Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam bleibt für Radler gefährlich
Lokales Potsdam Potsdam bleibt für Radler gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 03.05.2016
Das weiße Geisterrad in der Friedrich-Ebert-Straße erinnert an den tödlichen Unfall vor einem halben Jahr.  Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

 
Wo fährt die Angst beim Radeln in Potsdam mit? „Es gibt ein paar mulmige Ecken, in denen man sich nicht so wohlfühlt“, sagt Ulf Hildebrand, Sprecher der Potsdamer Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Dazu gehört die Behlertstraße: „Dort fahre ich ungern lang.“ Immerhin gebe es dank des Ex-Baubeigeordneten Matthias Klipp einen markierten, wenn auch schmalen Radstreifen in der Behlertstraße.

„Unangenehm“ sei es für Pedaleure auch auf der viel befahrenen Großbeerenstraße, in der von Lastwagen gern genutzten Drewitzer Straße, in der Zeppelinstraße – dort müssen sich Fußgänger und Radler stellenweise den Gehweg teilen – oder an der Ecke vorm Landtagsschloss. Manchmal kommt es zu brenzligen Situationen, wenn „dynamische Mountainbiker“ vorbei schrammen. „Fußgänger haben dort Vorrang“, so Hildebrand. Wenn in Vierergrüppchen geschlendert wird und ein Radler überholen will, soll er in ein paar Metern Entfernung mal anklingeln.

Unfall am 3. November 2015

Am 3. November 2015 kam es am Nachmittag in der Potsdamer Innenstadt am Nauener Tor zur Katastrophe. Eine 19-jährige Radfahrerin bog von der Kurfürsten- nach rechts in die Friedrich-Ebert-Straße ab. Ein Sattelschlepper, der den gleichen Weg nahm, überrollte sie. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle. Zeugen berichteten der Polizei, dass sowohl die Radfahrerin als auch der Lkw-Fahrer vorschriftsmäßig abgebogen waren. Weshalb also konnte es zu dem schrecklichen Unfall kommen?

Ein halbes Jahr nach dem Unfalltod der jungen Frau sind die Ermittlungen noch immer nicht abgeschlossen. Demnach steht laut Staatsanwaltschaft auch noch nicht fest, ob und wann der Lkw-Fahrer angeklagt wird.

Ein weißes Geisterrad erinnert seither an die tödlich verunglückte Radfahrerin. Es ist das zweite Mahnmal dieser Art, das in Potsdam aufgestellt wurde. An der Pappelallee steht das erste Geisterrad. Dort kam am 15. April 2013 eine 23-jährige Radfahrerin zu Tode. Ein Lastwagen hatte sie beim Linksabbiegen in die August-Bonnes-Straße überrollt. Der Lkw-Fahrer wurde im Juni 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Tod der Radfahrerin wäre vermeidbar gewesen, wenn der Lkw-Fahrer beim Abbiegen genauer hingeschaut hätte, begründete das Gericht.

Beide Unfälle lösten bei den Potsdamern tiefe Betroffenheit aus und hatten eine Debatte über die Sicherheit von Radfahrern auf den Straßen der Landeshauptstadt zur Folge.

Im Jahr 2015 ereigneten sich laut Polizei in der Stadt Potsdam 423 Unfälle mit Radfahrern. Dabei zählte man 314 verletzte und einen Todesfall. Im Jahr 2014 ereigneten sich 411 Radunfälle mit 335 Verletzten und einem Todesfall, im Jahr 2013 waren es 337 Radunfälle mit 268 verletzten und einem Todesfall.

 

Aktueller Gefahrenpunkt: die Rudolf-Breitscheid-Straße in Höhe des Thalia-Kinos.Wegen der Baustelle am S-Bahnhof Babelsberg fahren dort Busse des Schienenersatzverkehrs „in hoher Frequenz“ entlang, die Fahrer seien nicht so ortskundig wie die Kollegen des Verkehrsbetriebs Potsdam. „Da hat man manchmal kein gutes Gefühl.“ Heikel kann’s auch an der Tram-Bus-Haltestelle am Landtag in Richtung Filmmuseum werden. „Steht dort eine Straßenbahn, weiß man nie genau, wann sie losfährt“, sagt Hildebrand. Der ADFC-Sprecher wünscht sich deshalb einen speziellen, „dezenten“ Signalton zum Anfahren. „Das wäre nicht nur für Radler, auch für ältere oder gehandicapte Menschen toll.“

Insgesamt stellt Hildebrand der Radstadt Potsdam ein gutes Zeugnis aus: „Fast vorbildlich.“ Zu den tollen Neuerungen zählt er das Ende 2015 im Hauptbahnhof eröffnete Rad-Parkhaus oder den Radweg zwischen Babelsberg und Berliner Straße über die Humboldtbrücke. Hildebrand appelliert an Radler, sich „als Verkehrsteilnehmer zu betrachten: Der öffentliche Straßenraum ist kein Fun-Parcours“. Zur eigenen Sicherheit tragen klare Signale bei, etwa das Abbiegen anzuzeigen: „Arm raus!“

Und ein kleiner Tipp vom Experten zum Schluss: Mit Rückspiegel radeln. Hildebrand behält so den nachkommenden Verkehr im Blick. Weiteres Plus: „Die Silhouette wird nach außen verschoben“, der Radler wirkt auf diese Weise „breiter“.

Von Ricarda Nowak

Männer kommen fast nie zum Konversationskurs für russischsprachige Senioren, der seit zwei Jahren mitten im Potsdamer Wohngebiet Schlaatz stattfindet. Die Damen aber nehmen mitunter einen weiten Weg auf sich. Das liegt vor allem an der Gemeinschaft. Man trifft sich, hilft einander, feiert – und genießt diese Wärme, die es so nur in der Heimat gibt.

03.05.2016
Polizei Einsatz in Potsdam-Babelsberg - Mit 140 km/h von Stahnsdorf nach Potsdam

Fünf junge Männer rasen mit einem Mercedes von Stahnsdorf nach Potsdam. Dabei bringen sie etliche andere Autofahrer in Gefahr und überfahren beinahe einen Fußgänger. In Babelsberg ist die Verfolgungsjagd dann zu Ende. Die jungen Männer müssen von ihrer Luxuskarosse in einen Gefangenentransporter umsteigen.

04.05.2016

Singen, tanzen, lachen – der Platz vor dem Brandenburger Tor in Potsdam wird heute zur Partymeile. Aber auch der Ernst des Lebens ist zu Gast, denn beim Straßenfest geht’s um Barrierefreiheit. Eingeladen sind Menschen mit und ohne Behinderung – und Menschen mit Hut. Die brechen nämlich zur gleichen Zeit zu einem Stadtspaziergang auf und sind sicher nicht zu übersehen.

03.05.2016
Anzeige