Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Potsdam droht der Parkeintritt in Sanssouci

Keine Bettensteuer, keine Tourismusabgabe Potsdam droht der Parkeintritt in Sanssouci

Der Eintritt in den Park Sanssouci könnte künftig etwas kosten. Am Mittwochabend gab es in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung weder für die Bettensteuer noch für die Tourismusabgabe eine Mehrheit, mit denen der freie Parkeintritt gegenfinanziert werden sollte.

Voriger Artikel
EC-Karten-Betrüger erbeutet Hunderte Euro
Nächster Artikel
Linke-Chef Krämer wirft Wicklein Wahlbetrug vor

In Schlossnähe kommt man künftig wohl nach der Zahlung eines Eintrittsgeldes.

Quelle: dpa

Potsdam. Mit einem Paukenschlag endete am Mittwochabend die Abstimmung der Potsdamer Stadtverordneten zu Bettensteuer und Tourismusabgabe. Die Stadtparlamentarier haben nämlich beiden Varianten die rote Karte gezeigt. Mit den Einnahmen aus Bettensteuer oder Tourismusabgabe hätte der freie Eintritt in Park Sanssouci finanziert werden sollen – eine Million Euro pro Jahr über fünf Jahre.

Durch dieses Votum wäre theoretisch langfristig auch der Weg frei für einen Parkeintritt in Sanssouci – vorausgesetzt die Schlösserstiftung stimmt der Aufhebung des Vertrags mit der Landeshauptstadt über einen freien Parkeintritt zu. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) kündigte gestern als Konsequenz an, Verhandlungen mit der Stiftung über eine Aufhebung des Vertrags aufnehmen zu wollen, vorausgesetzt das Stadtparlament beauftragt ihn damit.

Tourismusabgabe und Bettensteuer sind am Mittwochabend gescheitert. Die MAZ hat nach der Abstimmung Stadtverordnete und Experten gefragt, wie sie die Entscheidung bewerten.

Zur Bildergalerie

Nach der gescheiterten Abstimmung kündigte Jakobs eine Haushaltssperre für 2014 an. Schließlich muss die Landeshauptstadt mindestens noch die erste vertraglich vereinbarte Million auf das Konto der Schlösserstiftung überweisen – im günstigsten Fall. Denn trotz des Negativ-Votums der Stadtverordneten ist Potsdam längst noch nicht raus aus dem Vertrag. Selbst wenn die Schlösserstiftung einer Aufhebung zustimmt, wäre dies wahrscheinlich frühestens erst 2015 möglich. „Die Vorbereitung eines Parkeintritts geht ja nicht von heute auf morgen, sondern dauert mehrere Monate. Ich rechne damit, dass wir 2014 bezahlen müssen“, sagte Stadtpräsident Peter Schüler (Bündnisgrüne) am Rande der Sitzung.

Da die Million nun nicht mehr durch Tourismusabgabe beziehungsweise Bettensteuer finanziert werden kann, muss das Loch im Haushalt gestopft werden. Das hatte Potsdams Kämmerer Burkhard Exner im Vorfeld angekündigt. Die Haushaltssperre würde ab Januar greifen, sagte Exner gestern nach der Abstimmung – nur ein Veto der Stadtverordneten könnte die Sparmaßnahmen stoppen oder verändern: „Vorrangig würde es die freiwilligen Ausgaben in Wirtschaftsförderung, Sport, Kultur, Tourismus betreffen.“ Beispiel Tourismus: „Eigentlich war 2014 eine Erhöhung der Tourismusförderung um 140.000 Euro eingeplant – das wird gestrichen.“ Auch beim Vertrag mit der Stiftung schwant dem Finanzdezernent wenig Gutes für die Stadtkasse: „Eine Aufhebung gibt es sicher nicht zum Nulltarif!“

Spannung pur gab es gestern auch beim zweiten Dauerbrenner-Thema in der Stadt: dem Neubau der Weißen Flotte. Nach einer hitzigen Debatte gab es grünes Licht für den Antrag der Linken, am Fuß des Mercure zu bauen. Der Standort am Bahndamm im Lustgarten ist damit endgültig gekippt.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Finanzierung für Parkeintritt gescheitert

Nachdem das Stadtparlament am Mittwoch sowohl Bettensteuer als auch Tourismusabgabe verweigert hat, gibt es keine Gegenfinanzierung für den freien Parkeintritt in Sanssouci. Oberbürgermeister Jann Jakobs will nun den Vertrag über einen Millionenzuschuss für die Parkpflege wieder auflösen. Dann würde für das Weltkulturerbe doch Eintrittsgeld fällig.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg