Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam diskutiert über Fritz Bauer
Lokales Potsdam Potsdam diskutiert über Fritz Bauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 31.01.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Babelsberg

Das Kaminfeuer prasselt. Kuchen, Kaffee und Rotwein stehen im Wintergarten bereit. Und wenn jemand aufsteht, dann knarren die Dielen.

Ilse und Klaus Knüpfer zeigten sich am Samstagabend wieder als rührende und dezente Gastgeber. Gemeinsam mit der Wilhelm-Fraenger-Gesellschaft luden sie – wie jeden Monat einmal – zu sich ins Wohnzimmer in die Tschaikowski-Straße 4 zum Salon. Jeder darf kommen, ohne Voranmeldung, ohne Eintritt.

Etwa 20 Besucher folgten dem Angebot, mit der Dokumentarfilmerin Ilona Ziok ins Gespräch zu kommen. Zunächst sahen alle ihre DVD mit dem Titel „Fritz Bauer – Tod auf Raten“. Wachen Zeitgenossen ist der Name des Juristen, der von 1903 bis 1968 lebte, inzwischen ein Begriff. Das war vor sechs Jahren, als Ziok den Film herausbrachte, noch anders. Kaum jemand kannte den hessischen Generalstaatsanwalt, der gegen viele Widerstände in der Bundesrepublik die Auschwitz-Prozesse durchsetzte. Auch die Ergreifung des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann war seinem strategischem Geschick zu verdanken.

Heute ist Fritz Bauer der Deutschen liebster Kinoheld. In den großen Spielfilmen „Im Labyrinth des Schweigens“ (2014) und „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015) steht sein Kampf im Mittelpunkt. Noch in diesem Jahr wird die Ausstrahlung eines weiteren Fritz-Bauer-Films erwartet. Ulrich Noethen spielt in „Der General“ die Hauptrolle.

Der Dokumentarfilm von Ilona Ziok war also eine verdienstvolle Pioniertat und vielleicht sogar die Initialzündung für diesen Bewusstseinsschub. Sie verzichtet auf jeglichen Kommentar aus dem Off und lässt – oft auch sprunghaft aneinandergereiht – viele Zeitzeugen Bauers Geschichte erzählen. „Ich habe acht Monate jeden Tag am Schnitt des Films gearbeitet“, verrät sie. Auf Nachfrage wird deutlich, dass sie wenig Verständnis für die fiktionalen Ausschmückungen der Spielfilme aufbringt. Zum einen erbost es sie, dass unterstellt werde, Fritz Bauer sei homosexuell gewesen. Zum anderen würde zu wenig deutlich, dass die Ursache des plötzlichen Todes von Fritz Bauer ungeklärt geblieben ist. Der Feind vieler Alt-Nazis starb in der Badewanne einen ebenso rätselhaften Tod wie später der CDU-Politiker Uwe Barschel.

Der Salon im Fraenger-Haus erhellte also eine dunkle Seite der Bundesrepublik.

Von Karim Saab

Der Syrer Amin Aljarmakani ist schockiert von den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht von Köln. Er schämt sich. Jeder Mensch hat die Wahl zwischen Gut und Böse, meint er. Erklären kann er die Taten nicht. „Deutschland hilft selbstlos und wird Opfer gewissenloser Gewalttäter“, sagt er. Als ihn die Nachrichten erreichten, wollte er nicht tatenlos zusehen.

31.01.2016
Potsdam Potsdamer Aids-Hilfe feiert 25-jähriges Jubiläum - Wie Charlie Sheen in Potsdam gegen Aids hilft

Ungeschützter Sex birgt Risiken. Sie können tödlich sein. 420 Brandenburger sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mit HIV infiziert – nur etwa 130 wissen von ihrer Infektion. Im Zentrum der Arbeit der Potsdamer Aids-Hilfe stehen Prävention und Beratung – etwa von Hortense Lademann und Guillaume Carpentier. Die hatten in der letzten Zeit auch mit Charlie Sheen zu tun.

31.01.2016
Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 31. Januar - Einbrecher steigen in Schwimmhalle ein

Einbrecher haben am Freitagabend die Brauhausberg-Schwimmhalle in Potsdam heimgesucht. Sie knackten den Kassenautomaten und entwendeten eine bislang unbekannte Menge an Bargeld. Ein Wachmann hatte die Polizei über den Einbruchsalarm informiert.

31.01.2016
Anzeige