Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig

8. Oktober 2015 Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig

Die Woche geht auf die Zielgerade, hat aber noch Puste für Termine, Termine, Termine. Was hätten’S denn gern? Wissenschaft? Da sind Sie in Golm, auf dem Telegrafenberg und an der FH heute goldrichtig. Stadtentwicklung? Es empfiehlt sich ein Abstecher ins Bornstedter Feld, ans Jägertor oder in den Jugendhilfeausschuss. Auch Sport und Kultur lassen sich nicht lumpen.

Voriger Artikel
Ein Parteifreund über Matthias Klipp
Nächster Artikel
Ausflug in die kleine Sowjetunion

Sternengucker.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Vergessen Sie heute Ihren Schirm lieber nicht! 90 Prozent Regenwahrscheinlichkeit! Und kälter wird es auch noch. Da denken wir vor allem an jene, die draußen arbeiten. An die vielen Bauleute in der Stadt zum Beispiel. Einige von ihnen bekommen heute Besuch aus dem Rathaus. Apropos: Besuch. Den gibt’s für den Potsdamer Westen aus Fernost. Für die FH aus ganz Deutschland. Und für Sternengucker vielleicht von gaaanz weit weg... Wer weiß schon, was unsere Astrophysiker da oben auf dem Telegrafenberg so alles in petto haben?

Blick in den Himmel

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) lädt heute um 19 Uhr alle Sterngucker ein, den Großen Refraktor auf dem Telegrafenberg zu besichtigen..

Treffpunkt zur Beobachtung ist die Kuppel des Großen Refraktors im Wissenschaftspark „Albert Einstein“. Nach einer kurzen Einführung können die Besucher bei klarer Sicht ihren Blick durch das Teleskop in den Potsdamer Nachthimmel werfen. Sollte das Wetter eine Beobachtung nicht zulassen, wird die Handhabung des Instruments bei geschlossener Kuppel demonstriert.

Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen, der Eintritt ist frei, eine Spende zum Erhalt des Großen Refraktors aber willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Was im Oktober so alles am Sternenhimmel passiert, haben wir mal hier zusammengefasst.

Peking paddelt in Potsdam

Zehn Kanuten der „Lu Cheng“-Sport-School aus Peking wollen das Potsdamer Wassersportrevier am Luftschiffhafen und dessen Aktive kennenlernen und mittrainieren. Die Chinesen werden heute in Potsdam am Olympiastützpunkt begrüßt. Schade, dass sie nicht früher angereist sind, denn so haben sie den Kanalsprint verpasst.

Die Neuen sind da

Noch ein Empfang: Heute Abend um 18 Uhr begrüßt der Studiengang Kulturarbeit an der Fachhochschule die neuen Studierenden. Bei dem Festakt im FH-Schaufenster an der Friedrich-Ebert-Straße werden auch die Absolventen des akademischen Jahres 2014/2015 geehrt. Zudem blickt man auf 20 Jahre Kulturarbeit zurück. Es gibt Musik, Speis und Trank – und eine Ausstellung, die abgeschlossene, laufende und neue Projekte zeigt, die aus dem Studiengang und dem angeschlossenen Verein „Facetten der Kulturarbeit“ hervorgegangen sind. Mit dabei: das Projekt „Kultür Potsdam“. Kultür ermöglicht es Bedürftigen, an kulturellen Veranstaltungen wie Theater, Ausstellungen und Museumsbesuchen teilzunehmen. Vorgestellt werden auch die „TheaterScouts“, die sich das Ziel gesetzt haben, Studenten für die darstellenden Künste zu begeistern und Studium und Theater miteinander zu verknüpfen.

Lehrlinge prötteln am Jägertor

Die Baustelle am Jägertor, auf der Straßenbaulehrlinge mal so richtig zeigen können, wie gut sie das Mosaikpflaster drauf haben, bekommt heute Besuch. Der Fachbereichsleiter Grün- und Verkehrsflächen, Norbert Praetzel, schaut um 13 Uhr vorbei und nimmt die Pflasterarbeiten in Augenschein.

Know-how aus Golm

Beim vierten Hightech Transfertag im Wissenschaftspark Golm treffen heute von 9.30 bis 14 Uhr erneut Wissenschaftler aus Potsdam auf Unternehmer aus der Hauptstadtregion. Neben der Entwicklung des Wissenschaftsparks hin zu einem echten Innovationspark stehen vor allem drei Themen im Fokus: neue Kontakte knüpfen, Innovationen made in Potsdam erleben und geeignete Finanzierungsmodelle finden.

Und wieder ein Grundstein

Potsdam wächst und wächst und wächst und mit ihm das Bornstedter Feld. Um 11.30 Uhr hält Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Pro Potsdam, Horst Müller-Zinsius, ein Grußwort bei der Grundsteinlegung für ein Wohnhaus der städtischen Immobilienholding in der Reinhold-Schneider-Straße 2-2a. Dort entsteht direkt am Volkspark ein neues Zuhause für junge und ältere Paare, aber auch für Familien und Alleinstehende – insgesamt 32 Wohnungen sind geplant. Es ist die letzte Grundsteinlegung der Pro Potsdam in diesem Jahr.

Der Jugendhilfeausschuss tagt

Weil Potsdam immer größer wird, braucht es auch neue Schulen. Zwei spielen heute im Jugendhilfeausschuss der Stadtverordnetenversammlung eine Rolle. So beschäftigt sich das Gremium mit dem Hort für die neue Grundschule im Bornstedter Feld, Standort rote Kaserne Ost. Der Hort soll nach und nach eine Kapazität von maximal 335 Plätzen bekommen. Der Schulbetrieb wird in Modulen bereits ab Schuljahr 2016/2017 oder 2017/2018 (abhängig vom Bedarf) am Standort starten. Die Horteinrichtung muss parallel ihren Betrieb aufnehmen.

Auch die neue Gesamtschule mit Grundschule/Primarstufe in der Gagarinstraße Am Stern braucht einen Hort – und deshalb reden die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses auch darüber. Der Hort soll etwa 220 Plätze haben – aufwachsend ab dem Schuljahr 2018/2019.

Weiteres Thema im Ausschuss: die Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher ab dem Jahr 2016.

Die öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses in Raum 405 im Haus 1 der Stadtverwaltung an der Hegelallee beginnt um 16.30 Uhr.

Doppellesung im Viktoriagarten

Von Preußen nach Amerika und zurück: So lässt sich die Lesung mit Astrid Hoffmann und Oliver Wenzlaff zusammenfassen, die heute in der Buchhandlung Viktoriagarten zu erleben ist. Beginn der literarischen Reise durch Zeit und Raum ist um 20 Uhr. Im Jahr 1800 plagt sich die Potsdamer Fürstengattin Augusta mit einem berühmten Landschaftsgärtner. Im Jahr 1900 fährt der junge Thomas, später ein hochdekorierter Erfinder, mit dem Vater durch Buffalo. Im Potsdam der Wendezeit ist ein Paar auf der Suche nach Gemeinsamkeit. Drei Texte, so unterschiedlich wie die Zeiten und Räume, in denen sie spielen: eine Beobachtung, ein Romanausschnitt, ein Dialog – und in der Form, wie sie gelesen werden, unveröffentlicht.

Weihnachtsaktion für in Not geratene Nachbarn

Der Verein „Potsdam Licht“ sucht Mitstreiter und lädt heute zum Infoabend für die Weihnachtsaktion „Wir helfen Nachbarn in plötzlichen Notlagen“ ein. Beginn im Treffpunkt Freizeit ist um 20 Uhr.

Potsdamer Demokraten bitten zum Jour fixe

Am Tag nach der Stadtverordnetenversammlung bitten die Potsdamer Demokraten zum Jour fixe, bei dem Mitglieder, Freundeskreis und Öffentlichkeit über die aktuellen Entscheidungen im Stadtparlament informiert werden. Heute sind alle Interessierten um 19 Uhr im „Augustiner“, Mittelstraße 18, willkommen. Bonus: Wieland Eschenburg vom Vorstand der Stiftung Garnisonkirche und Matthias Dombert, Vorsitzender der Fördergesellschaft, berichten vom aktuellen Stand beim Wiederaufbau.

Wissen schaffen, das wir brauchen

Diskussionsabend in der Wissenschaftsetage der Stadt- und Landesbibliothek am Platz der Einheit: Um 18 Uhr soll es darum gehen, wie Bürger an Daten gelangen können, um sich eine Argumentationsgrundlage für politische Aktionen zu schaffen – etwa dann, wenn es um Fragen geht wie:

– „Wie hat sich das Raumklima meiner Wohnung nach der Sanierung verbessert/verschlechtert?“

– „Welchen Weg sollte ich zum Joggen lieber meiden?“

– „Sollte eine verkehrsberuhigte Zone entstehen?“

– „Hat die neue Geschwindigkeitsbegrenzung überhaupt zur Luftverbesserung in meiner Straße geführt?“

Die Daten sollen allen zur Verfügung stehen – open source – und die Geräte, die dafür verwendet werden, einfach selber herstellbar oder günstig zu erwerben sein. Solch ein Selbstbausatz wurde von der Uni Münster erprobt bei der Diskussion präsentiert. Die Runde soll auch beleuchten, wie Bürger mit Wissenschaftlern zusammenarbeiten könnten, um brauchbares und lokales Wissen zu erzeugen.

Städtekoalition gegen Rassismus

Am Donnerstag und Freitag findet die 7. ECCAR-Generalkonferenz der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus in Karlsruhe statt. Potsdam wird durch die Beigeordnete für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, Elona Müller-Preinesberger, und die Geschäftsstelle Tolerantes und Sicheres Potsdam (ToSiP) vertreten. Die Tagung steht unter dem Motto: „Welcoming Cities – Keys for an anti-racist culture“ und soll sich zwei Tage lang mit den Flüchtlingsbewegungen in Europa, eine Willkommenskultur und die Anti-Diskriminierungsarbeit beschäftigen.

ECCAR, für European Coalition of Cities Against Racism, ist die europäische Städtekoalition gegen Rassismus der Unesco. Das Konzept seit Gründung 2004 basiert darauf, dass Diskriminierung vor Ort bekämpft werden muss. Die Unesco kooperiert heute mit regionalen Städtekoalition in sechs Weltregionen, um lokal angepasste Strategien zur Rassismusbekämpfung zu entwickeln. Einmal jährlich wird eine Konferenz der mittlerweile mehr als 100 europäischen Städte abgehalten. In Potsdam, das seit 2007 Mitglied der Städtekoalition ist, ist die ECCAR-Geschäftsstelle angesiedelt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg