Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig

17. August 2015 Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig

Der Himmel weint. Beziehungsweise: Der Himmel wird weinen, wenn die Wetterprognosen zutreffen sollten. Die Natur wird’s freuen und die unter uns ebenso, die in den letzten Tagen mit der Gießkanne Pflanzenrettung betrieben haben. Außerdem kommt ein EU-Kommissar und wir feiern den 24. Jahrestag der Heimkehr des Sarkophags mit den Überresten Friedrichs II.

Voriger Artikel
Selbstporträt mit Sanssouci
Nächster Artikel
Schwere Havarie in Waldstadt II

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, spricht.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Hundstage sind vorbei! Nach den doch sehr heißen Tagen der vergangenen Wochen normalisieren sich die Temperaturverhältnisse wieder etwas. Sie sinken – nun ja – leicht unter 30 Grad. Dazu gibt’s Regen.

EU-Kommissar besucht das Hasso-Plattner-Institut

Der Himmel weint, dabei besteht Anlass zur Freude. Denn EU-Kommissar Günther Oettinger besucht heute das Hasso-Plattner-Institut (HPI). Er bekommt unter anderem ein neu entwickeltes System zur Echtzeit-Abwehr von Hackerangriffen vorgestellt. Später wird er zum „HPI Fellow“ ernannt und bekommt die entsprechende Medaille überreicht. Vor Oettinger erhielten diese Ehrung elf weitere prominente Persönlichkeiten, darunter auch die frühere EU-Kommissarin Neelie Kroes, die beiden „Väter“ des Internets, Bob Kahn und Vint Cerf, die brandenburgischen Ex-Ministerpräsidenten Manfred Stolpe und Matthias Platzeck (beide SPD) sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU.

Ein Blick zurück

Wie das Wetter heute vor 24 Jahren war, können wir nicht mal eben so aus dem Stand erinnern. Sicher ist aber, dass an diesem Tag das Testament von Friedrich II. erfüllt wurde. Mit einer schlichten Zeremonie sind die sterblichen Überreste des Preußenkönigs (1712-1786) am Schloss Sanssouci in Potsdam zur letzten Ruhe gebettet worden.

Der Sarg wurde auf der obersten Terrasse des Schlosses im Beisein des Chefs des Hauses Hohenzollern, Prinz Louis Ferdinand von Preußen, und engster Familienangehöriger in die vorbereitete Gruft gesenkt. Einziger Gast war der von den Hohenzollern geladene Bundeskanzler Helmut Kohl.

Während wir das so notieren, überlegen wir: Halt, stille Zeremonie, war da nicht noch was? Und richtig: Bis in die Abendstunden hatten zuvor über 60 000 Menschen mit einem Defilee am aufgebahrten Sarkophag Friedrichs II. im Ehrenhof des Schlosses Sanssouci von dem König Abschied genommen. Dabei kam es auch zu Protestaktionen und kleineren Zwischenfällen. Nach Angaben der Polizei waren insgesamt etwa 80 000 Gäste und Schaulustige Zeugen der Potsdamer Feierlichkeiten.

Woidke spioniert bei „Homeland“

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) besucht heute das Filmstudio Babelsberg. Allzu viel lässt sein Stab zwar nicht über die Visite verlauten. Sicher ist aber, dass sich der MP über die aktuellen US-Großproduktionen „Homeland“ und „A Cure for Wellness“ informieren möchte. Oder plant der Landesvater gar einen Cameoauftritt a la Hitchcock?

Busse in Babelsberg fahren heute anders

Wegen Bauarbeiten in der Karl-Marx-Straße wird die Buslinie 616 ab heute (Betriebsbeginn) bis morgen (Betriebsschluss) umgeleitet. Der 616er verkehrt dann zwischen den Haltestellen Karl-Liebknecht-Stadion und Hermann-Maaß-Straße in beiden Richtungen über Allee nach Glienicke, An der Sternwarte, Rosa-Luxemburg- und Behringstraße. Die Haltestelle Sternwarte wird verlegt zur Ersatzhaltestelle an der Ecke Allee nach Glienicke/An der Sternwarte; die Haltestellen Schloss Babelsberg und Karl-Marx-/Behringstraße werden nicht bedient.

Aufgrund von Bauarbeiten in der Berliner Straße und einer nachfolgenden Veranstaltung muss die Haltestelle Glienicker Brücke für die 316 und N16 von Montag bis Sonntag um rund 80 Meter entgegen der Fahrtrichtung an den Fahrbahnrand verlegt werden.

Übrigens : Seit dem Wochenende hat das Extavium wieder geöffnet. Mit dem Räumen in Potsdams Zentrum, Am Kanal 57, hat das Mitmachmuseum nunmehr den dritten Standort in wenigen Jahren.

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg