Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 05.11.2017
Unterwegs im Licht im Januar 2017. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

Das Wetter ist herbstlich grau und nass-kalt. Herbst eben. Einige Parkbewohner werden daher wohl schon bald in ihre hölzernen Winterquartiere ziehen. All die Protagonisten der Mythologie, ihre ungezügelten Orgien und Heldentaten werden bis zum kommenden Frühjahr hinter Brettern verschwinden.

Da die Regenwahrscheinlichkeit heute und morgen aber lediglich zwanzig Prozent beträgt, lohnt durchaus ein Spaziergang im Park Sanssouci. Hell wird es ja auf jeden Fall am heutigen Abend.

Die prachtvollen Statuen im Park Sanssouci werden wohl bald wieder „eingepackt“. Quelle: MAZonline

Die Stadt erstrahlt

Heute beginnt nämlich das Potsdamer Lichtspektakel. Bis Sonntag wird das „sonst eher im Dunkeln liegende Potsdam in allen nur erdenklichen Farben erstrahlen“, versprechen die Veranstalter. Lichtkünstler aus aller Welt sollen verborgene Plätze mit „großartiger Lichtkunst und mitreißenden Inszenierungen“ erstrahlen lassen.

Im November 2016 fand das erste Lichtspektakel zwischen Bahnhof und Nauener Tor statt. Trotz Dauerregens kamen rund 20000 Menschen. Im Januar folgte das „Unterwegs im Licht“ in der Innenstadt. Die Potsdamer waren begeistert. Und ab heute steigt das nächste Licht-Event.

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Ein kurzer Überblick:

Mit einem Voting hatten sich die Potsdamer Anfang des Jahres mit großer Mehrheit für eine Illumination des Belvederes auf dem Pfingstberg ausgesprochen. Unter dem Titel „Modern Fairytale“ erwartet die Gäste ein modernes Märchen, das mit Laservioline, Projektionen und großartigem Interieur begeistert.

Das Dorint Hotel präsentiert eine Werkschau des Künstlerduos Imm&Matick, die unter dem Titel: „Sanssouci im Garten der Gefühle“ 55 Werke zeigen. Die Arbeiten auf Leinwand und Acryl werden teilweise hinterleuchtet.

Auf der Fassade des Brühlschen Palais, heute zum NH Voltaire gehörend, werden Bienen fliegen, die das Hotel tatsächlich auf dem Dach hält und damit eigenen Honig produziert.

Die Hegelallee wird zum illuminierten Erlebnispfad, die Stadttore präsentieren sich in ganz anderem Licht und alle Museen erscheinen im neuen Gewand. Damit die Gäste dies auch wahrnehmen können öffnen Museen und Geschäfte heute und morgen bis 21 Uhr.

Auf der Fassade des Potsdam-Museums wird der Künstler Jo Berghammer in Mosaik-Paint-Optik die Exponate des Museums zu einem neuen Ganzen ordnen.

Das Holländischen Viertel lädt mit seinem Lichtermarkt von 13 bis 22 Uhr zum Genießen und Verweilen ein und bildet mit Live-Performances und Gastronomie das Zentrum des Festes, bei dem auch erstmalig das Quartier Schiffbauergasse, Babelsberg und am Stern Illuminationen präsentiert werden.

Die Bahnhofspassagen begeistern Familien mit einer Farbkleckssuche, Laternenbasteln und den Abenteuern von Theo Tintenklecks als Indoorlasershow. Highlight: Eine der bekanntesten Sandmalerinnen Aljona wird live vor Ort zeichnen; die Bilder werden an die Fassade projiziert.

Am Platz der Einheit kann man auf Lichtschaukeln der chilenischen Künstlerin Majorie Chau in andere Klang-und Lichtwelten entschweben, für Kinder stehen LED-Sportgeräte bereit, die zum Mitmachen anregen.

Die Breite Straße wird an diesem Wochenende mit einer Bandbreite von Laser- über Paniprojektionen und Fassadenilluminationen zur Fotoschönheit.

Im Kulturquartier Schiffbauergasse erstrahlen die Gebäude sehr visionär und ein buntes Rahmenprogramm lädt zum Verweilen ein.

Die Babelsberger Angerkirche bietet Live-Performances. Das erleuchtete Oberlinhaus lädt zu Entdeckungstouren auf dem Areal ein.

Für alle, die nicht zu Fuß das Festival erkunden möchten, bietet ein illuminierter Jazzbus (siehe unten) eine gelungene Alternative.

Beim geführten (und kostenpflichtigen) Lichterspaziergang durchschreitet man leuchtende Traumwelten, passiert illuminierte Gebäude und erfährt Spannendes zur Stadtgeschichte. Los geht es am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils 19 Uhr an der Tourist Information Humboldtstraße 1.

Eine Stadtausfahrt per Bus (ebenfalls kostenpflichtig) beginnt an allen drei Tagen um 18 Uhr an der Tourist Information Humboldtstraße. Und wer ein Sonderticket der Verkehrsbetriebe kauft, kommt am Samstag und Sonntag jeweils um 17.30 und 19.30 Uhr ins Belvedere am Pfingstberg und an einem dieser Tage in die Angerkirche.

An und in den Museen brennt länger Licht

Das Potsdam Museum und das Naturkundemuseum beteiligen sich am Potsdamer Lichtspektakel heute, morgen und am Sonntag mit illuminierten Gebäudefassaden. Beide Museen öffnen ihre Ausstellungen anlässlich des Festes bis 21 Uhr und bieten verschiedene Programme an. In Potsdam werden zum Lichterfest über 20 Objekte spektakulär beleuchtet: Internationale Lichtkünstler bringen verborgene Plätze und berühmte Orte zum Leuchten.

Das Potsdam Museum startet am Freitag mit einer Taschenlampenführung für Familien um 16 Uhr. Weiter geht es am Samstag mit Taschenlampenführungen für Kinder ab 6 Jahre und 8 Jahre im Naturkundemuseum Potsdam. Während der Taschenlampenführungen schließt das Naturkundemuseum von 17 bis 19 Uhr für den normalen Besucherverkehr, um anschließend von 19 bis 21 Uhr für kurzweilige Besuchende erneut zu öffnen.

Im Jazzbus mit der Jazzpolizei unterwegs

Passend zum Lichtspektakel schickt der Nikolaisaal einen original amerikanischen Schulbus durch die Stadt, mit dem sich die Besucher kostenlos an einigen der künstlerisch illuminierten Fassaden zwischen Nauener Tor, Filmmuseum und Luisenplatz vorbeichauffieren lassen können. Neben dem visuellen erwartet die Passagiere dabei auch ein akustisches Vergnügen: Denn während der Fahrt sorgt u.a. das Trio Die Jazzpolizei mit Banjo, Trompete und Sousaphon für die stimmungsvolle Begleitung.

Riesen-Tram on tour

Ein weiteres Highlight im Rahmen des „Potsdamer Lichtspektakels“ findet heute am Platz der Einheit statt. ViP-Geschäftsführer Martin Grießner schickt ab 18 Uhr vor der Wilhelmgalerie die erste verlängerte Combino-Straßenbahn offiziell auf Fahrt. Die beiden neu hinzugefügten Wagen werden besonders angeleuchtet sein. Besucher der Veranstaltung können die neue Straßenbahnkombination auch von innen besichtigen. Auf den beiden neuen Wagenteilen wird die Geschichte des Combinos von der Vertragsunterzeichnung 1996 über die „Combino-Krise“ bis zum Combino XL dargestellt.

Tramverkehr wird unterbrochen

Weniger glänzende Aussichten im Straßenbahnverkehr gibt es dagegen zwischen den Haltestellen Bisamkiez und Turmstraße. Dort muss der Tramverkehr auf den Linien 92 und 96 aufgrund von Gleisbauarbeiten von heute bis Sonntag unterbrochen werden. Die Linien 92 und 96 verkehren auf dem Abschnitt Kirschallee-Bisamkiez. Der Ersatzverkehr wird über Waldstraße/Horstweg-Marie-Juchacz-Straße gefahren.

Musikschöpfer der Weimarer Republik

In den Chanson-Salon lädt die Urania Potsdam, Gutenbergstraße 71/72 heute um 19.30 Uhr. Die Potsdamer Mezzosopranistin Jana Karin Adam stellt zum 100. Geburtstag der UFA den Komponisten Werner Richard Heymann vor. Begleitet wird sie dabei am Flügel von Franns-Wilfrid von Promnitz aus Dresden. „Alle Welt kann seine Melodien mit summen, aber kaum jemand weiß seinen Namen“, sagt Jana Karin Adam. Dabei ist Werner Richard Heymann einer der bedeutendsten Musikschöpfer der Weimarer Republik, dessen kompositorisches Werk sehr umfangreich ist und sowohl Orchestermusik, als auch Kabarettchansons, Schlager, sowie Schauspiel- und Filmmusiken umfasst. Karten: 0331/29 17 41

Es wird online versteigert – aber rückwärts

Zur 35. Online-Versteigerung des Fundbüros werden am 30. November um 18 Uhr rund 140 herrenlose Gegenstände angeboten, darunter Fahrräder, Taschen, Rucksäcke, Kleidung und Handys. Die Gegenstände wurden nicht auf Funktionalität oder Beschädigung geprüft. Eine Garantie wird nicht gegeben, ein Umtausch ausgeschlossen. Bereits jetzt kann man die Artikel online ansehen. Die Auktion dauert zehn Tage „rund um die Uhr“. Bezahlt wird im Fundbüro, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 0331/2 89 15 87.

„Abend über Potsdam

Im Hans-Otto-Theater/Neues Theater läuft heute ab 19.30 Uhr zum letzten Mal in diesem Jahr das Stück „Abend über Potsdam. Es ist benannt nach einem Gemälde der Malerin Lotte Laserstein und erzählt von einer Gruppe von Freunden in den Umbruchszeiten der Dreißiger Jahre – es ist ein „hochpolitisches Gegenwartsstück, das in der Vergangenheit spielt. Wir werden Zeuge, wie Menschen in einer Zeit der Verunsicherung und Krise reagieren, der Bezug zu heute liegt auf der Hand, ohne dass er uns aufgedrängt würde“, so die Laudatoren zum „Frankfurter Preis der Autoren“ an Lutz Hübner.

Halbnackte Männer auf der Bühne

Im Nikolaisaal gibt es heute ab 20 Uhr eine „Show aus Akrobatik, heißen Typen, Gesangseinlagen, überwältigenden Tanz-Choreographien“ – und irgendwie ziehen sich die Akrobaten alle aus. Gehört zum Repertoire. Und gesungen wird auch. Am Mikrofon ist heute der „DschungelkönigMarc Terenzi.

Apotheken-Notdienst

Schnell und einfach den Apotheken-Notdienst in der Nähe finden. Unter www.apotheken.de sind alle Notdienste auf einen Klick verfügbar.

Zahnarzt-Notdienst

Außerhalb der Praxiszeiten gewährleisten die brandenburgischen Zahnärzte einen zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Ganz einfach die eigene Adresse eingeben und schon wird der nächst gelegene Zahnarzt angezeigt. Hier geht es zur Bereitschaftsdienstsuche unter www.kzvlb.de.

In eigener Sache

Besuchen Sie uns in der City-Redaktion. Wir haben in der MAZ-Ticketeria in der Friedrich-Ebert-Straße eine kleine Stadtredaktion eingerichtet. Sie haben ein Anliegen, Probleme mit Behörden, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen? Schauen Sie doch einfach mal von Dienstag bis Donnerstag im MAZ-Mediastore vorbei. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an potsdam-stadt@MAZ-online.de. Gerne können Sie uns auch über Facebook oder Twitter kontaktieren.

Von MAZonline

Potsdam Gastbeitrag zum Wiederaufbau des Garnisonkirchturms - „Versöhnung geht anders!“

Pfarrer Michael Karg ist Vorsitzender der Martin-Niemöller-Stiftung, die dem Wiederaufbau des Garnisonkirchturms kritisch gegenüber steht. In einem Gastbeitrag für die MAZ begründet Karg seine Haltung. Am Sonntag wurde auf dem Baufeld an der Breiten Straße der Baustart des Turms mit einem Gottesdienst gefeiert – begleitet von Protesten der Gegner.

03.11.2017

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt ist so gut und so dramatisch wie noch nie: In der Region Potsdam gibt es zwar mehr Stellenangebote als Interessenten, doch die jungen Leute wissen nicht, was sie wirklich wollen.

02.11.2017

Rund 100 Menschen haben am Wochenende den Festakt zum Baustart der Garnisonkirche gestört. Jetzt müssen die Demonstranten für ihre Taten geradestehen. Einige Gottesdienstbesucher haben Strafanzeige erstattet. Eine Sprecherin spricht von „Krieg“.

02.11.2017