Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 14.12.2017
Ab sofort im Verkauf: Medaille mit Sonderprägung „1025 Jahre Potsdam“. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Schneeregen und Regenschauer sollen heute den Tag bestimmen. die Temperaturen liegen zwischen 2 und 5 Grad Celsius.

Prozess gegen Abzocker

Vor dem Landgericht Potsdam müssen sich heute zwei junger Männer verantworten, denen eine „Überfalltour“ durch die Stadt vorgeworfen wird. Es geht um mehrere Fälle, die sich in diesem Sommer zugetragen haben. Die Beiden erbeuteten dabei Smartphones und Geld. Ihre Opfer bedrohten sie dabei mit einer Pistole bzw. einem Teleskopschlagstock.

Neue Technik für die Bundespolizei

Großer Auftrieb vor dem Neuen Palais. Innenminister Thomas de Maizière wird dort heute Mittag neue Führungs- und Einsatzmittel an die Bundespolizei übergeben. Darunter sind unter anderem 50 Fahrzeuge, wie das Innenministerium mitteilte. Die Übergabe werde zum Anlass genommen, die Maßnahmen der Bundespolizei zur effektiven Gefahrenabwehr und Strafverfolgung öffentlich darzustellen und den personellen und materiellen Aufwuchs der letzten Zeit abzubilden.

Keine Religion, keine Politik, nur Kunst

Ab heute präsentieren Allan Paul und Nadine Conrad „Keine Religion, keine Politik, nur Kunst im Rechenzentrum. Bis zum 30. Dezember ist dort Donnerstag bis Samstag von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Die Vernissage findet heute um 18 Uhr statt. Das Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum ist an der Dortustraße 46 zu finden.

Ergebnisse der Bürgerumfrage

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und der Fachbereichsleiter Verwaltungsmanagement, Reiner Pokorny, stellen heute die Ergebnisse der vierten Bürgerumfrage zum Thema „Leben in Potsdam“ vor.

Bürgerbank für Bürgertreff „Wendeschleife“

Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) übergibt heute um 16.30 Uhr gemeinsam mit der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Birgit Müller (Linke), eine Bürgerbank für den neuen Bürgertreff „Wendeschleife“ in Drewitz. Treffpunkt ist das Begegnungszentrum, Oskar-Meßter-Straße 4-6.

Zwei Ausschüsse tagen

Heute gibt es nur zwei der geplanten drei Ausschuss-Sitzungen. Der Ausschuss für Klima, Ordnung,Umweltschutz und ländliche Entwicklung entfällt.

Um 16:30 Uhr beginnt im Raum 3.025 im Stadthaus findet die Sitzung des Jugendhilfeausschusses. Fünfzehn Punkte umfasst die Agenda. Geplant sind unter anderem „Informationen des Jugendamtes“, ein „Bericht der Jugendvertretung und des Kita-Elternbeirates“ und Informationen über den Zirkus Montelino. Für das Zirkusprojekt gibt es voraussichtlich gute Nachrichten. Es könnte ohne Übergangsstandort innerhalb des Volksparkes umziehen. Das ist das Ergebnis eines Vor-Ort-Termins des Zirkusbetreibers mit den Fraktionschefs von SPD und CDU/ANW, Pete Heuer und Matthias Finken. „Der gefundene Standort würde die städtebauliche Entwicklung im Umfeld der Biosphäre nicht behindern“, erklärte Finken bereits am Dienstag. Sollte die Prüfung des Standorts erfolgreich sein, werde man sich für eine Finanzhilfe zur Herrichtung des Zeltbodens und für eine neue Zelthaut stark machen, so Pete Heuer. Die genaue Lage des neuen Zirkusplatzes wird heute im Hauptausschuss vorgestellt

Eine Stunde später treffen sich die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses. Die Mehrzahl der Tagesordnungspunkte ist nicht öffentlich, aber wer auf an der Feststellung der Anwesenheit oder den „Mitteilungen der Verwaltung“ interessiert ist, der sollte um 17:30 Uhr ins Stadthaus in den Raum 249 kommen.

Ausstellung zu Potsdamer Polizeiknast

Eine Ausstellung in der Potsdamer Gedenkstätte Lindenstraße erinnert an Opfer von Stasi und Nationalsozialismus. Unter dem Titel „Sechs Wochen sind fast wie lebenslänglich – Das Potsdamer Polizeigefängnis Priesterstraße/Bauhofstraße“ werden bis zum 29. April kommenden Jahres unter anderem Biografien von Menschen vorgestellt, die in dem Gefängnis in der heutigen Henning-von-Tesckow-Straße inhaftiert waren.

„Gerade junge Menschen sollen für Mechanismen eines Unrechtssystems sensibilisiert werden – und damit auch für die Notwendigkeit, sich aktiv für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz einzusetzen“, erklärte Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil gestern.

