Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 18.08.2015
Der einstiege Standort der Garnisonkirche, deren Turm und Glockenspiel heute vor 280 Jahren geweiht wurden. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Eine dicke Wolkendecke hängt über der Stadt, doch wir lassen uns den Tag nicht verregnen. Und wenn’s doch schüttet, sei zumindest den Nord-Potsdamern empfohlen, in den Garten zu sprinten – denn was da vom Himmel kommt, ist bei noch immer sommerlichen Temperaturen sicher wärmer als das, was aus ihrer Dusche tröpfelt.

Kalt Duschen

Im Zusammenhang mit einer Baumaßnahmen an der Fernwärmeleitung in der Georg-Hermann-Allee für den Anschluss einer neuen Leitung für die Objekte in der „Esplanade“ muss die Energie und Wasser Potsdam (EWP) die Fernwärmeversorgung für die Raumheizung sowie für die Warmwasserbereitung am heutigen Dienstag, 18. August, von 5 bis 19 Uhr unterbrechen. Betroffen sind folgende Straßen: Am Golfplatz 30-35, Bienenwinkel 2-32, Bruno-Taut-Straße 1-12, Erich-Arndt-Straße 1, Friedrich-Klausing-Straße 2-20, Fritz-von-der-Lacken-Straße 1-16, Georg-Hermann Allee 145, Graf-von-Schwerin-Straße 1-36, Nedlitzer Holz 1-17, Peter-Huchel-Straße 1, Viereckremise 1-9,18-22 und 30.

Der nächste 101. Geburtstag in Stahnsdorf

Und wieder klingeln in Stahnsdorf die Sektgläser. Nachdem dort gestern Hildegard Hesener ihren 101. Geburtstag feierte, ist heute Hildegard Wendlandt an der Reihe. Auch sie feiert ihren 101. Geburtstag und ist – nur einen Tag jünger als Hilde Hesener – die zweitälteste Stahnsdorferin. Die MAZ sagt: Herzlichen Glückwunsch!

Zeitreise mit der Pro Potsdam

Das Holländische Viertel: Schmuckstück und Besuchermagnet heute – Ruinenstadt in der Wendezeit. 1991 war der Zustand des markanten Kiezes gekennzeichnet von einer hohen Leerstandsquote, von erheblichen Defizite bei der Instandhaltung und schlechten Arbeits- und Wohnverhältnissen. Ein Grund für die Stadt, das Viertel zum Sanierungsgebiet zu erklären...

Der Künstler Bernd Krenkel wohnte bis 1992 in der Mittelstraße im Holländischen Viertel. In vielen Aquarellen und Zeichnungen hat er das Antlitz des Viertels festgehalten: den Zustand der heruntergekommenen Häuser mit ihren zerstörten Fassaden und offenen Dachstühlen, Fensterhöhlen und chaotischen Baustellen. Die Pro Potsdam bittet ab heute zur Reise in diese Bilderwelt: Heute um 12 Uhr eröffnen Pro-Potsdam-Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius und Bernd Krenkel im Hauptquartier der städtischen Immobilienholding an der Pappelallee die Kunstausstellung mit den Werken aus einer längst vergangenen, aber unvergessenen Zeit.

Und noch ein Blick in die Vergangenheit

Ob nicht oder noch nicht auferstanden aus Ruinen – das sei hier einmal dahingestellt. Sicher ist aber, dass dort, wo heute ein origineller Mix aus DDR-Architektur, Trümmerteilen, barocker Goldzier und jeder Menge Baulücke prangt, vor 280 Jahren die nigelnagelneue Garnisonkirche fertiggestellt wurde. Am 18. August 1735 wurden der Turm und das Glockenspiel eingeweiht.

Ein Häppchen in Ehren

Auf den Turmbau zu Potsdam mag auch heute der eine oder andere in der Stadt das Glas erheben. Aber bitte: Nicht über die Strenge schlagen! Wer wissen möchte, was gut ist für Körper und Geist, findet sich um 15 Uhr am Kaffeetisch im Friedrich-Reinsch-Haus, Milanhorst 9, ein. Dort dreht sich alles um die gesunde Ernährung. Eine Diätassistentin aus dem Reha-Zentrum-Potsdam hat für alle jene eine offenes Ohr, die eine spezielle Ernährungstherapie benötigen, ihre Ernährung optimieren oder ihr Gewicht reduzieren wollen.

Von MAZonline

In Nepal bebt 2015 mehrmals die Erde. Tausende finden den Tod, ganze Wohnsiedlungen werden dem Erdboden gleichgemacht. Hilfe ist vonnöten. Für die Potsdamer Band „Maggies Farm“ Ehrensache, dass man hilft – vor allem, da ein Mitglied direkte Verbindungen nach Nepal hatte.

18.08.2015
Kultur Ausgezeichneter Potsdamer Fotograf - Göran Gnaudschun auf der Straße

Dreieinhalb Jahre brachte Göran Gnaudschun Tage und Nächte rund um den Berliner Alexanderplatz zu. Bei jungen Menschen, die mit Obdachlosigkeit und Sucht kämpfen. Die Gemeinschaft suchen. Gnaudschuns Fotografien machten den Potsdamer bundesweit bekannt. Der 44-Jährige erhielt den Rom-Preis. In Italien will er seine Erkundungen bald fortsetzen.

20.08.2015
Potsdam Müllproblem in Potsdam - Schlachtfeld am Heiligen See

Es ist die beliebteste Badestelle Potsdams: das Nordufer des Heiligen Sees. Im Sommer kommen täglich bis zu 4000 Badegäste und Sonnenanbeter dorthin. Doch nicht alle wissen das Weltkulturerbe zu schätzen, denn sie hinterlassen Berge von Müll. Für die Schlösserstiftung ist das ein teurer „Spaß“.

18.08.2015
Anzeige