Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam stellt öffentliche Daten zur Verfügung
Lokales Potsdam Potsdam stellt öffentliche Daten zur Verfügung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 04.04.2016
Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) stellte am Montag im Rathaus das neue Konzept für Open Government Data vor. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Das neue Konzept für „Open Government Data“ ist am Montag im Rathaus von Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) und Christoph Andersen, dem Leiter des Fachbereichs Steuerung und Innovation der Landeshauptstadt, vorgestellt worden. Hinter der zunächst eher kryptisch klingenden Bezeichnung verbergen sich – ins Deutsche übersetzt – öffentliche Daten, die digital und frei zugänglich gemacht werden.

Was kann „Open Government Data“ ganz konkret?

Konkret könnte das etwa so aussehen: Über eine App beziehungsweise eine Webanwendung kann man sich eine „Badewasserkarte“ ansehen mit einer Visualisierung von Seen, Flüssen und Schwimmbädern in und um Potsdam, inklusive aktueller Meldungen der entsprechenden Badewasserqualität.

Weitere vorstellbare Beispiele: Eine App zur Trinkwasserqualität oder stadtspezifische „Babynamen“-App, die Daten aus dem Namenslexikon für werdende Eltern mit der Vornamen-Statistik von Potsdam und Umland verbindet. Oder eine App /Webanwendung, wo auf einer Karte die freien Parkplätze in der Stadt angezeigt werden – unter anderem dank der Daten aus den Parkhäusern.

Verwaltung liefert den nötigen „Rohstoff“ an Datenmaterial

Für diese Angebote würde die Verwaltung den nötigen „Rohstoff“ liefern, so Exner – sprich: das Datenmaterial. Private Unternehmer und die Netz-Community könnten mit Hilfe dieser Daten dann die Apps oder Webanwendungen entwickeln. Der Zugriff auf die Daten soll über ein separates Open-Data-Portal auf der Internetseite des Rathauses erfolgen, das eine umfangreiche Suchmöglichkeit bieten und einen Datenzugriff in verschiedenen Formaten erlauben soll. Tabu bleiben dabei natürlich Daten, die dem Betriebsgeheimnis unterliegen, personenbezogen sind oder dem Urheberrecht unterliegen.

Momentan ist all das zwar noch Zukunftsmusik, aber das städtische Projekt „Open Government Data“ steht bereits in den Startlöchern. Am morgigen Mittwoch wird den Stadtverordneten das Konzept vorgelegt, das die Verwaltung in den vergangenen Monaten ausgearbeitet hat. In Vorbereitung des Konzepts wurde im Sommer 2015 eine Online-Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, welche Themen den Potsdamern im Zusammenhang mit Open Data wichtig sind. Das Ergebnis: Besonders Bauen und Wohnen, Denkmalschutz, Geodaten (zum Beispiel Bebauungspläne) und Bevölkerung sind Open-Data-Schwerpunkte.

Exner: „Damit treiben wir das Thema Bürgerkommune voran“

Von der Zeitschiene her könnte das Open-Data-Portal, das den Daten-„Rohstoff“ der Verwaltung bereitstellt, 2017 an den Start gehen. Vorbildwirkung haben Städte wie Wien oder Zürich. Dort werden im städtischen Open-Data-Portal auch jene Apps gebündelt, die von anderen extern vorprogrammiert worden sind. Im Rathaus sieht man die Bereitstellung des frei und gratis nutzbaren Datenmaterials auch vor dem Hintergrund „einer weiteren Demokratisierung“, so Exner: „Damit treiben wir das Thema Bürgerkommune noch mal voran.“

Von Ildiko Röd

Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 4. April - Notorischer Langfinger geschnappt

Er kann es einfach nicht lassen: Ein mehrfach als Ladendieb aufgefallener Potsdamer hat wieder lange Finger gemacht. Dem Ladendetektiv war er mit der Beute schon entwischt, dann kam die Polizei auf den Plan.

04.04.2016

Der Donnerstag naht, die nächste Pogida-Demo kommt und auch das nächste Verkehrschaos ist programmiert. Die Sperrungen sind (fast) dieselben wir bei den vorherigen Demonstrationen an der Langen Brücke. Auch bei der angemeldeten Demo der Linken scheint alles wie gehabt, denn über die Vollsperrung der Brücke will die Polizei nicht verhandeln.

04.04.2016
Potsdam Premiere im Hans-Otto-Theater - Flüchtlingsjunge rettet Wohlstandskind

„Asip und Jenny“ heißt das neue Jugendstück im Potsdamer Hans-Otto-Theater, das am Mittwoch Premiere feiert. Mit Juliane Götz spielt dabei eine junge Schauspielerin die weibliche Hauptrolle, die ihrer Begeisterung für Potsdam und das HOT-Ensemble Ausdruck verleiht. Regisseur Robert Neumann hat offenbar ins Schwarze getroffen.

04.04.2016
Anzeige