Im Portfolio hat Potsdam in dieser Woche ein Seniorenzentrum und die Alte Post. Beginnen wir mit dem Seniorenzentrum, das es heute im 10 Uhr am Volkspark zu feiern gilt. Mit einer Investitionssumme von 11 Millionen Euro entsteht auf dem rund 4200 Quadratmeter großen Grundstück an der Pappelallee/ Ecke Johannes-Lepsius-Straße ein Haus mit 124 vollstationären Pflegeplätzen. Die Berliner Vitanas Gruppe wird das Gebäude pachten und etwa 80 Arbeitsplätze in den Bereichen Pflege, Speisenversorgung, Reinigung und Verwaltung schaffen.

Vier Stockwerke hoch soll sich das Gebäude erheben. Es entstehen so auf über 5700 Quadratmetern 124 Einzelzimmer mit eigenen Duschbädern. Im Dachgeschoss ist ein spezieller Wohnbereich für Menschen mit Demenz geplant, zu dem eine große Dachterrasse gehört. Zum Konzept der Vitanas Gruppe gehört, dass die eigenen, vertrauten Möbel mitgebracht werden können und nach Absprache auch das geliebte Haustier mit einziehen kann. Als Gemeinschaftseinrichtung wird es eine Cafeteria mit Terrasse zum begrünten Garten und einen Friseursalon für die Bewohner geben. Die Bauarbeiten des Seniorenzentrums haben bereits begonnen. Musterzimmer können voraussichtlich ab Frühjahr 2016 besichtigt werden. Reservierungen für die Pflegeplätze und Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Bus- und Tram-Gäste haben’s schwer

Auch heute brauchen Bus- und Tram-Passagiere starke Nerven. Wegen Tiefbauarbeiten am Leipziger Dreieck ist die Haltestelle Hauptbahnhof/Heinrich-Mann-Allee für die Straßenbahn-Linie 99 bis zum 9. Oktober für den Straßenbahnverkehr gesperrt. Das Wenden der 99er Tram am Hauptbahnhof ist in diesem Zeitraum nicht möglich, so dass die am Hauptbahnhof beginnenden und endenden Fahrten der 99 nur auf dem Streckenabschnitt Fontanestraße – Platz der Einheit/Nord verkehren. Fahrgäste werden gebeten, stattdessen zwischen Platz der Einheit und Hauptbahnhof die Linien 91, 92, 93 und 96 sowie die Bus-Linien 605, 614, 631, 638 und 695 zu nutzen.

Auch die Bus-Verbindungen sind von Bauarbeiten betroffen. Da zwischen Friedrich-List-/Babelsberger Straße und Friedrich-Engels-Straße gebaut wird, werden noch bis zum Samstag die Buslinien 603, 605, 612, 638, 695, N15, N16 und N17 ab Platz der Einheit in Richtung Hauptbahnhof über Friedrich-Ebert-, Schloss-, Breite Straße und Lange Brücke verkehren – dadurch ist folgende Haltestellenänderung erforderlich: Alter Markt wird verlegt zur Haltestelle Schlossstraße der Linie 606. Die Linien 694 und N14 werden – von Babelsberg kommend – über Humboldtring/ Kreisverkehr, Friedrich-List-Straße und Lange Brücke umgeleitet – dadurch sind folgende Haltestellenänderungen erforderlich: Hauptbahnhof/Nord (Richtung Hauptbahnhof) wird nicht bedient, Lange Brücke (Richtung Hauptbahnhof) wird nicht bedient.

Ganz nebenbei wäre da natürlich auch noch immer der Verkehr. Scheinbar überall in Potsdam wird gebaut. Dauerhaftes Frustpotential bietet wie schon in den vergangenen Wochen die Nutheschnellstraße. Im Berufsverkehr heißt es dort: Einfädeln, Stau in Kauf nehmen. Bis Ende September sollen die Bauarbeiten laufen. Momentan sieht es schon gut aus. Einspurig fährt man aber trotzdem noch abschnittsweise. Und dann steht man – jeden Morgen und jeden Nachmittag.
Hier gibt es übrigens die Verkehrsprognose für die ganze Woche in Potsdam >>

Ein Piks – eine gute Tat

Jeden Tag eine gute Tat! Wie? Sie haben heute noch nichts dergleichen vollbracht? Dann aber nichts wie ab zum Blutspenden! Denn während die Strandbäder an Sommertagen wie diesen restlos überfüllt sind, bleiben die Blutspendezentren leer – auch in Potsdam. Der Bedarf an Blutkonserven aber steigt – die Ferienzeit ist nämlich oft auch Unfallzeit. Spenden kann man in Potsdam übrigens fast täglich. Heute sind Freiwillige von 12 bis 19 Uhr in der DRK-Blutspende am Klinikum, Eingang Hebbelstraße 1, willkommen. In Michendorf können sich Blutspender von 15 bis 19 Uhr im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“, Potsdamer Straße 64, piksen lassen.

Deutschlands Friedhofsverwalter besichtigen den Südwestkirchhof

Im Rahmen eines alljährlichen Seminars treffen sich heute Friedhofsverwalterinnen und Friedhofsverwalter aus elf Bundesländern in der Heimvolksschule am Seddiner See. Neben Vorträgen zur Friedhofsentwicklung und -gestaltung, neben juristischen Betrachtungen rund um das Friedhofs- und Bestattungswesen und dem fachlichen Austausch ist auch die Besichtigung des Südwestkirchhofs Stahnsdorf geplant. Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt hat die Ehre, die 70 Kolleginnen und Kollegen über die einmalige Anlage zu führen und zugleich über die historischen Besonderheiten und die gegenwärtige Entwicklung dieses Denkmals von nationaler Bedeutung zu informieren. Dabei wird er wohl nicht umhin kommen, auch auf die jüngste Grabschändung einzugehen.

Von MAZ-Online

Potsdam Asylbewerberheim Groß Glienicke - Ehemalige Waldschule: Sanierung abgeschlossen

In der ehemaligen Waldschule in Groß Glienicke steht Potsdams jüngstes Asylbewerberheim. 100 Menschen finden hier Platz; das Gebäude wurde für 600.000 Euro saniert. Oberbürgermeister Jann Jakobs überzeugte sich am Montag selbst vom Fortschritt der Arbeiten. Von der Bevölkerung erhofft sich Jakobs Akzeptanz.

14.08.2015
Potsdam Badneubau droht Kostensprung - Potsdam ringt um Kreditbürgschaft

Beim Badneubau am Brauhausberg droht ein Kostensprung in Millionenhöhe. Die Stadt Potsdam verhandelt mit dem Land seit einem halben Jahr um die Genehmigung einer Kreditbürgschaft über 36,2 Millionen Euro. Bislang ohne Erfolg. Ohne Bürgschaft müssen die Stadtwerke bei der Finanzierung ihrer Investitionskredite mit Mehrkosten in siebenstelliger Höhe rechnen.

13.08.2015

Nach dem Diebstahl von 26 Sätteln für den Schulbetrieb in der Nacht zum vergangenen Sonnabend erfährt der Potsdamer Reitverein viel Solidarität und Hilfsbereitschaft. Bereits am Wochenende hatten Reiter aus Saarmund, Werder und Schenkenhorst Sättel beim Verein abgegeben.

11.08.2015
Anzeige