Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam soll eine Stadt für alle werden

Behindertenpolitischer Stammtisch Potsdam Potsdam soll eine Stadt für alle werden

Es geht um mehr als um Bordsteinkanten, Kopfsteinpflaster und Treppen. Eine neue Interessengemeinschaft setzt sich in Potsdam für eine barrierefreie, inklusive Stadtgesellschaft ein. Der BPSP – der Behindertenpolitische Stammtisch Potsdam – hat sich echter Lobbyarbeit verschrieben. Am 16. Juni stellt er sich mit einem Sommer-Straßen-Fest der Öffentlichkeit vor.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Das Dorfleben im Eisenbahndreieck

Anwalt Felix Tautz, Oliver Käding von der Einzelfallhilfe-Manufaktur und Alexander Wietschel vom Iron treten für eine inklusive Stadt ein.

Quelle: Nadine fabian

Potsdam. Sie wollen mehr sein als Kummerkasten und Meckerrunde. Sie wollen anpacken, die hehre Idee der Inklusion von ihrem Podest heben und mit Leben erfüllen. In Potsdam haben sich Menschen mit und ohne Handicap zum Behindertenpolitischen Stammtisch zusammengefunden – der dazugehörige Verein befindet sich in Gründung.

„Blinde, Rolli-Fahrer, Rheumakranke – gefühlt gibt es in Potsdam für jedes Handicap eine Interessen- oder Selbsthilfegruppe“, sagt Oliver Käding (29), der selbst den Verein Einzelfallhilfe-Manufaktur leitet und den Stammtisch mit ins Leben gerufen hat. Natürlich habe jede dieser Gruppe ihre Berechtigung. Der Stammtisch aber sei für alle da – und wolle für alle gemeinsam streiten. „Um den Gedanken der Inklusion in der Stadt und im Land zu befördern, müssen wir zielstrebiger und konstruktiver arbeiten als bisher und mehr Druck machen“, sagt Käding. „Es wird zwar viel diskutiert – etwa über das Bundesteilhabegesetz und über den Teilhabeplan der Stadt. Aber es kommt nichts Greifbares dabei heraus.“ Unter anderem deshalb wolle man den Kontakt zu den Stadtverordneten aufnehmen, pflegen und Abgeordnete an den Stammtisch lotsen. „Einen behindertenpolitischen Sprecher oder einen Ansprechpartner für Behinderte hat nämlich keine der Fraktionen“, so Käding. Ein Unding, wie er findet. Die Gruppe der Behinderten sei schließlich groß, nicht zu vergessen die chronisch Kranken und Alten, die sowohl beim Gang durch die Stadt – man denke nur an Bordsteine, Treppen, Kopfsteinpflaster – als auch beim Hürdenlauf durch die Bürokratie vor ähnlichen Problemen stehen.

„Behinderung spielt im normalen Leben keine Rolle“, sagt Felix Tautz (39). „Dabei kann es von heute auf morgen jeden treffen.“ Der Anwalt für Sozial- und Zivilrecht sitzt seit einem Badeunfall selbst im Rollstuhl und war vor Kurzem als Referent an den Stammtisch eingeladen. Mehr als einmal habe er erlebt, wie Initiativen von offizieller Seite „einfach abgewürgt“ wurden. „Behinderte müssen mehr Präsenz zeigen“, sagt Tautz. „Ich halte nicht viel davon zu demonstrieren. Oder haben Sie schon mal einen Wirtschaftslobbyisten auf der Straße protestieren gesehen? Wir müssen uns an die Schaltstellen setzen, uns vernetzen.“ Leicht werde das sicher nicht. „Behindertenpolitik hat keinen marktwirtschaftlichen Gegenwert, sie kann nicht verrechnet werden wie zum Beispiel Umweltpolitik“, so Tautz. „Etwas für Behinderte zu tun, ist eine gesellschaftliche Aufgabe, der man sich stellen möchte oder eben nicht.“ Er wünsche sich, dass der Stammtisch viele Menschen mit- und Mauern in den Köpfen einreißt: „Mit der entsprechenden Einstellung würde vieles anders laufen.“

Gegen die Mauern in den Köpfen rennt auch Alexander Wietschel immer wieder an. Klar, dass der Mitbegründer des Iron Roll – dem Rollstuhlrennen, bei dem seit dem Jahr 2013 Menschen mit Behinderung gegen Menschen ohne Behinderung antreten – den Behindertenpolitischen Stammtisch unterstützt. Wenn sich die Runde am 16. Juni mit einem Sommer-Straßen-Fest der Öffentlichkeit präsentiert, ist der Iron Roll in gewohnt provokant-humoriger Manier mit von der Partie.

Sommer-Straßen-Fest

Der Behindertenpolitische Stammtisch Potsdam (BPSP) trifft sich in der Regel am dritten Donnerstag des Monats an wechselnden Orten.

Mit einem Sommer-Straßen-Fest stellt sich der BPSP am 16. Juni vor. Es findet ab 16 Uhr in der Birken- Ecke Große Weinmeisterstraße statt.

Zu erleben sind dann unter anderem ein Iron-Roll-Parcours und Livemusik von Toni Blitzessioni. Auch Potsdams Behindertenbeauftragter Christoph Richter wird zu Gast sein. Es gibt Grillwurst und Getränke.

Zu erreichen ist der BPSP über seine Internetseite www.inkludierbar.de

 

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg