Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 25.09.2015
Das Freiland ist über die Reaktionen auf den Offenen Brief gar nicht erfreut. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs gratuliert – zugegeben etwas verfrüht, aber pünktlich zum großen Bürgerfest – dem Land Brandenburg zu seinem 25. Geburtstag: „Fröhlich, vielfältig, bunt“, so sieht er das Land und das wünscht er Brandenburg auch für die Zukunft. Am heutigen Freitag geht es in Potsdam aber nicht überall bunt zu – am Abend sogar eher schwarz-weiß.

„Containerzelte? No Way!“

Das Freiland lädt heute Mittag zu einer Pressekonferenz ein. Hintergrund ist der Offener Brief des Freilands zum Thema „Unterbringung von Flüchtlingen“. Wie berichtet, sucht die Stadt Potsdam dringend Unterkünfte für Flüchtlinge. Im Gespräch waren einige Standort, an denen Container aufgestellt werden könnten – auch das Gelände des alternativen Jugendtreffs in der Friedrich-Engels-Straße. Das stieß aber nicht auf große Gegenliebe – zumindest was die Unterbringung der Container betrifft. Der Offene Brief wurde stellenweise als generelle Absage gewertet. Gegen diese Auslegung setzt sich das Freiland jedoch zur Wehr.

Allez les bleus

Vergangenen Freitag erlebten über 2200 Zuschauer eine sehr sehenswerte und temporeiche Regionalliga-Partie zwischen den Kickern des SV Babelsberg 03 und der zweiten Mannschaft von Hertha BSC. Am Ende hieß es 3:2 für Nulldrei und nicht nur das Flutlicht strahlte, sondern auch die meisten Zuschauer. Heute wird zumindest kein Licht den Platz erhellen: Die Babelsberger fahren rüber zum Berliner AK. Anstoß ist bereits um 17 Uhr. Allez les bleus!

Cinéma privé

Heute Abend um 19 Uhr starten Radio Eins und die MAZ eine ganz besondere Filmreihe: „Cinéma privé“. Einmal im Monat stellen Prominente ihren Lieblingsfilm vor und laden dazu ein, mit ihnen darüber zu plaudern. Den Anfang macht Tatort-Star Dominic Raacke. Er stellt im Potsdamer Filmmuseum gemeinsam mit Radio-Eins-Moderator Knut Elstermann einen echten Filmklassiker vor: „Die Büchse der Pandora“.

Sprechende Tiere und fremdartige Wesen

Wer heute gegen 19:30 Uhr ins Nomadenland im Volkspark Potsdam kommt, sich an den Samowar setzt, der gehört zweifelsohne zu den Mutigen. Die Veranstalter versprechen jedenfalls, dass Silvia Ladewig die Zuhörer ab 20 Uhr in das weite Labyrinth jener seltsamen Geschichten führt, die die Brüder Grimm einst aufschrieben. Normalerweise betreten diese Pfade nur die Berufenen - die Schamanen, Kräuterweiblein und Pilzkundigen - und treffen alte Göttinnen, sprechende Tiere und Wesen der verschiedenen Welten. Ach so, der Veranstalter stellt klar: Es besteht Haftungsausschluss für eventuelle psychedelische Erlebnisse!

Info: Einlass 19:30 Uhr, Eintritt: 10,50 € Erwachsene, ermäßigt 7,50 € (inkl. Parkeintritt und einem Tonbecher frischen Tees vom Rauchsamowar)

Von MAZonline

Potsdam Potsdamer Gitterstreit geht weiter - Kulturpolitik gegen Belastung des Museums

Der Kulturausschuss hat am Donnerstag mit knapper Mehrheit dafür votiert, dass das Potsdam-Museum nicht mit den Kosten belastet werden soll, die durch den Abbau der gefängnisartigen Gitterkonstruktion im Treppenhaus entstehen. Der Architekt machte künstlerische Freiheit geltend. Laut Bauverwaltung hingegen war der Einbau ungenehmigt.

27.09.2015
Potsdam Wollspenden für Potsdamer-Tafel - Sogar ein Taufkleid aus glitzernder Wolle dabei

Eine Initiative von Potsdamer Wollhändlern hat 40 Potsdamerinnen dazu animiert, für sozial schwache Kinder warme Winterkleidung zu stricken. Nach drei Monaten Handarbeit wurde jetzt an einer Ausgabestelle der „Potsdamer Tafel“ die Wollkleidung an Kinder übergeben.

27.09.2015
Potsdam Reifes Obst im öffentlichen Raum - Guerilla-Ernte ist meist illegal

Selbst wenn eine Bundesministerin dazu aufruft und eine App für Mobiltelefone die vollsten Sträucher und Bäume auflistet, so ist der Mundraub in Sachen Äpfel und Birnen dennoch häufig nicht erlaubt.

24.09.2015
Anzeige