Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig

23. Oktober 2015 Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig

Ach was hätten wir dieses Mückentötolin im Sommer gut gebrauchen können, aber so haben wir nur wild um uns herum geklatscht – meist erfolglos. Heute Abend werden wir aber sicher aus einem anderen Grund applaudieren. Überhaupt gibt es heute jede Menge Anlässe um diversen Künstlern Beifall zu zollen. Auch für das Mückentötolin...

Voriger Artikel
Das Debüt der „Break Grenzen Crew“
Nächster Artikel
Ängste und Vorbehalte in Drewitz

Heute Abend fahren die Trams 92 und 96 anders.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Nachtschwärmer aufgepasst, heute Abend stellen die Straßenbahnen 92 und 96 teilweise den Verkehr ein.

Keine Straßenbahn gen Norden

Wegen Arbeiten an der Stromversorgung der Tram im Potsdamer Norden werden die Straßenahnlinien 92 und 96 von heute Abend ab 22 Uhr bis zum morgigen Betriebsschluss unterbrochen.

Die 92 und 96 verkehren dann nur auf dem Streckenabschnitt Marie-Juchacz-Straße <> Platz der Einheit. Zwischen Platz der Einheit und Kirschallee bzw. Viereckremise wird Ersatzverkehr eingerichtet. Das Umsteigen von der Tram zum Ersatzverkehr erfolgt an der Haltestelle Platz der Einheit/Nord (die Busse verkehren ab Ersatzhaltestelle Platz der Einheit/Ost), vom Ersatzverkehr zur Tram an der Haltestelle Platz der Einheit/West.

Die genauen Fahrtzeiten der Tram und des Ersatzverkehrs sind im Internet unter www.vip-potsdam.de erhältlich.

Tag der Volkssolidarität

Was tun bei Pflegebedürftigkeit? Wie wichtig sind Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung? Um diese und ähnliche Fragen rund ums Alter geht’s heute von 10 bis 14 Uhr in der Geschäftsstelle des Volkssolidarität (VS) in der Benzstraße 10 in Babelsberg. Experten geben Antworten und stehen für individuelle Gespräche bereit. Der Aktionstag wird übrigens als „Tag der Volkssolidarität“ in allen neuen Bundesländern angeboten – aus Anlass des 70-jährigen Bestehens des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes. Dabei werden die Leistungen und Angebote der Beratung, Betreuung und auch der sinnvollen Betätigung oder Geselligkeit vorgestellt. So auch von 10 bis 16 Uhr in der VS-Begegnungsstätte „Auf dem Kiewitt“ in Potsdam-West, zu der auch die Kontakt- und Beratungsstelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige gehört. Zudem stellen sich Interessengemeinschaften vor, in denen sich technisch oder künstlerisch Interessierte betätigen können, darunter der Encaustik-Zirkel und die beliebten Computerkurse. Um 16 Uhr wird außerdem eine Ausstellung der IG Digitale Fotografie eröffnet. Motto: „Aktiv sein bis ins höhere Lebensalter“.

Ansbacher Schauspieler auf dem Theaterschiff

Gastspiel auf dem Theaterschiff: Heute und morgen ist dort um 19.30 Uhr das „Theater Kopfüber“ aus Ansbach mit „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ nach Alessandro Barrico zu erleben. Die Geschichte: Lemon Novecento wird auf einem Luxusdampfer geboren, verbringt im Mikrokosmos zwischen Millionären und Auswanderern seine Kindheit und Jugend und lernt Klavier spielen. Seine Musik verzaubert Passagiere und Crew und löst die erstaunlichsten Ereignisse aus. Doch eines verdüstert sein Leben – die Angst von Bord zu gehen...

Künstlerinnen der Moderne

Das Potsdam-Museum am Alten Markt wartet mit einer neuen Ausstellung auf. Sie ist Magda Langenstraß-Uhlig und anderen Künstlerinnen der Moderne gewidmet und wird um 18 Uhr eröffnet. Der Fokus der Ausstellung liegt auf den Gemälden und Grafiken von Magda Langenstraß-Uhlig – eine Retrospektive zum 50. Todestag der Künstlerin. Zu sehen sind ihre Arbeiten gemeinsam mit einigen bekannter und weniger bekannter Künstlerinnen.