In dem einstigen Gerichts- und Gefängniskomplex im Potsdamer Stadtzentrum wird heute an die Geschichte politischer Verfolgung und Gewalt in den unterschiedlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts in Deutschland erinnert.

Schüler spenden fürs Frauenhaus

Es ist eine langjährige Tradition, dass sich die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule „Peter Joseph Lenné“ sozial engagieren. In diesem Jahr kommt das erarbeitete Geld in Höhe von 2.100 Euro dem Potsdamer Frauenhaus zu Gute. Die Schülerinnen und Schüler haben sich entschieden nachhaltig zu arbeiten, deshalb wird diese Einrichtung nun schon zum vierten Mal berücksichtigt. Heute um 10 Uhr überreichen sie den Scheck an die Vertreter des Frauenhauses, die den Jugendlichen über die Aufgaben ihrer Einrichtung berichten werden.

Jahrestreffen der Gesundheitsbuddys

Die Potsdamer Gesundheitsbuddys können eine Erfolgsgeschichte erzählen. Seit 2015 werden sie durch den Verein „Selbstbewusst altern in Europa“ ausgebildet und eingesetzt. Der Verein lädt heute von 12.30 bis 13.30 Uhr in die Hebbelstraße 1 (rotes Haus neben der Französischen Kirche, Eingang Rückseite des Hauses) zum Jahrestreffen der Gesundheitsbuddys ein.

Zum Programm des Treffens gehören ein Fachvortrag von Gesine Dörr, Ärztliche Direktorin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam, zur Prävention im Alter und Berichte über die Entwicklung und die aktuelle Arbeit von 25 ehrenamtlichen Gesundheitsbuddys.

Ein Gesundheitsbuddy hat beim Verein eine 40-Stunden-Qualifizierung absolviert und bringt Bewegung in die Wohnung alter Menschen. Seit Anfang 2016 wurden schon über 2600 Hausbesuche durchgeführt.

Standortmanagement Golm

Ab dem 1. Januar 2018 werden die Landeshauptstadt Potsdam und die Universität Potsdam unter dem Dach einer gemeinsamen Gesellschaft das Standortmanagement für den Wissenschaftspark Golm betreiben. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und der Präsident der Universität, Oliver Günther, stellen heute die künftige Geschäftsführung der Gesellschaft bei einer Pressekonferenz vor. Gemeinsam wollen sie die Pläne und die nächsten Schritte für die Neuausrichtung des Standortmanagements präsentieren.

Sehsucht Potsdam in expressiven Farben

Die Ausstellung „Sehsucht Potsdam“ wird heute um 15 Uhr im Kulturministerium, Dortustraße 36, eröffnet – im Beisein der Potsdamer Malerin Ute Manoloudakis und von Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil. Die 1965 in Berlin geborene Künstlerin hat ihre Sehnsucht zur Stadt im Zyklus „Sehsucht Potsdam“ in kräftigen, leuchtenden Farben festgehalten. Mit expressiven Bildern macht sie deutlich, dass Potsdam keineswegs in der Historie erstarrt, sondern eine dynamische Stadt ist. Die Ausstellung läuft bis 31. Januar, montags bis freitags von 7 bis 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nackter Mann auf dem Sportplatz

In der Reihe zur Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ im Museum Barberini, läuft heute um 19 Uhr im Filmmuseum „Der nackte Mann auf dem Sportplatz“. Eine leise, vielschichtige Komödie über Sinn und Unsinn im Kunstbetrieb im Arbeiter- und Bauernstaat, 1974 von Konrad Wolf gedreht, mit Kurt Böwe, Ursula Karusseit, Martin Trettau in den Hauptrollen. Karten unter: 0331/271 81 12. Bei Vorlage einer Karte des Barberini oder für den Film erhalten Besucher wechselseitig ermäßigten Eintritt.

Vortrag über den Künstler Fritz Ascher

„Gebrochen aber nicht verstummt – die Macht der Schaffenskraft“ heißt heute der Vortrag von Rachel Stern um 18 Uhr im Potsdam Museum. Die Direktorin der Fritz Ascher Gesellschaft für Verfolgte, Verfemte und Verbotene Kunst in New York spricht über den Spät-Expressionisten Fritz Ascher (1893–1970), der in Berlin und Potsdam lebte. Seiner starke und einzigartige künstlerische Stimme entwickelte er in Gemälden, Papierarbeiten und Gedichten.

Das Potsdam-Museum zeigt von Sonntag an Bilder des von den Nazis verfolgten Expressionisten Fritz Ascher. Im Folgenden eine kleine Auswahl.

Tagung zum Thema sechster Sinn

Heute beginnt eine dreitägige internationalen Tagung zum Thema „Übersinnliches – Sechste Sinne“ im Einstein Forum, Am Neuen Markt. Ohne Frage gebe es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere fünf Sinne zu registrieren vermögen, heißt es seitens der Veranstalter. Gebraucht würde daher ein spezieller – sechster – Sinn für Sinnlich-Übersinnliches: Das Spektrum reicht hier von der Vorahnung bis zur Begabung mit übersinnlichen Fähigkeiten, vom Gespür für Situationen, von der Alltagsintuition bis zur Divination, vom sogenannten instinktgeleiteten Verhalten in Massen bis zum Geniestreich des Extrembegabten. Sind diese Fähigkeiten womöglich Brücken in eine Welt, für die die rationale Wissenschaft noch keine Erklärung hat?

Programm unter www.einsteinforum.de.

Gäste fragen Gäste

Heute ist der zweite Donnerstag im Dezember, Zeit für das Quiz im Rückholz in der Sellostraße. Beginn ist um 21 Uhr, der Eintritt ist frei. Dem Gewinnerteam winkt Hochprozentiges und die Ehre, die Fragen beim nächsten Quiz stellen zu dürfen.

Runde Geschenkidee

Im kommenden Jahr feiert Potsdam den 1025. Geburtstag. Aus diesem Grund wurden Medaillen in Feinsilber und Feingold mit einer offiziellen Sonderprägung herausgebracht.

Auf der Vorderseite der 30mm großen Medaillen ist das Alte Rathaus zu sehen, auf der Rückseite steht der Schriftzug „1025 Jahre Potsdam – 993 - 2018“.

Die Feinsilbermedaille wird in reinem Silber 999 angeboten und ist auf 1025 Exemplare limitiert. Von der Feingoldmedaille gibt es sogar nur 125 Exemplare. Diese ist in reinem Gold 999.9.

Die Silbermedaille gibt es zu einem Preis von 49,90 €. Für die Goldmedaille muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. 799,00 € kosten die goldene Sonderprägung.

Ab sofort kann man die Medaillen in folgenden MAZ-Geschäftsstellen der kaufen:

MAZ MediaStore/Ticketeria, Friedrich-Ebert-Straße 85/86, 14467 Potsdam MAZ Ticketeria Stern Center, 14480 Potsdam MAZ Pyramide, Friedrich-Engels-Straße, 14473 Potsdam

Notdienste – rund um die Uhr

Apotheken-Notdienst

Schnell und einfach den Apotheken-Notdienst in der Nähe finden. Unter www.apotheken.de sind alle Notdienste auf einen Klick verfügbar.

Zahnarzt-Notdienst

Außerhalb der Praxiszeiten gewährleisten die brandenburgischen Zahnärzte einen zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Ganz einfach die eigene Adresse eingeben und schon wird der nächst gelegene Zahnarzt angezeigt. Hier geht es zur Bereitschaftsdienstsuche unter www.kzvlb.de.

In eigener Sache

Besuchen Sie uns in der City-Redaktion. Wir haben in der MAZ-Ticketeria in der Friedrich-Ebert-Straße eine kleine Stadtredaktion eingerichtet. Sie haben ein Anliegen, Probleme mit Behörden, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen? Schauen Sie doch einfach mal von Dienstag bis Donnerstag im MAZ-Mediastore vorbei. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an potsdam-stadt@MAZ-online.de. Gerne können Sie uns auch über Facebook oder Twitter kontaktieren.

Von MAZonline

Potsdam Diskussion über Grundstückstausch - Lösung für Seesportclub Potsdam möglich

Im Streit um den räumungsbedrohten Potsdamer Seesportclub bahnt sich eine Lösung an. Mit der Schlösserstiftung werde über den Verbleib der Sportler auf ihrem Grundstück im Park Babelsberg und eine Kombination mit dem Stadtbad Babelsberg verhandelt, hieß es am Mittwoch im Hauptausschuss. Das Bootshaus soll durch einen Neubau ersetzt werden.

14.12.2017
Potsdam Gerangel um Oberlin-Klinik - Der verunglückte Klinik-Coup in Potsdam

Unruhe in Potsdam: Kaufangebote, abtrünnige Geschäftsführer und ein Oberbürgermeister auf Expansionskurs: Wie aus einer bahnbrechenden Idee für eine Klinik-Kooperation zwischen zwei führenden Brandenburger Krankenhäusern ein Desaster wurde.

21.03.2018
Potsdam Kunsthaus in Potsdam - Rechenzentrum bleibt Option

In der Debatte um ein neues Kunst- und Kreativzentrum in der Potsdamer Innenstadt bleibt auch das Rechenzentrum eine Option. Das wurde am Mittwoch im Hauptausschuss bekannt gegeben. 2015 für eine Zwischennutzung als Kunsthaus freigegeben, soll es eigentlich spätestens 2023 geräumt und dann für den Neubau des Garnisonkirchenschiffs abgerissen werden.

13.12.2017
Anzeige