Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 20.05.2016
Zerstörte Außenrückgabe an der SLB. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Heute wird es so schön wie gestern – und morgen auch! 22 Grad Celsius, Sonne und Wolken im Wechsel und eine Regenwahrscheinlichkeit von gerade mal 20 Prozent.

Außenrückgabe an der SLB zerstört

Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam weist darauf hin, dass „wegen mutwilliger Zerstörung“ die Außenrückgabe zurzeit nicht zur Verfügung steht. Die Reparatur, so heißt es, wird nach Auskunft der zuständigen Firma im Mai erfolgen. Wer also Bücher, CD und DVD zurückbringen muss/ möchte, der sollte sich heute zwischen 10 und 19 Uhr zum Bildungsforum aufmachen.

90 Jahre Emmaus-Haus

Vor 90 Jahren wurde das Emmaus-Haus in der Eisenhartstraße 14-17 in Potsdam eingeweiht – noch heute ist es eine Altenhilfeeinrichtung, betrieben vom Landesausschuss für Innere Mission. Heute wird im evangelischen Seniorenzentrum das Jubiläum gefeiert. Um 10 Uhr beginnt Pfarrerin Friederike Pfaff-Gronau, Theologischer Vorstand des Landesausschusses für Innere Mission (LAFIM), mit dem Festgottesdienst.

Das Emmaus-Haus ist eines von 26 Seniorenzentren in der Trägerschaft der LAFIM Dienste für Menschen im Alter gemeinnützige GmbH. Das in der Innenstadt gelegene Haus verfügt über 69 stationäre Pflegeplätze, zwei Kurzzeitpflegeplätze und 32 Wohnungen im Betreuten Wohnen.

Wie weiter mit der Großen Anfrage zum Bürgerbegehren?

Die eine Große Anfrage der Rathauskooperation, die auf kritische Aspekte des Bürgerbegehrens gegen den Abriss von „Mercure“, alter Fachhochschule und Staudenhof abzielt, muss zwar offiziell warten, dennoch soll es heute Erhellendes dazu geben. Die CDU/ANW-Fraktion lädt im Namen der Rathaus-Kooperation, SPD und Bündnis 90/Die Grünen für 11 Uhr ins Stadthaus, Raum 124, zu einem Pressegespräch ein.

Die rote Info-Box in der Potsdamer Mitte. Quelle: MAZonline

Wo wir schon beim Thema sind. Nicht nur die Politik, ganz Potsdam debattiert derzeit über die Gestaltung der Mitte. Wie gut, dass in dieser aufgeheizten Stimmung gestern die rote Info-Box in der Friedrich-Ebert-/Ecke Schlossstraße wieder eröffnet wurde. Unter dem Motto „Potsdamer Mitte – ein Quartier für Alle: Bauen für die Zukunft – Wohnen, Leben, Kultur und Arbeiten“ informiert der Sanierungsträger Potsdam in der roten Box bis zum 3. Juli über die weiteren Sanierungsziele.

Fotobuch-Kurs im Sekiz

Heute beginnt in den Räumen von SEKIZ in der Hermann-Elflein-Straße 11 ein neuer Kurs, der jedem Interessierten zeigt, wie ein Fotobuch selbst zu gestalten ist. Von 10 bis 12 Uhr und fortan jeden Freitag wird gezeigt, wie man ganz einfach Ordnung in das Bilderchaos bringt. Für die Fortgeschrittenen bietet sich auch der Fotobuchgestaltungskurs jeweils donnerstags von 10 bis 13 Uhr an. Anmeldung unter 0331/620 02 80.

Potsdam positioniert sich im Kulturland Brandenburg

Heute Nachmittag findet die Auftaktveranstaltung für das Themenjahr „Kulturland Brandenburg 2016“ im Museumsdorf Glashütte/Baruth statt. Auch Potsdam ist vertreten: Die Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport, Iris Jana Magdowski (CDU), nimmt daran teil.

Campingpark schickt Elektro-Auto ins Rennen

Mit einem strombetriebenen Renault Twizy ergänzt der Campingpark Sanssouci sein Repertoire an umweltfreundlichen Fortbewegungsmitteln für die Gäste. Dazu gehören bisher Fahrräder, Kajaks und Ruderboote zum Verleih sowie der Ticketverkauf für die Fahrt mit Bus und Bahn direkt an der Rezeption. Heute um 15 Uhr wird das Elektro-Auto vorgestellt. Alle Interessierten können sich ab 16 Uhr auf Probefahrten selbst vom Fahrspaß in dem flinken kleinen Gefährt überzeugen. Treffpunkt ist das Restaurant Anna Amalia, An der Pirschheide 41.

Rock in Caputh

16 Bands aus der Region geben sich heute und morgen bei Rock in Caputh die Ehre. Das Festival findet bereits zum 16. Mal statt. Los geht’s heute auf der Wiese Im Gewerbpark 10 um 15 Uhr. Bereits 200 Zelte sind angemeldet – es gibt aber noch Reserven! Tickets an der Abendkasse kosten 20 Euro.

Der Ball ist bunt

Heute startet das 14. Auflage des Antirassistische Stadionfest vom 20. bis 22. Mai am Karl-Liebknecht-Stadion in Babelsberg. Der Freitag – wer beim Aufbau mithelfen will, kann um 16 Uhr zum Stadion kommen – beginnt recht ruhig, aber dafür wird es am morgigen Samstag punkig laut: Footprint Project, Kafkas, Abwärts und The Baboon Show.spielen ab 17 auf der Bühne.

Unter www.derballistbunt.de gibt es noch mehr Informationen.

Diskussion im Freiland

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt zu einer Diskussion mit Tom Strohschneider und Robert Misik ein. Thema: „Der Rechtswende und gleichzeitig der sozialen Ungleichheit entgegentreten. Wie kann beides gelingen?“ Tom Strohschneider, Chefredakteur des „Neuen Deutschland“, und der österreichische Publizist Robert Misik haben jeweils ein Buch vorgelegt, in dem sie sich aus unterschiedlicher Perspektive der Frage annähern. Beginn im Freiland-Café in der Friedrich-Engels-Straße 22 ist um 19 Uhr.

Apotheken-Notdienst

Für Notfälle haben von heute um 18:30 Uhr bis morgen früh die Apotheke im Bahnhof (Babelsberger Straße 16, Tel: 0331 20 12 50) sowie die Apotheke am Alten Rad (Kaiser-Friedrich-Straße 98 Tel: 0331 5 05 43 60) geöffnet.

Von MAZonline

Im „Prima-Mark“ in der Potsdamer Innenstadt gibt es seit 18 Jahren russische und internationale Spezialitäten. Die Kundschaft ist bunt gemischt. Die meisten Kunden sind ehemalige Bürger der Sowjetunion, aber auch Rumänen, Bulgaren – und natürlich Einheimische.

20.05.2016

Mit After-Work-Rundgängen, Sonntagsspaziergängen und Fachleuten will der Sanierungsträger die Bürger über die Pläne in der neuen, alten Mitte informieren. Mittelpunkt ist die Infobox – dort gibt es nicht nur Fakten, sondern auch Kekse. Und zwar „Sonderanfertigungen“ in Form der geplanten Wohnblöcke. Die Liebe zur Mitte soll eben auch durch den Magen gehen.

19.05.2016
Potsdam Forschungsprojekt zu DDR-Grenzregime in Potsdam - Todesstreifen im Weltkulturerbe

„Todesstreifen im Weltkulturerbe“ ist der Titel eines Forschungsprojektes zum DDR-Grenzregime am Jungfernsee im Potsdamer Norden. Initiiert wurde es vom Verein „Erinnerungsorte Potsdamer Grenze“ und dem Zentrum für Zeithistorische Forschungen Potsdam.

11.03.2018
Anzeige