Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 27.11.2015
Die Weihnachts-Fans strömen auf den Weberplatz. Um 17.30 Uhr ist Eröffnung. Quelle: MAZ/Archiv
Anzeige
Potsdam

Das Flüchtlingsthema bestimmt derzeit die Debatte auch in Potsdam. Bereits zum zweiten Mal gibt es nun die Gelegenheit, die Leichtbauhallen zu besichtigen, in denen Asylbewerber untergebracht werden sollen. Ziel sind heute die Hallen an den Kopfweiden.

Ein Blick in die Flüchtlingsunterkunft an den Kopfweiden

Bereits am Mittwoch hatten Anwohner aus Babelsberg die Gelegenheit, die Flüchtlingsunterkünfte an der „Sandscholle“ zu besichtigen. Ab 16.30 Uhr können nun Anwohner der Unterkunft an den Kopfweiden 30 die Unterbringung ansehen. Dort ist nach Angeben der Stadtverwaltung die Belegung von bis zu 125 Plätzen möglich. Flüchtlinge sind dort bis dato aber noch nicht untergebracht. „Wir möchten den Nachbarn der Unterkünfte die Möglichkeit geben, sich anzuschauen, wie die Flüchtlinge untergebracht sind“, begründet die zuständige Beigeordnete für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, Elona Müller-Preinesberger, die Aktion. „Damit stellen wir Transparenz her und kommen darüber hinaus mit den Anwohnern erneut ins Gespräch.“ Die Beigeordnete wird selbst vor Ort sein. Die Landeshauptstadt muss nach den Vorgaben des Landes in diesem Jahr 2245 Flüchtlinge unterbringen. 1181 haben in Potsdam bislang einen Platz gefunden.

Es weihnachtet sehr! Jetzt auch am Weberplatz auf böhmisch

Endlich ist es soweit: Der Böhmische Weihnachtsmarkt auf dem Weberplatz wird um 17.30 Uhr eröffnet. Der traditionelle Markt ist beliebt, weil er weihnachtliche Atmosphäre in Reinkultur verströmt. Für alle Freunde des Weihnachtsmanns und der Lametta-Kultur ein Muss! Am Montag ist bereits der Weihnachtsmarkt auf der Brandenburger Straße festlich eröffnet worden.

Albert Einstein wird im Nikolaisaal geehrt

Der Einsteintag zu Ehren des Physik-Nobelpreisträgers schlägt sich auch in Potsdam nieder. Um 19 Uhr startet im Nikolaisaal die Festsitzung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der inzwischen zehnte Einsteintag der Akademie findet in einem besonderen Jubiläumsjahr statt. Fast auf den Tag genau vor 100 Jahren hatte Albert Einstein in der Preußischen Akademie der Wissenschaften die Grundlagen der Allgemeinen Relativitätstheorie vorgetragen. Der Festvortrag auf dem diesjährigen Einsteintag, gehalten von Akademiemitglied Gerhard Huisken, Tübingen, wird daher ganz im Zeichen dieses Jubiläums stehen. Einstein hat übrigens einen direkten Bezug zur Potsdamer Region: In Caputh besaß der Physiker ein Sommerhaus mit Blick auf den Schwielowsee, derzeit als Stipendiatenhaus genutzt. Die Beigeordnete für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, Elona Müller-Preinesberger nimmt an der Sitzung ebenfalls teil. Sie verleiht dort den Potsdamer Nachwuchswissenschaftlerpreis des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Potsdam.

Von MAZonline

Potsdam Verdacht des Missbrauchs an Potsdamer Kitas - Eltern: „Wir fühlen uns nicht ernst genommen“

Eva* ist klein. Zu klein, um zu verstehen, was da mit ihr passiert ist. Sexueller Missbrauch. Sie verändert sich. Dann kommt der Tag, an dem sie ihren Eltern davon erzählt. An Potsdamer Kindertagesstätten des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF) sind Missbrauchsvorwürfe laut geworden. Doch die betroffenen Eltern fühlen sich nicht ernst genommen.

27.11.2015
Polizei Zusammenstoß auf Stahnsdorfer Allee - Zwei Leichtverletzte nach Unfall in Stahnsdorf

Bei einem Unfall auf der Potsdamer Allee in Stahnsdorf sind am frühen Donnerstagabend zwei Menschen leicht verletzt worden. Die Autos der Unfallbeteiligten wurden bei dem Zusammenstoß stark beschädigt.

27.11.2015
Potsdam-Mittelmark Step prüft Standorte im Potsdamer Norden - Widerstand gegen geplante Biogäranlage

Die Stadtentsorgung Potsdam (Step) will eine Biovergärungsanlage bauen und prüft auch zwei mögliche Standorte in Marquardt und Satzkorn. In den Ortsteilen im Norden der Landeshauptstadt formiert sich allerdings Widerstand gegen das Projekt. Befürchtet werden Gestank und zunehmender Lkw-Verkehr, wenn der Biomüll angeliefert wird.

27.11.2015
Anzeige