Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 14.09.2018
Seit 2013 wird die Umfrage „Leben in Potsdam“ durchgeführt. Quelle: Hajo von Cölln (Archiv)
Potsdam

Es wird wärmer – zumindest wärmer als gestern. Darauf lassen die Vorhersagen auf allen einschlägigen Wetterportalen schließen. Vielleicht wird es auch anders... dann haben wir wieder was zu meckern ;-)

Meckern beim „Maerker“

Apropos: Auf dem Internetportal Maerker kann man der Stadtverwaltung auf einfachem Weg mitteilen, wo es ein Problem in Ihrem Ort gibt.

Die gemeldeten Hinweise sind vielfältig: „Das reicht von illegal abgelagertem Müll bis hin zu Verkehrsproblemen wie defekten Ampelanlagen“, heißt es auf dem Portal.

Allein für Potsdam gibt es derzeit über 2400 Hinweise. Da geht es um Müll, Geruchsbelästigung, kaputte Gehwege oder „wilde Fußgänger“.

Heute wird Fanni Schmidt, verantwortliche Redakteurin des Maerker-Portals bei der Werkstadt für Beteiligung, über die Maerker-Auswertung für das vergangene Jahr 2017 informieren.

Umfrage endet

Vor fast einem Monat startete in Potsdam die kommunale Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“. Etwa 5500 Potsdamer hatten dafür einen Fragebogen erhalten. Die Stadt erhofft sich große Resonanz: „Die Teilnahme ist besonders wichtig, weil die Befragten stellvertretend für viele hundert Potsdamerinnen und Potsdamer sprechen. Ihre Aussagen sind für die Stadtpolitik und -planung von großer Relevanz und tragen zum Gelingen einer bürgernahen Stadtentwicklung bei. Durch die Beantwortung der Fragen gestalten die Bürgerinnen und Bürger die Zukunft unserer Stadt mit“, sagt Oberbürgermeister Jann Jakobs zum Start.

Heute müssen die ausgefüllten Fragebogen aber spätestens an die Stadtverwaltung zurückgeschickt werden. Kostenlos Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Fragen online auf der Homepage der Stadt unter www.potsdam.de/umfrage zu beantworten.

Standorte des Schadstoffmobils

Sie haben ein kaputtes Bügeleisen, einen defekten Toaster oder eine lahme Bohrmaschine? Dazu noch flüssige Altfarben und Klebstoffreste? Dann nichts wie weg damit zum Schadstoffmobil.

Heute macht der orange Lkw an folgenden Standorten Halt:

• Stern

– Mendelssohn-Bartholdy-Str./Hubertusdamm, 13-13.30 Uhr

– Steinstr./In der Aue, 13.40-14.10 Uhr

– Galileistr./Gaußstr., 14.20-14.50 Uhr

– Newtonstr./Galileistr., 15-15.30 Uhr

• Nauener Vorstadt

– Große Weinmeisterstr./Höhenstr., 16.20-16.50 Uhr

– Kleine Weinmeisterstr./Hessestr., 17-17.30 Uhr

• Klein Glienicke

– Wannseestr./Am Böttcherberg DSD-Gestellung, 18.15-18.45 Uhr

• Berliner Vorstadt

– Seestr./Mangerstr., 19-19.30 Uhr.

Achtung: „Angenommen werden schadstoffhaltige Abfälle (möglichst in Originalverpackung) bis zu 20 Kilogramm pro Abfallart. Die Gebinde-/Kanistergröße darf zehn Liter nicht überschreiten“. Größere Mengen oder Gebinde werden nur an den Wertstoffhöfen der STEP angenommen, teilte die Stadt mit.

Hans Joachim Schellnhuber hört auf

Er hat das Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) gegründet und er war von 2009 bis 2016 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. Zudem ist er als Mitglied der Kohlekommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ der Bundesregierung aktiv.

Er mahnt einen raschen Ausstieg an: „Als Naturwissenschaftler in der Kommission werde ich insbesondere geltend machen, dass ein zögernder Kohleausstieg durch die Gesetze der Physik bestraft werden würde“, erklärte er nach seiner Berufung Anfang Juni. Die Kommission hat vier Vorsitzende und 24 Mitglieder mit Stimmrecht. Sie soll den Kohleausstieg planen und sich nach dem Willen der Bundesregierung gleichwertig um Klimaschutz und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in den betroffenen Kohleregionen kümmern.

Aber heute ist erstmal Schluss am PIK: Hans Joachim Schellnhuber (68) gibt sein Amt als Direktor ab.

Eingeschränkte Öffnungszeiten

Aufgrund einer Personalversammlung kommt es heute zu eingeschränkten Öffnungszeiten in verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung.

Geschlossen haben heute das Bürgerservicecenter einschließlich des Fundbüros, das Standesamt, die Ausländerbehörde sowie die KFZ-Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde, Helene-Lange-Straße 14.

Die Hauptbibliothek im Bildungsforum öffnet heute von 13 bis 19 Uhr. Außenrückgaben sind jederzeit möglich, sodass Medien auch außerhalb der Öffnungszeiten abgegeben werden können.

Das Potsdam Museum sowie das Naturkundemuseum haben heute dagegen regulär geöffnet. Das Potsdam Museum kann von 10 bis 17 Uhr besucht werden, das Naturkundemuseum von 9 bis 17 Uhr.

» Weitere Infos unter www.potsdam.de.

Putzaktionen in und um Potsdam

Am Brandenburger Tor heißt es heute Nachmittag um 16.30 Uhr: „Handschuhe an und Müllbeutel geschnappt!“. Schüler und Lehrer des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Babelsberg und der Voltaireschule Potsdam setzen mit den Teilnehmern der Potsdam Summer School am Vorabend des ersten World Cleanup Day (WCD) in Deutschland ein Zeichen gegen die Vermüllung des Planeten und befreien Straßen und öffentliche Plätze der Landeshauptstadt von Abfällen, Unrat und Dreck. Anwohner können auch gleich mitmachen. Der stetig wachsende Müll verschmutzt und vergiftet Wälder, Wiesen und Meere. Daher haben sich 2008 zum ersten Mal für fünf Stunden 50 000 Bürger in Estland zu einer Bewegung zusammengeschlossen, um das Land vom Müll zu befreien und diesen fachkundig zu entsorgen. Die Initiative hat sich global verbreitet. Jährlich wird nun dem Müll zu Leibe gerückt. Auch die Wirtschaftsjunioren Potsdam haben zugesagt. Sie werden allerdings am eigentlichen WCD, dem 15. September, in der Havelbucht und am Neuen Lustgarten durchputzen.

Manufakturentag im historischen Kutschstall

Von heute bis Sonntag veranstalten die „Deutsche Manufakturenstraße“ und weitere Partner den 3. Brandenburger Manufakturentag im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im historischen Kutschstall. Unter dem Motto „Authentizität“ präsentiert und vernetzt der Manufakturentag die außerordentliche Kreativität von rund 100 Designern, Manufakturen und Galerien. Drei Tage lang werden auf dem Manufakturen-Markt erlesene Manufakturprodukte, zukunftsweisende Handwerkskunst sowie kulinarische Spezialitäten präsentiert.

Ein Otto-Reutter-Abend mit Walter Plathe

Alles weg’n de Leut’: Das Programm ist mehr als ein Abend mit unverwüstlichen Reutter-Couplets. Fast schon ein Theaterstück, in dem Walter Plathe darüber nachdenkt, was man auf einer deutschen Bühne tun und lassen muss, um halbwegs so erfolgreich zu sein, wie es Reutter einmal war. Im dunklen Anzug mit Weste und Fliege liefert der Schauspieler heute um 19.30 Uhr im Kabarett Obelisk schweißtreibenden Körpereinsatz.

Die Vielseitigkeit Bayerns

In „Faszination Bayern“ geht die Reise heraus aus dem strukturschwachen Allgäuer Raum, über den Lech, bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet der Comedien Maxi Schafroth Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen.

» Heute um 20 Uhr im Lindenpark Potsdam.

Dota in der Waschhaus-Arena

Die Berliner Songwriterin Dota spielt heute um 20 Uhr mit Begleitmusikern in der Waschhaus Arena. Das Konzert gehört zur 2018er Tour „Die Freiheit“. Ihre Qualität als präzise und pointierte Beobachterin stellt die Berlinerin auf dem gleichnamigen neuen Album wieder unter Beweis. Von internationalen politischen Entwicklungen, die in der Flucht von der zerstörten Erde münden, über die Suche nach der erfüllten Sehnsucht bis zum Umgang mit Leistungsdruck und zur aktuellen Sexismus Debatte.

» Eintritt: 25 Euro, ermäßigt 16, Einlass 19 Uhr

Gesichter der Stadt

Erkennen Sie ihre Nachbarn wieder?

In dieser Galerie, die beinahe täglich erweitert wird, begegnen Ihnen die gleichen Menschen, wie in ihrem Potsdamer Alltag – vom Postboten bis zum Vereinskollegen.

In dieser Galerie, die beinahe täglich erweitert wird, begegnen Ihnen die gleichen Menschen, wie in ihrem Potsdamer Alltag – vom Postboten bis zum Vereinskollegen.

» Galerien aus weiteren Städten und Landkreisen gibt es unter www.MAZ-online.de/nachbarn.

Notdienste – rund um die Uhr

Apotheken-Notdienst

Schnell und einfach den Apotheken-Notdienst in der Nähe finden. Unter www.apotheken.de sind alle Notdienste auf einen Klick verfügbar.

Zahnarzt-Notdienst

Außerhalb der Praxiszeiten gewährleisten die brandenburgischen Zahnärzte einen zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Ganz einfach die eigene Adresse eingeben und schon wird der nächst gelegene Zahnarzt angezeigt. Hier geht es zur Bereitschaftsdienstsuche unter www.kzvlb.de.

In eigener Sache

Besuchen Sie uns in der City-Redaktion. Wir haben in der MAZ-Ticketeria in der Friedrich-Ebert-Straße eine kleine Stadtredaktion eingerichtet. Sie haben ein Anliegen, Probleme mit Behörden, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen? Schauen Sie doch einfach mal von Dienstag bis Donnerstag im MAZ-Mediastore vorbei. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an potsdam-stadt@MAZ-online.de. Gerne können Sie uns auch über Facebook oder Twitter kontaktieren.

Termin-Ankündigungen

Wenn wir an dieser Stelle einen Termin/ eine Information veröffentlichen sollen, einfach rechtzeitig eine E-Mail mit dem Betreff „Potsdam am XY“ an online@maz-online.de schreiben.

Von MAZonline

Wirtschaft Jörg Steinbach im Interview - An China kommt man nicht vorbei

Brandenburgs designierter Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ist derzeit mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in China unterwegs. Im MAZ-Gespräch äußert sich der derzeitige Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg über das Potenzial der Region. Im Bereich der Wissenschaft gehe es zum Beispiel darum, die interkulturelle Kompetenz zu stärken.

13.09.2018
Potsdam Aus für Potsdams älteste Gaststätte - Letzte Runde: Der Klosterkeller schließt

Das Ende des Klosterkellers ist besiegelt: Potsdams älteste Gaststätte öffnet am 26. September zum letzten Mal ihre Türen. Was aus den Räumen wird, steht noch nicht fest. Die federführende Immobilienfirma, die das barocke Haus gerade zum Wohnhaus umbaut, schließt eine gastronomische Nutzung nicht aus.

16.09.2018

Die dritte Sandsteinfigur ist am Donnerstag auf das Stadtschloss gehoben worden – die Darstellung des Marcus Manlius ist für den Stadtschlossverein eine Allegorie der Wachsamkeit. Für die über 80 noch fehlenden Figuren werden rund fünf Millionen Euro benötigt.

13.09.2018