Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Potsdam und Jena am teuersten

Mietpreisvergleich ostdeutscher Großstädte Potsdam und Jena am teuersten

Ein aktueller Vergleich der Durchschnittsmieten in ostdeutschen Großstädten zeigt, dass die Preise vor allem in regionalen Zentren und Universitätsstädten steigen. Besonders hohe Mieten müssen demnach in Potsdam und Jena gezahlt werden.

Voriger Artikel
Kampf um einen Platz am Wasser
Nächster Artikel
Filmpark Babelsberg wird zum Wohngebiet

Potsdam. Ein Mietspreisvergleich ostdeutscher Großstädte hat ergeben, dass die Mieter in Potsdam und Jena am meisten für ihre Wohnung zahlen müssen. Die Studie des Immobilienportals immowelt.de hat die Mietpreisentwicklung zwischen 2008 und 2013 unter die Lupe genommen. Demnach sind die Mieten in Jena in den letzten fünf Jahren um 18 Prozent und in Potsdam um 13 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate im selben Zeitraum lag bei 10 Prozent.

In der thüringischen Universitätsstadt zahlen die Mieter durchschnittlich 8,60 Euro. Mieter in der brandenburgischen Hauptstadt müssen 8,50 Euro pro Quadratmeter zahlen.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass insbesondere die ostdeutschen Zentren mit Anbindung an eine Universität oder einer Forschungseinrichtung eine deutliche Mietspreiserhöhung zu verzeichnen haben. Mit ein Grund für die Mietsteigerung in Jena und Potsdam: In beiden Städten haben sich neben den Universitäten oder Fachhochschulen diverse Technologie- und Wissenschaftsunternehmen angesiedelt. Eine ähnliche Entwicklung ist in Dresden oder Erfurt zu beobachten.

Die enorme Mietsteigerung in Berlin (+ 25 Prozent) ist dagegen vor allem mit der Dynamik auf dem Wohnungsmarkt in der Bundeshauptstadt zu erklären, so die Studie.

Standorte, an denen die Mieten nicht so sprunghaft angestiegen sind, wie Leipzig oder Magdeburg, verfügen oft über eine "große Reserve an Wohnungen". Hier hat der Zuzug neuer Mieter (noch) keine wesentliche Mietsteigerung zufolge.

MAZ

Stadt Durchschnittsmiete Veränderung
  2008 2013  
Jena 7,30 Euro 8,60 Euro + 18 Prozent
Potsdam 7,50 EUro 8,50 Euro + 13 Prozent
Berlin 6,80 Euro 8,50 Euro + 25 Prozent
Rostock 6,90 Euro 7,10 Euro + 3 Prozent
Dresden 5,80 Euro 6,90 Euro + 19 Prozent
Erfurt 6,00 Euro 6,80 Euro + 13 Prozent
Schwerin 5,60 Euro 6,00 Euro + 7 Prozent
Halle 5,90 Euro 5,70 Euro - 3 Prozent
Leipzig 5,00 Euro 5,50 Euro + 10 Prozent
Cottbus 5,00 Euro 5,40 Euro + 8 Prozent
Magdeburg 4,90 Euro 5,20 Euro + 6 Prozent
Dessau-Roßlau 6,00 Euro 5,10 Euro - 15 Prozent
Zwickau 4,80 Euro 4,90 Euro + 2 Prozent
Chemnitz 4,90 Euro 4,80 Euro - 2 Prozent
Gera 4,70 Euro 4,70 Euro +/- 0 Prozent
Deutschland gesamt 6,50 Euro 6,60 Euro + 2 Prozent

Quelle: immowelt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Teurer Wohnungsmarkt setzt Familien unter Druck

Für arme Familien wird es in Potsdam schwierig eine bezahlbare Wohnung zu finden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass die Brandenburger Landeshauptstadt für einkommensschwache Familien oft viel zu teuer kommt.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2017

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2017.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg