Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Potsdam tanzt für Toleranz

Demo gegen „Patrioten“-Aufzug Potsdam tanzt für Toleranz

Am Samstag wollen „Patrioten“ aus dem rechten Milieu durch Potsdam ziehen. Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ ruft für 14 Uhr zur Gegendemonstration auf – und nutzt die Gelegenheit, um eine Neuauflage des „Neuen Potsdamer Toleranzedikts“ vorzustellen.

Voriger Artikel
Ein Pokémon-Opi gesteht: Darum jage ich Monster
Nächster Artikel
Ein Verletzter nach Unfall mit Polizeibus

Das Bündnis demonstriert um 14 Uhr.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Anlässlich der Demonstration gegen den Aufzug der „Freien Patrioten Potsdam“ am Samstag stellt das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ die Neuauflage des Neuen Potsdamer Toleranzedikts vor. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), Pastorin Hildegard Rugenstein, Christoph Miethke, Chef des Vereins „Neues Potsdamer Toleranzedikt“, sowie Historiker Christoph Wernicke sind anwesend. Die Toleranz-Kundgebung beginnt um 14 Uhr am Brandenburger Tor. Die „Patrioten“ versammeln sich zur selben Zeit auf dem Luisenplatz unter dem Motto „Nein zum Islamterror! Gedenken für Terroropfer in Deutschland, Europa und der Welt“. Die Organisatoren kommen aus dem rechtsextremen Milieu, so Stadtsprecher Stefan Schulz. „Offen stellen sie sich gegen eine multikulturelle und interreligiöse Gesellschaft. Sie verachten den Zuzug nichtdeutscher Menschen, lehnen Europa als gemeinsames Haus ab und verabscheuen eine auf Integration ausgerichtete Gesellschaft“, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Boxsport und Band

Die Gegenkundgebung für Toleranz und Menschlichkeit vom Bündnisvorsitzenden, Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), eröffnet. „Längst ist das Zusammenleben verschiedenster Kulturen und Religionen in Potsdam Realität“, so Jakobs. Alle Menschen, Einheimische wie Zugewanderte und Flüchtlinge, seien hier herzlich willkommen. Bei der Veranstaltung am Brandenburger Tor werden Mitglieder des Club 91 ihre Kenntnisse im Boxsport präsentieren. Die Band Lari sorgt für Pausenmusik. Ab 15.45 Uhr heißt es dann „Gemeinsam tanzen für Toleranz“ mit Ursula Müller.

Die Pogida-Nachfolger unter Graziani Grünwald hat für seine Kundgebung 700 Teilnehmer angemeldet. Erwartet werden aber weit weniger „Patrioten“, da die Pogida-Gruppierung in Potsdam über die Monate stark an Zulauf verloren hatte. Die Polizei ist auf einen Großeinsatz vorbereitet.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg