Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fashion-Week in der Schinkelhalle
Lokales Potsdam Fashion-Week in der Schinkelhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.05.2015
Szene aus der Januar-Show von „Potsdam Now!“ Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berliner Vorstadt

Lars Wallin dürfte der Star der Zweitauflage des Mode-Events „Potsdam Now!“ werden, das vom 6. bis 8. Juli in der Schinkelhalle an der Schiffbauergasse stattfindet. Der schwedische Star-Designer, der seit 25 Jahren neben vielen Prominenten auch das schwedische Königshaus modisch betreut, ist ein „alter Freund“ des Potsdamer Veranstalters Karl-Rainer von der Ahé, Chef der Catwalk Impact GmbG. Der sagte am Mittwoch, er habe den vielbeschäftigten und „sehr royal eingestellten“ Wallin damit locken können, auch in Potsdam eine „sehr royale Umgebung“ finden zu können: die Schiffbauergasse. Der „Lagerfeld Skandinaviens“ zeige „große und königliche Mode“.

Während im Januar Israel der Partner der Mode-Show von Potsdam war, ist es nun Portugal, aus dem gleich drei Vertreter gestern nicht müde wurden, ihre Textilbranche zu loben.

Von der Ahé ist begeistert, dass es eine Zweitauflage des Großereignisses gibt. „Wir wollen im Juli einen großen Schritt machen, um die Fashion Week auf Dauer in Potsdam zu verankern“, sagte er. Es gebe schon Planungen für die Drittauflage: „Die ganz große Mode und die internationale Mode stehen im Vordergrund. Beweisen werden wir auch, dass es spannende, kreative Designer in Brandenburg gibt.“ Wirtschaftsförderchef Stefan Frerichs setzt stark auf die Außenwirkung der Veranstaltung, bei der mehr als die Hälfte der rund 20 Models international erfahren sind. „Die Ansprüche der Designer sind hoch“, begründet von der Ahé die Bevorzugung der Star-Models. Zu dem Castingrunden für märkische Models seien weit weniger Bewerber gekommen als erwartet: „Die märkischen Mädchen sind schüchtern“, glaubt der Veranstalter. Eine „Kate Moss“ aus dem Land Brandenburg werde es nicht geben. Trotzdem sind noch 15 märkische Mädchen in der engeren Wahl, darunter eine Potsdamerin.

Die Schinkel-Halle

Die Schinkelhalle wurde 1823 nach Entwürfen Karl Friedrich Schinkels auf dem Garnisonholzhof errichtet. In der Reithalle konnte man auch bei Schlechtwetter trainieren. In den folgenden Jahrzehnten bekam die Kavallerie drei weitere Hallen und Plätze.

Ab Mitte der 1960er Jahre nutzte der russische Geheimdienst KGB die Gebäude. Die Schinkelhalle wurde bis 2006 denkmalgerecht saniert. In die Halle passen heute 500 Zuschauer.

Etwa die Hälfte der Potsdam-Now-Karten ist frei käuflich. Das Normalticket für einen Abend kostet 48 Euro, ermäßigt 19.

Drei internationale Stardesigner haben zugesagt: die portugiesische Wahl-Londonerin Susana Bettencourt, der Italiener Francesco Scognamiglio und Lars Wallin. Aus Portugal kommen Susana Bettencourt, Hugo Costa und Daniela Barros. Zu sehen sind auch Kollektionen von Stefanel sowie aus Norwegen, Polen und Israel. Aus der Region stellen sich Marco Marcu, Carolina Simm und das Hutatelier Maliné aus Potsdam vor, außerdem die Sorbin Sarah Gwiszcz aus Lübbenau im Spreewald. Mit dabei ist erneut Antti Asplund aus Finnland, der auf der London Fashion Week zu einem der 25 wichtigsten Nachwuchs-Designer gewählt wurde.

Mehr Infos unter www.potsdam-now.com.

Von Rainer Schüler

Kultur Zeitgenössisches bulgarisches Kino im Filmmuseum Potsdam - Balkan im Fokus

Drei Tage rückt das Potsdamer Filmmuseum zeitgenössisches Kino aus Bulgarien in den Mittelpunkt. Ab Freitag werden Filme gezeigt, die vom Erwachsenwerden handeln, den Zusammenbruch des Kommunismus und das nachfolgende Chaos beschreiben, vor allem jedoch ganz normale Menschen zeigen, die inmitten von Armut und Korruption für ihr Glück kämpfen.

23.05.2015
Potsdam Umsonst-und-draußen-Party zur Mittsommernacht - Fête de la Musique so groß wie nie

Mit 80 Bands und Musikern auf 35 Bühnen wird die elfte Fête de la Musique zur Mittsommernacht in Potsdam nach der Zwangspause 2014 so groß wie nie zuvor. Wie in den Vorjahren ist der Eintritt zu den Veranstaltungen der Fête kostenlos.

20.05.2015
Potsdam Handel mit gefälschtem Viagra - Chef der Pillenbande muss lange in Gefängnis

Laut Gericht hat er mit gefälschtem Viagra Millionen verdient - dafür muss der Chef der Pillenbande nun lange ins Gefängnis. Der Mann und seine Komplizen haben laut Gericht jahrelang übers Internet mit den gefälschten Medikamenten gehandelt. Der Chef der Band hat das meiste Geld selbst eingesteckt.

20.05.2015
Anzeige