Jour fixe bei den Italien-Freunden

Gemälde und Aquarelle aus drei Jahrzehnten von der Potsdamer Pianistin Angelika Thiel stehen im Mittelpunkt des Jour Fixe von Il Ponte, der Brandenburgischen Gesellschaft der Freunde Italiens. Beginn im im Kulturhaus Babelsberg ist um 18 Uhr. Weitere Mitwirkende sind Gabriele Näther (Gesang) und Claus Dobberke (Moderation). Der Eintritt ist frei.

Annette Humpe im Cinéma privé

Ihren ganz privaten Lieblingsfilm präsentiert Annette Humpe um 19 Uhr in der Reihe Cinéma privé im Filmmuseum an der Breiten Straße. Bevor „Nashville“ (1975, OmU) von Robert Altman über die Leinwand flimmert, verstrickt Filmexperte Knut Elstermann die Musikerin und Produzentin (Ideal, Ich und Ich) ins Gespräch. Der Eintritt kostet 8, ermäßigt 6 Euro. Kartenreservierung: 0331-2718112, ticket@filmmuseum-potsdam.de

Lesung bei Matschkes

„Nur der Liebe wegen“ heißt es um 19.30 Uhr im Café Matschke am Neuen Garten, Alleestraße 10. Elke Hübener-Lipkau liest eigene Texte. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt Caroline Wegener.

Erinnern Sie sich noch an Mückentötolin?

Wer die Augen schließt, sieht sie fast vor sich, die berühmtesten Brüder der DDR-Unterhaltung: Herricht & Preil. 25 Jahre lang zählte das legendäre Komikerduo zu den absoluten Publikumslieblingen. Der „Alte Krug“ in Marquardt feiert heute eine Hommage an die Herren, die das Mückentötolin erfanden, sich als Gartenexperten und Schachfreunde outeten.

Das Programm ist eine Verbeugung vor Herricht & Preil und ihrer zeitlosen, genialen Komik, einstudiert und präsentiert vom Böttrich & Soutschek. Ein „Kessel Buntes“ mit dem Humor der 50er bis 80er Jahre, der nichts an Komik verloren hat. Böttrich & Soutschek bringen eine Sammlung der schönsten Sketche auf die Bühne. Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 59 Euro. Kartenvorbestellungen sind erbeten unter 033208/57 233.

Lesung im 11-Line

„Ungesagt, ungesehen, ungesagt“ ist die Lesung mit Hanna Haupt und Gabriele Thiere überschrieben, die um 19 Uhr im Café 11-Line, Charlottenstraße 119, zu erleben ist. Die Musik dazu kommt von Helge Sauer. Die Lesung reiht sich ein in die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Vereins „Literatur-Kollegium Brandenburg“. In 25 verschiedenen Lesungen werden die verschiedenen Facetten seiner Autoren deutlich.

„Die Räuber“ und ein Staatssekretär

Um 20 Uhr feiert „Die Räuber“ vom Neuen Globe Theater im T-Werk in der Schiffbauergasse Premiere. Ehrengast ist Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD). Nach Shakespeares „Hamlet“ hat sich das Neue Globe Theater nun Schillers Sturm-und-Drang-Drama um die Brüder Franz und Max Moor vorgeknöpft. Gespielt wird auch am Samstag und Sonntag sowie am 26., 27. und 28. November.

Schwarzlichttheater im Spartacus

Das Ensemble von #theater untersucht in einer interaktiven Theaterperformance die Auswirkungen von Social Media auf unseren Alltag. Wie gefährlich sind Smileys? Wer steuert wen im sozialen Netz? Diese und weitere Fragen werden heute und morgen um 20 Uhr in der neuen Produktion der freien Theatergruppe Uniater ergründet. Die Besucher können sich auf spannende Antworten gefasst machen. Denn ähnlich wie bei Computerspielen sind die Zuschauer Beobachter und Akteure zugleich. Bevor das Schauspiel beginnt, werden spielerische Fähigkeiten auch im Publikum gefragt sein und im Laufe der Aufführung kann mitentschieden werden, wie sich eine Szene weiter entwickelt.

Der Eintritt kostet 9, ermäßigt 7 Euro. Der Spartacus ist auf dem Freiland-Gelände, Friedrich-Engels-Straße 22, zu finden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg