Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam droht der nächste Verkehrskollaps

Vollsperrung Nedlitzer Straße Potsdam droht der nächste Verkehrskollaps

Das wird alles andere als lustig: Ab dem 24. Juli werden die Autofahrer in Potsdam auf die nächste (sehr) große Geduldsprobe gestellt: Der Ausbau der Straßenbahn in Richtung Norden erfordert die Vollsperrung der Nedlitzer Straße. Die Verkehrsader gen Norden wird komplett gekappt.

Nedlitzer Straße, Potsdam 52.4247301 13.0535669
Google Map of 52.4247301,13.0535669
Nedlitzer Straße, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Wunschzettel der Potsdamer Bürger steht

Bauarbeiten auf der Nedlitzer Straße.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Nauener Vorstadt. Nicht nur die Verengung der Zeppelinstraße sorgt für Zündstoff. Jetzt wird’s auch beim Verkehr im Norden richtig heftig. Ab 24. Juli startet die Vollsperrung der Nedlitzer Straße zwischen Georg-Hermann-Allee und der Straße zum Exerzierhaus. Die radikale Kappung der Verkehrsader ist notwendig, weil die Gleise für die Tramverlängerung von der Viereckremise zur neuen Endhaltestelle und Wendeschleife am Campus Jungfernsee verlegt werden.

Bis 3. September kommt nicht nur der Autoverkehr auf der Strecke komplett zum Erliegen. Auch die Busse, die bislang noch stadteinwärts fahren dürfen, müssen dann die Umleitung über Amundsenstraße und Potsdamer Straße nehmen. Fahrgäste der Linien 604, 609, 638 und 697 sollten vorausschauend planen, so der Rat der Experten des Potsdamer Verkehrsbetriebs (ViP): „Wegen der längeren Strecken und des Verkehrsaufkommens auf der Umleitungsstrecke verlängert sich die Fahrzeit voraussichtlich um zehn bis 15 Minuten“, gibt Steffen Ott, ViP-Abteilungsleiter Verkehr, den Passagieren mit auf den Weg .

Auswirkungen auf den Bus-Verkehr

Die Vollsperrung hat folgende Auswirkungen für die Fahrgäste der Bus-Linien 604, 609, 638, 697 und N15:

• Die Buslinie 609 verkehrt Kartzow <> Satzkorn <> Fahrland <>Campus Fachhochschule

• Die Buslinien 638 und N15 verkehren Groß Glienicke <> S Hauptbahnhof in beiden Richtungen über Russische Kolonie, Kiepenheuerallee, Georg-Hermann-Allee, Pappelallee, Schulplatz, Potsdamer Straße, Amundsenstraße.

• Die Buslinie 697 verkehrt im Tagesverkehr bis etwa 19 Uhr Neukladower Allee <> Kirschallee, ab 19 Uhr Neukladower Allee <> Campus Fachhochschule.

• Die Haltestelle Kirschallee wird in beiden Richtungen von den Buslinien 609, 638, 697 (Fahrten ab etwa 19.00 Uhr bis/ab Campus Fachhochschule) und N15 an der Ersatzhaltestelle in der Pappelallee bedient.

• Folgende Haltestellen werden während der Vollsperrung nicht bedient: Amundsenstr./Nedlitzer Str., Campus Jungfernsee, Am Golfplatz, Am Pfingstberg,

• Folgende Haltestellen werden in diesem Zeitraum zusätzlich bedient: Thaerstr., Ersatzhaltestelle Kirschallee (am Fahrbahnrand in der in der Pappelallee) J.-Bouman-Platz, Ruinenbergstr., Campus Fachhochschule

Wer als Autofahrer auf die beliebte Ausweichroute über die Straße Am Golfplatz hofft, darf sich nur halb freuen. Weil die Straße nicht mehr in der Lage ist, die von beiden Seiten kommenden Autoschlangen zu verkraften, soll es hier eine stadtauswärtige Einbahnstraße geben.

Die heftigen Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer sind allerdings nur eine Seite der Medaille. Die ViP-Geschäftsführer Oliver Glaser und Martin Grießner konnten beim Vor-Ort-Termin am Donnerstag an der künftigen Wendeschleife auch mit positiven Nachrichten aufwarten. So liegen die Arbeiten an der Streckenverlängerung im Zeitplan. Der Inbetriebnahme der neuen Route zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember steht somit aus heutiger Sicht nichts im Wege. Bei der Einweihungsparty am 9. Dezember kann man wahrscheinlich zufrieden anstoßen: Der Kostenrahmen in Höhe von 7,5 Millionen Euro wird wohl eingehalten, hieß es am Donnerstag.

Pünktlich zur Eröffnung werden die beiden Park & Ride-Parkplätze – einer innerhalb der Wendeschleife, der andere nur einen Steinwurf weit davon entfernt – bereit stehen. Auch der Wechsel zwischen Bus und Bahn soll so einfach wie möglich gemacht werden, indem man nur den Bahnsteig überqueren muss. Bis es soweit ist, muss aber noch die Durststrecke der Vollsperrung überbrückt werden. Norman Niehoff, Bereichsleiter Verkehrsentwicklung im Rathaus, setzt auf die Urlaubszeit. Immerhin gibt es dann zwischen 30 und 40 Prozent weniger Straßenverkehr. Ab 3. September bis zum Abschluss der Gleisverlängerung wird die Straße wieder halbseitig gesperrt – diesmal stadtauswärts.

Die im Mai begonnene halbseitige Sperrung in Richtung Zentrum hat nicht zum großen Anwohnerprotest geführt, die manche erwartet hatten. Beschwerden wegen der Baustelle seien bislang nur „an zwei Händen abzuzählen“, versicherten die ViP-Chefs. Das Entschädigungspräsent an die Potsdamer steht schon fest. Neben den zusätzlichen Haltestellen wird die Tramlinie 96 alle zehn Minuten fahren – doppelt so häufig wie bisher. Außerdem soll auf der Strecke meist der neue verlängerte Combino-Zug rollen, der im Oktober eintreffen wird.

Bürgerfragen zum Fahrplanwechsel beantwortet der ViP bei einer Info-Veranstaltung am kommenden Montag um 19 Uhr in der FH am Standort Pappelallee. Dabei wird es darum gehen, dass die Buslinien 609 und 638 ab 10. Dezember nicht mehr ins Zentrum durchfahren. Stattdessen müssen die Passagiere dann am Campus Jungfernsee in die Tram umsteigen.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg