Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam geizt mit Geld für freiwillige Feuerwehrleute
Lokales Potsdam Potsdam geizt mit Geld für freiwillige Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 23.11.2017
Freiwillige Feuerwehr im Einsatz. Quelle: Julian Stähle
Potsdam

Die Kameraden der 15 Freiwilligen Feuerwehren in Potsdam erhalten eine geringere Aufwandsentschädigung als in den anderen kreisfreien Städten Brandenburgs. Nach einer überarbeiteten Fassung der Satzung zur Gewährung von Aufwandsentschädigung, die am Mittwoch im Finanzausschuss vorgestellt wurde, soll die jährliche pauschale Aufwandsentschädigung pro Mitglied von bisher 35 auf 40 Euro angehoben werden. Zum Vergleich: In Brandenburg/Havel und Cottbus bekommt jedes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehren 360 Euro, in Frankfurt (Oder) sind es 96 Euro.

Brandsicherheitswachen sollen in Potsdam auch künftig mit einer Aufwandsentschädigung von 15 Euro pro Stunde honoriert werden. In Cottbus gibt es dafür 18 Euro pro Stunde, in Frankfurt hingegen nur sechs Euro. In Brandenburg werden Brandsicherheitswachen ausschließlich durch die Berufsfeuerwehr abgesichert.

Die Vergleichszahlen finden sich in einer tabellarischen Übersicht, die von der Verwaltung begleitend zur Satzungsänderung erarbeitet wurde. Angehoben werden soll auch die extra gewährte Aufwandsentschädigung für den Sprecher der Freiwilligen Feuerwehren – von bisher 400 auf künftig 500 Euro pro Jahr. Auch diese Funktion wird in anderen Orten großzügiger entgolten: Brandenburg zahlt dem Sprecher 1080 Euro, Frankfurt 960 Euro. In Cottbus bekommt der Sprecher 420 Euro Aufwandsentschädigung.

Die überarbeitete Satzung muss vor dem Inkrafttreten noch von den Potsdamer Stadtverordneten bestätigt werden.

Von Volker Oelschläger

Ein freudiger Tag für die Friedenskirche. Heute wird der Fördervertrag übergeben, dank dem das Gotteshaus weiter saniert werden kann. Und am Abend feiert die Winteroper in der Friedenskirche Premiere. Aber auch, wer es nicht ganz so kulturvoll mag, kann heute in Potsdam auf seine Kosten kommen.

23.11.2017

Am Rande des Kulturquartiers Schiffbauergasse wird im Mai 2018 Potsdams erster offizieller Wasserwanderrastplatz für Kanuten und Ruderer freigegeben. Die Anlegestelle ist nur wenige 100 Meter von der Innenstadt entfernt, wo am Ufer unterhalb des Museums Barberini eine weiterer Anleger für Sportboote vorbereitet wird.

23.11.2017

Das wird vielen Autofahrern gar nicht schmecken. Auf einer der wichtigsten Autobahnen Brandenburgs droht am Donnerstag ein Stauchaos. An der A-10-Baustelle bei Michendorf wird die Fahrbahnmarkierung erneuert. Tagsüber ist nur eine Spur frei.

22.11.2017