Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig
Lokales Potsdam Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 20.08.2018
Heute beginnt die Schule wieder. Für 1875 Kinder eine ganz neue Erfahrung. Quelle: Martin Schutt/ dpa
Potsdam

Vermutlich wird es ein schöner erster Schultag heute in Potsdam. Die aktuellen Prognosen waren jedenfalls vielversprechend. Sonst müssen wir eben die Sonne im Herzen haben.

Der Ernst des Lebens

Strahlen werden heute jedenfalls einige tausend Kinder in ganz Brandenburg. Heute beginnen nämlich hierzulande etwa 22.400 Kinder mit der 1. Klasse – 1875 davon in der Landeshauptstadt Potsdam. Ihre Familien konnten zwischen 34 städtischen und freien Schulen wählen. Mit der wachsenden Stadt steigt auch der Bedarf an Schulplätzen. Waren es vor fünf Jahren noch 1750 Plätze, die Potsdam für Einschüler vorgehalten hat, so plant die Stadt für das Schuljahr 2023/24 mit bis zu 2250. An vielen Schulen wird daher noch gebaut.

Jeden Tag das gleich belegte Butterbrot in der Butterbrotdose vorzufinden, kann auch für Schulkinder eintönig sein. Mit diesen Tipps und Tricks zur Lunchbox wird in der Pause genossen statt genörgelt.

Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer gerade jetzt noch aufmerksamer zu sein: Der tägliche Weg zur Schule stellt eine besondere Herausforderung dar. Gerade für jüngere Verkehrsteilnehmer, die vielleicht erstmalig alleine unterwegs sind. In der ersten Zeit des neuen Schuljahres wird die Polizei daher auch verstärkt im Umfeld von Schulen kontrollieren.

Apropos Verkehr

Zum Wochenstart gibt es gleich vier neue Baustellen. Wir begrüßen in der umfangreichen Auflistung nun auch den Brauhausberg, die Heinrich-Mann-Allee, den Horstweg und die Jägerallee.

Die Straße Am Brauhausberg wird ab heute aufgrund von „umfangreichen Haus- und Gehwegsanierungsarbeiten“ halbseitig gesperrt und als Einbahnstraße in stadtauswärtiger Richtung zwischen Albert-Einstein-Straße und Brücke Havelblick ausgewiesen. Der stadteinwärtige Verkehr wird über Leipziger Straße umgeleitet.

Das ist gut, da gibt es keinen Gegenverkehr. Auf der Leipziger Straße ist nämlich aufgrund der Leitungshavarie die Einfahrt vom Leipziger Dreieck (Friedrich-Engels-Straße sowie Lange Brücke) noch immer nicht möglich. icht mehr in die Leipziger Straße möglich. Die Einbahnstraße der Leipziger Straße wird bis zum Leipziger Eck verlängert.

Halbseitig gesperrt wird auch die Jägerallee – ebenso wie die Potsdamer Straße, die Großbeerenstraße und die Heinrich-Mann-Allee. Grund sind Schachtsanierungen. Die Sperrungen gibt es temporär jeweils zwischen 9-15 Uhr und punktuell für rund 2-3 Stunden.

Sanierungsarbeiten gibt es auch auf der Karl-Liebknecht-Straße. Dafür ist eine Fahrspur an der Kreuzung Rudolf-Breitscheid-Straße gesperrt. Es steht in jede Fahrtrichtung nur noch eine Fahrspur zur Verfügung.

Was bleibt? Ach ja: Die Vollsperrungen: Die Schopenhauerstraße ist aufgrund der Leitungshavarie in der vergangen Woche zwischen Zufahrt Wohngebiet und Charlottenstraße voll gesperrt. Achtung, auch der Bus fährt anders als gewohnt. Voll gesperrt ist auch die Karl-Gruhl-Straße in Höhe Müllerstraße, der Schlaatzweg zwischen Friedrich-Engels-Straße und Schlaatzstraße und, fast schon langweilig, die Templiner Straße zwischen Forsthaus und Caputh. Die Umleitung geht über Michendorf. Zu guter letzt bleibt noch die B2. Für Straßenbauarbeiten ist die B2 in Höhe Michendorf zwischen Straße des Friedens und Potsdamer Straße voll gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet.

Ein Becher für Potsdam

Pünktlich zum Schulanfang sollen in einigen Bäckereien und Läden in Potsdam der Potspresso-Mehrweg-Becher in einer limitierten Sonderedition zum Einsatz kommen. Die Idee der „Bürgerstiftung Potsdam“ ist einfach und gut: Der eigens designte Mehrwegbecher soll stadtweit in einem Pfandsystem eingesetzt werden. Wegwerfbecher hätten ausgedient. Und das alles für 2 Euro Pfand, „die es bei Rückgabe des Mehrwegbechers in einem der vielen Mitmach-Shops wiedergibt“, versprechen die Initiatoren.

Mit der Idee ist die Stiftung übrigens auch im Förderwettbewerb „Gemeinsam für Potsdam“ vertreten. Auf der Internetseite des Wettbewerbs kann noch bis Mitte September über die besten Ideen für Potsdam abgestimmt werden.

Maskenbau und Theater für Frauen

Ein Maskenbau- und Maskentheaterprojekt für Frauen ist von heute bis Freitag im Quartierstreff Staudenhof geplant. Die Künstlerinnen Christina Sustersic und Sabine Wiedemann leiten den Kurs, der jeweils von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr stattfindet. Beim Maskenbau geht es von der Idee, dem Modellieren mit Ton, mit Papier und Kleister über die Formentwicklung bis zur Maskengeburt. Das Maskentheater beinhaltet das Maskenspiel – darunter Gruppenarbeit und Körpereinsatz – bis hin zum Auftritt. Willkommen sind alle Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund. Die Kinderbetreuung ist gewährleistet. Anmeldungen unter 0331/5 50 41 69.

Länger kraulen

Mit Beginn der Sommerferien am 5. Juli wurde die Schwimmhalle am Luftschiffhafen geschlossen und wird seitdem saniert. Instand gesetzt werden muss der Beckenumlauf der für den Leistungs- und Vereinssport genutzten Halle im Sportpark. Die Arbeiten dauern voraussichtlich neun Monate. Ab April 2019 soll die Halle wieder für den Sport zur Verfügung stehen, sagte Potsdams Sportbeigeordnete Noosha Aubel. Während der Bauphase sollen in anderen Hallen der Stadt sowie in der Schwimmhalle der Bundeswehr in Geltow Nutzungszeiten bereit gestellt werden.

Um die Einschränkungen für den öffentlichen Badebetrieb und alle anderen Nutzer im neuen Sportbad des blu so gering wie möglich zu halten, gelten für das Sportbad im blu ab heute verlängerte Öffnungszeiten.

Das Sportbad des blu hat ab sofort von Montag bis Freitag täglich von 6 bis 22.30 Uhr geöffnet, an den Wochenenden von 8 bis 20 Uhr.

» Achtung: Bis zum Frühling 2019 gelten andere Beckenbelegungspläne! „Alle müssen zusammenrücken, wir bitten um Toleranz und Verständnis“, heißt es auf der Seite der Stadtwerke.

Schnellsauna im Kiezbad

Ein neues Spezialangebot für Menschen, die gerne nur einmal ganz kurz saunieren wollen, gibt es ab heute im „Kiezbad am Stern“. Testweise bietet die Bäderlandschaft Potsdam (BLP) dort den „Schnellsaunierer“-Tarif mit zwei Stunden für 9 Euro an. Drei verschiedene Saunen, eine Infrarotkabine, ein Ruheraum, der Saunagarten mit viel Grün und Aufzug zur Dachterrasse mit Wintergarten ermöglichen Wellness und Entspannung unter freiem Himmel und mitten im Kiez. Es werden verschiedene Aufgusszeremonien und Massagen angeboten. Und wer sich vor der Entspannung sportlich betätigen will: Die Nutzung der Schwimmhalle ist immer im Saunaeintritt inklusive. Der neue Tarif gilt befristet bis 21. Oktober. Den „Schnellsaunierer“ gibt es nur als Normaltarif. Weitere Ermäßigungen oder die Bezahlung mit der Stammkundenkarte sind nicht möglich.

» Informationen und Massage-Reservierung bitte unter Telefon 0331/6 61 98 17.

Gesichter der Stadt

Erkennen Sie ihre Nachbarn wieder?

In dieser Galerie, die beinahe täglich erweitert wird, begegnen Ihnen die gleichen Menschen, wie in ihrem Potsdamer Alltag – vom Postboten bis zum Vereinskollegen.

In dieser Galerie, die beinahe täglich erweitert wird, begegnen Ihnen die gleichen Menschen, wie in ihrem Potsdamer Alltag – vom Postboten bis zum Vereinskollegen.

» Galerien aus weiteren Städten und Landkreisen gibt es unter www.MAZ-online.de/nachbarn.

Notdienste – rund um die Uhr

Apotheken-Notdienst

Schnell und einfach den Apotheken-Notdienst in der Nähe finden. Unter www.apotheken.de sind alle Notdienste auf einen Klick verfügbar.

Zahnarzt-Notdienst

Außerhalb der Praxiszeiten gewährleisten die brandenburgischen Zahnärzte einen zahnärztlichen Bereitschaftsdienst. Ganz einfach die eigene Adresse eingeben und schon wird der nächst gelegene Zahnarzt angezeigt. Hier geht es zur Bereitschaftsdienstsuche unter www.kzvlb.de.

In eigener Sache

Besuchen Sie uns in der City-Redaktion. Wir haben in der MAZ-Ticketeria in der Friedrich-Ebert-Straße eine kleine Stadtredaktion eingerichtet. Sie haben ein Anliegen, Probleme mit Behörden, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen? Schauen Sie doch einfach mal von Dienstag bis Donnerstag im MAZ-Mediastore vorbei. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an potsdam-stadt@MAZ-online.de. Gerne können Sie uns auch über Facebook oder Twitter kontaktieren.

Termin-Ankündigungen

Wenn wir an dieser Stelle einen Termin/ eine Information veröffentlichen sollen, einfach rechtzeitig eine E-Mail mit dem Betreff „Potsdam am XY“ an online@maz-online.de schreiben.

Von MAZonline

Die Teilsanierung der Bahnbrücke über den Templiner See war nötig wegen Rostproblemen, und die Gehwege sind auch schon 60 Jahre alt. Radfahrer können bald wieder die Brücke nutzen, müssen aber schieben – aus Sicherheitsgründen.

19.08.2018

Gleich in mehreren Straßen kommt es in dieser Woche zu Schachtsanierungen, aber auch an anderen Stellen kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Ausblick für Autofahrer in Potsdam.

20.08.2018

Reichlich Action und Nervenkitzel bot die Auto-Stunt-Show „Dynamit auf Rädern“ neben dem Potsdamer Stern-Center. Spektakuläre Auto-Stunts und Monstertrucks – Familie Korthoff und ihr Team hielten, was sie versprachen.

19.08.2018