Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Potsdam kündigt dem Verein „Paragraph 13“

Neuordnung der Schulsozialarbeit Potsdam kündigt dem Verein „Paragraph 13“

Schlechte Nachrichten zum 20. Jubiläum des Jugendhilfevereins „Paragraph 13“: Die Landeshauptstadt Potsdam will die Schulsozialarbeit von aktuell neun auf möglichst alle Schulen in städtischer Trägerschaft ausweiten und hat in einem ersten Schritt dem Verein gekündigt, mit dem sie seit 20 Jahren zusammenarbeitet.

Babelsberg thalia 52.391918179763 13.095231056213
Google Map of 52.391918179763,13.095231056213
Babelsberg thalia Mehr Infos
Nächster Artikel
Für Flüchtling und Helfer gibt’s jetzt “HelpTo“

Annette Kühn (l.) und Ika Borg, Projektleiterinnen des Vereins „Paragraph 13“.

Quelle: Volker Oelschläger

Babelsberg. Mit der Präsentation eines fünfminütigen Imagefilms „Schulsozialarbeit aus Leidenschaft“ feierte der Verein „Paragraph 13“ am Dienstag im Thalia-Kino sein 20-jähriges Bestehen. Der Vorführung folgte ein munteres Filmgespräch. Kein Thema war die Neuausschreibung der Sozialarbeit an Potsdams Schulen, die von den Stadtverordneten mit der Verabschiedung eines „Gesamtkonzeptes Schule-Jugendhilfe“ Anfang September angebahnt wurde.

Mittelfristig soll es an jeder Potsdamer Schule in städtischer Trägerschaft einen Schulsozialarbeiter geben. In einem ersten Schritt soll das Angebot zum neuen Schuljahr von aktuell neun auf 15 Schulen erweitert werden.

„Paragraph 13“ kann sich an der Neuausschreibung beteiligen. Doch zunächst ging beim Verein laut Projektleiterin Ika Borg am 18. September die Kündigung des seit 2001 laufenden Vertrages zum 31. Dezember ein. Einstweilen sollen die Schulsozialarbeiter des Vereins noch bis zum Ende des Schuljahres an den Potsdamer Schulen bleiben.

Gegründet wurde der Verein mit dem Paragraphen im Namen, der im Sozialgesetzbuch die Jugendsozialarbeit regelt, 1995 zur Übernahme der Sozialarbeit mit 20 ABM-Stellen an zwölf Gesamtschulen. Aktuell betreut der Verein mit zwölf regulär beschäftigten Sozialarbeitern zwei Grund-, drei Ober-, eine Gesamt- und drei Förderschulen in Potsdam, daneben mit zwei Mitarbeitern den Freizeittreff Ribbeckeck und mit vier Mitarbeitern zwei Grundschulen in Stahnsdorf.

Der Imagefilm soll am Mittwoch unter www.schulsozialarbeit-potsdam.net auf der Vereinshomepage und auf Youtube zu finden sein. Auch das Thalia-Kino, das Schülern über den Verein mehrfach kostenlose Kinobesuche ermöglichte, will den Film auf seiner Homepage präsentieren und, wenn es passt, im Vorprogramm zeigen, wie Marketingchefin Daniela Zuklic versprach.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg