Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam erweitert kostenpflichtige Bereiche
Lokales Potsdam Potsdam erweitert kostenpflichtige Bereiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 07.04.2016
Kostenpflichtige Parkplätze in der Potsdamer Innenstadt. Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Innenstadt

Anwohnerinnen und Anwohner der betroffenen Gebiete können ab sofort die notwendigen Parkausweise beantragen.Um das Parkraumbewirtschaftungskonzept der Landeshauptstadt Potsdam weiter umzusetzen, gilt künftig für den Zeitraum vom 17. Mai bis 15. September in der Berliner Vorstadt, in den Straßen in der Nähe des Neuen Gartens, der neue Parkbereich 450. Das Parken ist dort künftig mit einem Bewohnerparkausweis oder entsprechend der Ausschilderung mit einem kostenpflichtigen Parkschein in der Seestraße, Tizianstraße und Böcklinstraße möglich. In der Menzel-, Rembrandt- und Ludwig-Richter-Straße wird eine Parkscheibe benötigt.

Weitere Parkzonen in Babelsberg

Darüber hinaus wird zum 30. Mai in Babelsberg in der Glasmeisterstraße, Voltastraße und der südlichen Daimlerstraße der neue Bewohnerparkbereich 540 sowie in der Ahornstraße und der Großbeerenstraße im Abschnitt gegenüber dem Filmpark Babelsberg (zwischen Grünstraße und Ahornstraße) der Bewohnerparkbereich 570 eingeführt. In der Innenstadt wird ebenfalls zum 30.  Mai dieses Jahres der Bewohnerparkbereich 300 auf den Parkplatz an der Schopenhauerstraße (südlich vom Luisenplatz) erweitert. Auch hier ist das Parken künftig mittels Bewohnerparkausweis sowie über die Entrichtung einer Parkgebühr am Parkscheinautomaten möglich.

Wo bekomme ich einen Anwohnerausweis?

Rechtswirksam werden die neuen Beschilderungen in der neuen Parkzone 450 ab dem 17. Mai und in den übrigen Bereichen ab dem 30. Mai 2016. Die zur Abstellung des Kraftfahrzeuges notwendigen Bewohnerparkausweise können ab sofort online auf www.potsdam.de in der Rubrik Online-Dienste unter dem Punkt „Bewohnerparken-Online“ beantragt werden. Es ist möglich, den Parkausweis persönlich, mit vorheriger Terminvereinbarung, im Bürgerservicecenter, in der Friedrich-Ebert-Straße 79/81 oder in der Kfz-Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde, in der Helene-Lange-Straße 14, zu beantragen und im Regelfall auch sofort mitzunehmen. Einen Termin erhalten Sie online unter www.potsdam.de/termine, telefonisch oder direkt im Bürgerservicecenter bzw. in der Kfz-Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde.

Einen Anspruch auf Erteilung eines Bewohnerparkausweises haben Personen, die im Anspruchsbereich meldebehördlich registriert sind und tatsächlich dort wohnen. In diesem Gebiet beruflich tätige Personen, die dort nicht wohnen, sind keine Bewohner und können folglich auch keinen Parkausweis erhalten. Zur Beantragung sind der Fahrzeugschein und der Personalausweis mitzubringen. Sollte der Antragsteller nicht gleichzeitig der Fahrzeughalter sein, so muss eine Nutzungsbestätigung vorliegen.

Von MAZ-Online

Die Polizei musste einen weiteren Wohnungseinbruch zu Protokoll nehmen: Unbekannte waren am Mittwochabend in eine Wohnung am Pfingstberg eingestiegen. Zugang verschafften sie sich, indem sie das Fenster der Balkontür einschlugen. Auf der Suche nach wertvollen Gegenständen durchwühlten sie alle Räume. Am Tatort wurden Spuren gesichert.

07.04.2016
Potsdam Premiere am Hans-Otto-Theater - Wellemeyer inszeniert „Drei Schwestern“

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater wagt sich an einen Klassiker. Intendant Tobias Wellemeyer führte Regie bei Tschechows „Drei Schwestern“, die am Freitag erstmals auf die Bühne kommen. Besonders gespannt dürfen die Besucher auf das Bühnenbild von Harald Thor sein.

07.04.2016

Die „Negativpresse“ macht ihm zu schaffen – und er möchte seinem privaten Leben mehr Aufmerksamkeit schenken. Der wegen seiner kriminellen Vorgeschichte in die Kritik geratene Pogida-Chef Christian Müller hört auf. Heute wird vorerst die letzte Pogida-Demo in Potsdam stattfinden. Alle weiteren „Spaziergänge“ wurden vorerst abgemeldet. Doch ganz vorbei ist es dennoch nicht.

07.04.2016
Anzeige