Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam knickt beim Parkeintritt ein
Lokales Potsdam Potsdam knickt beim Parkeintritt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 06.11.2013
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Sanssouci

Dem Vernehmen nach soll Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) dies am Montag in internen Gesprächen angekündigt haben. Für den Fall, dass sowohl Bettensteuer als auch Tourismusabgabe morgen bei der Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung scheitern, werde er einen Antrag einbringen, dass er mit der Verhandlungsführung zur Aufhebung des Vertrags betraut wird.

In dem im Sommer geschlossenen Vertrag hatte sich die Landeshauptstadt ab 2014 zur Zahlung eines Fünf-Millionen-Zuschusses verpflichtet; im Gegenzug soll der Parkeintritt fünf Jahre lang gratis bleiben. Die Summe soll mit Tourismusabgabe beziehungsweise Bettensteuer finanziert werden; allerdings sind seit Wochen beide stark umstritten.

Das Umdenken der Stadtspitze dürfte wohl auch durch den gestrigen überraschenden Schwenk der CDU befördert worden sein. Die Potsdamer Christdemokraten hatten sich in einer Pressemitteilung deutlich für den Parkeintritt in Sanssouci ausgesprochen, nachdem sie sich früher für die Tourismusabgabe und in der Folge für die Bettensteuer ausgeprochen hatten. Der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Steeven Bretz forderte gestern eine "unverzügliche Kündigung" des Vertrags zwischen Potsdam und der Schlösserstiftung über den Fünf-Millionen-Zuschuss für die Parkpflege. "Stattdessen ist zwischen der Landeshauptstadt und der Schlösserstiftung ein neuer Kooperationsvertrag auszuhandeln, der einen Parkeintritt für Touristen ermöglicht und dabei Potsdamer sowie Studenten nicht belastet."

Auch die Bündnisgrünen hatten sich zuletzt für einen Parkeintritt ausgesprochen; die FDP favorisiert ihn seit jeher. Auch die Potsdamer Demokraten geben einem Parkeintritt den Vorzug.

Von Ildiko Röd und Jürgen Stich

Potsdam Anlieger-Anwalt erwartet endgültige Niederlage der Verwaltung - Griebnitzsee: Urteil bringt Stadt in Bedrängnis

Eine Verzögerung der Uferwegspläne für den Griebnitzsee von mindestens einem Jahr bis hin zum völligen Scheitern – all diese Szenarien sind denkbar. Denn in Folge eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichts könnte der Bebauungsplan (B-Plan) für das Seeufer rechtswidrig sein.

07.11.2013
Potsdam Türke aus Potsdam soll 18-jährige Tochter zu Heirat genötigt haben - Erste Zwangsehe vor Gericht

In Potsdam steht erstmals ein Mann vor Gericht, dem vorgeworfen wird, seine Tochter zur Hochzeit gezwungen zu haben. Der Türke hat sie mit dem Sohn eines ehemaligen Arbeitskollegen verheiratet. Er bestreitet jedoch, dass die Heirat aufgezwungen war. Ein Urteil gab es am Montag nicht, der Prozess wurde ausgesetzt.

07.11.2013
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 4. November 2013 - Überfall auf 21-Jährigen

+++ Potsdam: In der Innenstadt angegriffen +++ Nördliche Innenstadt: Billige Kette gegen gute Armbanduhr +++ Teltower Vorstadt: Einbruch beim Frisuer +++

04.11.2013
Anzeige