Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 30.06.2016
2012 ließ Hasso Plattner den Jahrhundertschritt im Kutschstallhof aufstellen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Das Wetter bleibt wie es ist und beschenkt und heute mal mit Wolken, mal mit Sonne. Die Temperaturen pegeln sich um die 24 Grad Celsius ein. Bleibt zu hoffen, dass der Wind nicht allzu sehr auffrischt, denn dann ist ein sehenswertes Ereignis in Gefahr – der Einzug des Jahrhundertschritts ins Museum Barberini.

Der Jahrhundertschritt zieht um

Heute wird Wolfgang Mattheuers Bronzestatue Jahrhundertschritt (1984–1985, Guss 2006–2011) im Innenhof des Museum Barberini dauerhaft aufgestellt. Der Stifter und Mäzen des Museum Barberini, Hasso Plattner, hatte die Skulptur bereits 2012 als Bestandteil der Kunstsammlung seiner Förderstiftung auf dem Potsdamer Kutschstallhof installieren lassen, um sie dort der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Seit April 2016 befindet sie sich nun in der Berliner Kunstgießerei Krepp, die die Skulptur im Sinne des 2004 verstorbenen Künstlers Wolfgang Mattheuer gegossen hatte. Hier werden die nötigen Vorarbeiten ausgeführt, um das Kunstwerk an seinem dauerhaften Standort im Garten des im Januar 2017 eröffnenden Museum Barberini aufzustellen. Es handelt sich mit fünf Metern Höhe um die größte der sechs existierenden Ausführungen der Statue. Sie wiegt 700 Kilogramm.

Gegen 11.30 Uhr soll der Jahrhundertschritt per Kran über das Dach des Barberini in den Innenhof gehoben werden.

Wanderperformance macht Halt in Potsdam

Die Künstlerin Maria Peters wird sich auf einer etwa 600 Kilometer langen Wanderung durch Ostdeutschland die dokumentarische Erzähllinie für ihren neuen Arbeitszyklus Lost to regain erwandern. Mittels ihrer künstlerischen Methode des Sammelns von Bildern und Geschichten auf Reisen soll später ein „Roman“ in Bildern und Texten entstehen. (Eine Novelle montage, wie Maria Peters diese Erzählform für sich benennt.). Auch Potsdam wird Bestandteil des Projektes sein. Dafür will Peters heute am Ruinenberg die Landschaft zeichnen. Wir sind gespannt.

St. Josefs Krankenhaus erhält „Diabetes“-Zertifikat

Bereist Mitte Mai 2016 wurde seitens der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) das Zertifikat „Klinik für Patienten mit Diabetes geeignet“ an das St. Josefs Krankenhaus Potsdam vergeben. Die Klinik ist damit die siebte im Land Brandenburg, der dieses Zertifikat verliehen wurde.

Heute findet die feierliche Übergabe des Zertifikates statt. Am Nachmittag findet sich dazu eine kleine Festgesellschaft in den Konferenzräumen des St. Josefs Krankenhauses zusammen.

Hinterglasmalerei in der Urania

Um 18 Uhr wird in der Urania in der Gutenbergstraße 71/72 Vernissage gefeiert. Astrid Germo zeigt dann ihre Hinterglasmalerei. In ihr Werk führt Katharina Bahr ein.

Astrid Germo studierte an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein. Seit dreißig Jahren lebt und arbeitet die gebürtige Hallenserin freischaffend als Glasgestalterin und Malerin in Potsdam. In unzähligen Einzel- und Gruppenausstellungen wurde ihr umfangreiches OEuvre präsentiert.

Ihre Themen sind universell, ihre Technik ist die Hinterglasmalerei. Ihre Arbeiten bezaubern durch die Strahlkraft der Farben, die klaren Linien, die fantasievollen Hintergründe. Wer sich länger auf die Bilder einlässt, entdeckt in ihnen neben interessanten Frauenporträts, Blumen, Tieren und teils essbarer Natur auch einen feinen Humor.

„Wohnst du noch oder fliehst du schon?“

Havelsounds-Moderator Tim Jaeger will heute mit seinen Gästen der Frage nachgehen, wer sich Potsdam noch leisten kann. In entspannter und lockerer Atmosphäre werden sich Potsdams Oberbürgermeiser Jann Jakobs, André Tomczak von der Initiative “Potsdamer Mitte neu denken“ und Robert Neubauer (Luxusmakler und bekannt durch die Vox-Reihe “Mieten, Kaufen, Wohnen“) über das „teure Pflaster“ Potsdam unterhalten.

Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Info-Abend für werdende Eltern

Alle werdenden Mütter und Väter, aber auch alle anderen Interessierten sind heute zum Elterninformationsabend der Geburtshilflichen Abteilung der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in das St. Josefs-Krankenhaus eingeladen. Treffpunkt ist um 19 Uhr der Empfangsbereich Haus Alexius.

„Blauer Mond September“ im Haus der Natur

Buchpremiere im Haus der Natur, Lindenstraße 34: Um 19 Uhr liest Jutta Schlott aus „Blauer Mond September. Zu Fuß durch die Mecklenburgische Schweiz – Ein Tagebuch.“ Seit vielen Jahren wandert Jutta Schlott im Spätsommer durch die Landschaft am Malchiner See. Sie erzählt von Fischadlern, Starenschwärmen, Hirschen und Rottweilern und Zeugnissen der Bodenreform. Auf dem Friedhof in Bülow steht sie vor Grabmalen für Bessarabier. Sie erkundet alte und neue Schlösser. Vor allem aber sind es Begegnungen mit Menschen, die den Text prägen. Der Eintritt ist frei.

Apotheken-Notdienst

Für Notfälle haben von heute um 18:30 Uhr bis morgen früh die Apotheke „Zum Goldenen Hirsch“ (Lindenstraße 48, Tel: 0331 29 30 84) sowie die Drei-Eichen-Apotheke (Paul-Neumann-Straße 5, Tel: 0331 7 40 08 23) geöffnet.

Von MAZonline

Noch 35 Tage Zeit haben die Potsdamer Eltern mit ihrer Online-Petition für bessere Kita-Betreuung. Nach und nach reagieren die Stadtverordneten auf die Forderungen der Eltern – überwiegend positiv.

30.06.2016
Brandenburg Sommerfest der Landesregierung 2016 - Ein Potsdamer Sommernachtstraum

Brandenburgs Landesregierung lädt am Mittwochabend zum Sommerfest nach Potsdam, und zahlreiche Promis aus Politik, Kultur, Sport, Wirtschaft und Gesellschaft kommen in die Schiffbauergasse. Neben dem „Sommernachtstraum“, dem diesjährigen Motto, stand vor allem der Sport im Vordergrund.

30.06.2016

Die Technik, die Astrid Germo für sich entdeckt hat, ist nicht sehr gebräuchlich: Die Potsdamer Künstlerin frönt der Hinterglasmalerei. Die Vorgehensweise dabei ist geradezu absurd: Die Bilder müssen seitenverkehrt gedacht und mit dem Vordergrund beginnend zum Hintergrund hin gemalt werden. Welch schöne Werke so entstehen, ist nun in der Urania zu sehen.

29.06.2016
Anzeige