Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam hält, was Berlin verspricht
Lokales Potsdam Potsdam hält, was Berlin verspricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 11.08.2016
Das begehrte Plakat, hier am Hauptbahnhof. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Zuschriften der MAZ-Aktion „Wir lieben Potsdam“, verbunden mit einer Verlosung der begehrten Wall-Sommerplakate, nehmen nicht ab – immer mehr Leser wenden sich an die MAZ, um zu erklären, was sie an der Stadt lieben.

Manfred Hein, der Am Stern wohnt, schreibt: „Mir gefallen an Potsdam die wunderschönen, erneuerten, historischen Hausfassaden. Vergleicht man das Stadtbild mit dem vor 25 Jahren, so ist es, als hätte in Potsdam jemand das Licht angeknipst. Danke an all unsere Mäzene, die das ermöglicht haben. Ich bin auch stolz darauf, dass so viele Touristen Interesse an unserer schönen Stadt haben. Ihnen empfehle ich, Potsdam und das herrliche Umland per Rad zu erkunden!“

Judith Pankrath aus der Innenstadt bekennt ihre Liebe zur Vielfältigkeit: „Die Parks, die Seen und die schöne Innenstadt. Ich bin geborene Potsdamerin! Ich liebe meine Stadt und könnte mir auch nicht vorstellen, woanders zu wohnen. Was ich weniger schön finde, sind die vielen Baustellen. An jeder Ecke muss immer gebaut und verbessert werden. Schade ist auch, dass Großprojekte die Kleinen vertreiben. Es gibt kaum bezahlbaren Raum für Künstler, Musiker.“

Eine ganz „frisch Verliebte“ ist Judith Kreitz, die erst vor zwei Wochen von Berlin nach Babelsberg zog: „Mir gefallen an Potsdam vor allem die Dörflichkeit von Babelsberg, die kurzen Wege innerhalb der Stadt, die Tram (im Westen Berlins gibt es schon ewig keine mehr) und die Nähe zu Berlin. Potsdam hat alle Vorteile einer Großstadt, ohne eine große Stadt zu sein. Weniger gut gefallen mir die Fahrzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel, an 20-Minuten-Takte muss ich mich erst noch gewöhnen. Und es gibt eindeutig zu wenig Mülleimer in dieser Stadt.“

„Zurückgekommen, um zu bleiben“ ist der Babelsberger Martin Schrödter:„Ich liebe an Potsdam, dass es die Vorteile einer Stadt ohne die Nachteile einer Großstadt hat. Man hat und bekommt alles, was man braucht, aber es ist hier nicht so laut, hektisch und anonym wie in Großstädten. Und Potsdam ist eine Stadt der kurzen Wege. Man kann praktisch alles auch bequem mit dem Fahrrad erreichen. Ich bin in Potsdam geboren, habe aber auch in größeren Städten gelebt. War nicht wirklich meins. Deshalb bin ich wieder zurückgekommen.“

Die prägnanteste Liebeserklärung kam von Sylvia Brocks-Streit aus Kleinmachnow: „Potsdam hält alles, was Berlin verspricht! Die Stadt ist toll und sauber, ich gehe gerne bummeln, in Museen und Schlösser, ohne angeraunzt zu werden! Herz was willst Du mehr, Du hast Potsdam!“

MAZ-Aktion „Wir lieben Potsdam“

Auf Grund der schönen Sommerplakate der Berliner Firma Wall AG, auf denen sie ihre Liebe zu Potsdam erklärt, fragt die MAZ ihre Leser, was sie an Potsdam lieben und was weniger.

Wer bis zum 16. August entweder an Potsdam-Stadt@MAZ-online oder an die MAZ-Lokalredaktion, Friedrich-Engels-Straße 24, 14773 Potsdam schreibt, kommt in die Verlosung von 33 der riesigen Plakate, die nirgendwo erhältlich sind, auch nicht bei Wall, wo schon 150 Anfragen vorlagen.

Von Jan Bosschaart

Ein gewisser Danilo Krause will am Freitag angeblich einen Potsdamer Ableger des US-amerikanischen Ku-Klux-Klans gründen. Das sorgt nicht nur bei Polizei und Staatsanwaltschaft für Verwirrung. Von einem Schwindel über einen verwirrten Gründer bis zu einer wirklichen Veranstaltung ist theoretisch alles möglich. Der Polizei liegt keine Anmeldung vor.

11.08.2016
Potsdam Potsdam: Polizeibericht vom 11. August 2016 - Haftbefehl gegen 40-Jährigen vollstreckt

Ein Mann, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde, ging Potsdamer Beamten am späten Mittwochabend bei einer Verkehrskontrolle in die Falle. Der 40-jährige Autofahrer wurde im Stadtteil Drewitz gefasst. Wie sich zudem herausstellte, war er unter Drogeneinfluss unterwegs. Nach der Blutprobe wurde er schließlich – verhaftet.

11.08.2016

Dank eines Frühaufstehers gelang der Polizei in Potsdam am Dienstag die Festnahme dreier Fahrraddiebe – und die Verurteilung im Schnellverfahren. Die Täter verhielten sich auffällig unauffällig, einer von ihnen besonders. Nun sucht die Polizei nach den rechtmäßigen Eigentümern der Räder. Eins hat einen auffälligen Fahrradkorb.

11.08.2016
Anzeige