Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam überarbeitet Qualitätsstandards für Kitas
Lokales Potsdam Potsdam überarbeitet Qualitätsstandards für Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 20.06.2017
Baustelle Kita: Die Qualität der Betreuung soll besser werden. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Stadt Potsdam will bei der Kinderbetreuung neue Maßstäbe setzen. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe aus Verwaltung und freien Trägern sollen die Qualitätsparameter für Kitas überarbeitet werden. Gewisse Mindeststandards „sollen dann für alle Kitas gelten, egal welcher Konzeption oder Konfession sie folgen“, heißt es in einer Antwort der Sozialverwaltung auf eine Anfrage von CDU-Fraktionschef Matthias Finken.

Die aktuell gültigen Standards wurden 2009 erarbeitet. Einzelne Teilbereiche wie zum Beispiel die Eingewöhnung nach dem Berliner Modell seien für alle Träger umgesetzt worden. Das heißt am konkreten Beispiel, dass in allen Kitas Kinder phasenweise unter Einbeziehung eines Elternteils eingewöhnt werden sollen.

Dem 2007 von mehreren Brandenburger Kommunen gegründeten Verbund „Kommunales Netzwerk für Qualitätsmanagement in der Kindertagsbetreuung“ (KomNet-QuaKi) ist Potsdam allerdings nicht beigetreten. Das Institut für angewandte Familienforschung an der Universität Potsdam hatte für die Kommunen ein Qualitätsmanagement erarbeitet. „Da die Landeshauptstadt Potsdam zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung getroffen hatte, keine kommunalen Kindertagesstätten zu betreiben, hat sie den freien Trägern von Einrichtungen die Möglichkeit gegeben, eigene auf dem Markt befindliche Qualitätsprüfsysteme zu nutzen“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage. Die Landeshauptstadt selbst könne keine Zertifizierung von Einrichtungen vornehmen. Eine einheitliche Qualitätsüberprüfung wäre überdies „eine zusätzliche finanzielle Belastung“.

Einige Träger, die auch in Potsdams Kitas betreiben, fordern hingegen nicht nur landes- sonder sogar bundeseinheitliche Standards für die Kinderbetreuung. Darunter sind die Arbeiterwohlfahrt als größter Kitaträger in der Landeshauptstadt und die Fröbel-Gruppe, die außer in Potsdam noch in 40 anderen Brandenburger Gemeinden vertreten ist. „Fröbel betreibt Kindertagseinrichtungen in zehn Bundesländern und ist daher von den unterschiedlichen Standards besonders stark betroffen“, teilt der Betreiber mit. Insgesamt 30 Akteure, darunter auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und das Deutsche Kinderhilfswerk, fordern, überall in Deutschland eine hohe Betreuungsqualität sicherzustellen. Dazu müssten verbindliche Standards eingeführt werden. Dazu gehören die Qualifikation von Fachkräften, Festlegungen von Öffnungs- und Schließzeiten, sowie eine Vereinheitlichung der Kosten für die Familien.

Von Marion Kaufmann

Mit stadtweit 40 Bühnen melden die Veranstalter der Fête de la Musique zur Mittsommernacht in Potsdam einen neuen Rekord. Eine kurzfristige Programmänderung wurde für die Gartenstadt Drewitz bekannt gegeben. Wegen schlechtes Zustands des Konrad-Wolf-Parks ist ein Zwangsumzug der Bühne zum Ernst-Busch-Platz nötig.

20.06.2017

Die Poller-Population an der Brandenburger Straße wächst. Heute stellen Bauarbeiter neue Exemplare in Jäger- und Lindenstraße auf. Die Maßnahme soll unerwünschten Auto-Quer-Verkehr ausbremsen. Bremsen könnten die Stadtverordneten heute wohl auch die Hoffnungen, die sich um die Nowawiese ranken: Die Andere will Flutlicht und Kunstrasen - ziehen die anderen mit?

20.06.2017
Potsdam Ladendiebstahl in Potsdam - Zwei vermisste Kinder auf Diebestour

In einem Kaufhaus in der Potsdamer Innenstadt gerieten am Montag zwei junge Ladendiebe in den Fokus eines Ladendetektives. Die Polizei wurde informiert. Die Beamten nahmen die Anzeige auf und stellten das Diebesgut sicher. Bei der weiteren Kontrolle fanden sie zudem Drogen. Zum Schluss gab es bei der Identitätsprüfung noch eine Überraschung.

19.06.2017
Anzeige