Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam feiert die Pop-Legende Nena

Porta Sport & Kultur-Festival Potsdam feiert die Pop-Legende Nena

Nicht „irgendwie, irgendwo, irgendwann“, sondern am Samstag in Potsdam: Nena war der Stargast beim „Porta Sport & Kultur-Festival“. 5000 Besucher feierten die Pop-Diva. Am Sonntag kamen dann die Kinder auf ihre Kosten.

Voriger Artikel
Gute Stimmung beim neunten Toleranzfest
Nächster Artikel
Potsdam am Montag: Das ist heute wichtig

Die wie immer wunderbare Nena rockte am Samstagabend das Vereinsgelände des SC Potsdam im Kirchsteigfeld.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Kirchsteigfeld. Immer den rot-weißen Luftballon-Trauben auf der Ricarda-Huch-Straße nach bis zum Vereinsgelände des SC Potsdam: Dort stieg am Wochenende das sechste „Porta Sport & Kultur-Festival“, präsentiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Rund 10 000 Besucher seien gekommen, freute sich Organisator Lutz Nichelmann vom SC Potsdam.

Der Samstagabend gehörte insbesondere den Erwachsenen, die Popstar Nena feierten.

Drei Gänge für Nena

5000 Besucher feierten am Samstagabend Pop-Legende Nena beim sechsten „Porta Sport & Kultur-Festival“ auf dem Gelände des SC Potsdam im Kirchsteigfeld, sagte Organisator Lutz Nichelmann.

Die Sängerin begeisterte mit Hits wie „Leuchtturm“ oder „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ und präsentierte Lieder ihrer aktuellen CD „Oldschool“. Das Konzert „war der Wahnsinn“, freute sich Nichelmann. Es seien sogar Gäste aus München angereist, um Nena zu erleben. Zuvor sorgte die Berliner Partyband Right Now für Stimmung.

Die stets jung wirkende Nena fühlte sich offenkundig sehr wohl in Potsdam und genoss mit ihren Bandmitgliedern am Abend ein feines drei-Gänge-Menü. Das hatte SC-Potsdam-Mitglied und Koch Christian Heymer mit seiner Mutter den Musikern aufgetischt. rn

 

Der Sonntag war traditionell den Familien vorbehalten. Sport, Spiel und Spaß gab es vor allem für die jungen Besucher. Lange Schlangen bildeten sich vor den beiden Bungee-Trampolins, auf denen man sich springend in die Höhe katapultieren konnte. Außerdem beliebt waren Hüpfburgen, Kletterwand, Rad- und Bobby-Car-Parcours, Torwandschießen. In einem überdimensionalen Sandkasten durfte mit Spielzeugbaggern und mit einem echten Bagger hantiert werden. Am Stand der Potsdamer Feuerwehr versuchten Kinder, mit gezieltem Wasserstrahl Kürbisse abzuschießen.

„Wir waren schon ein paar Mal bei diesem Fest, es gibt so viele Angebote für die Kinder – absolut klasse“, freuten sich Damara Schulz und Söhnchen Torben (4). Mit Floorball, dem Hallenhockey ähnlich, konnte eine eher unbekannte Sektion des SC Potsdam ausprobiert werden. Es präsentierten sich verschiedene Abteilungen des SC Potsdam. Die Bundesliga-Volleyballerinnen mischten sich unter die Besucher. Stets beeindruckend: Die HipHop-Performances der Potsdamer Rokkaz.

Mehr als 300 ehrenamtliche Helfer, darunter viele Vereinsmitglieder, sorgten für einen reibungslosen Verlauf des sechsten Festivals das aus dem Kirchsteigfeld nicht mehr wegzudenken ist. 2017 soll auf jeden Fall die siebte Auflage steigen, versprach Nichelmann.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg