Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hunderte Brandenburger verfolgen Start von „Astro-Alex“ live
Lokales Potsdam Hunderte Brandenburger verfolgen Start von „Astro-Alex“ live
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 06.06.2018
Im Planetarium Potsdam verfolgten zahlreiche Menschen, wie die Rakete abhob. Quelle: dpa
Potsdam/Cottbus

Hunderte Raumfahrt-Fans haben am Mittwoch in den Planetarien von Potsdam und Cottbus den Start des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Raumstation ISS verfolgt. Die Sojus-Rakete mit „Astro-Alex“ an Bord hob um kurz nach 13 Uhr (MESZ) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab. Der Start wurde per Live-Stream übertragen.

Countdown in Potsdam, zusätzliche Bildschirme in Cottbus

Im Potsdamer Urania-Planetarium zählten die etwa 100 Zuschauer gemeinsam den Countdown herunter. Als sich die Rakete erfolgreich von der Startrampe löste, brandete Applaus auf. Simon Plate, Leiter des Planetariums, sagte, die neue Begeisterung der Menschen für die Raumfahrt liege vor allem an Alexander Gerst: „Er ist einfach ein super sympathischer Astronaut.“

In Cottbus verfolgten mehr als 100 Interessierte den Start im Raumflugplanetarium Juri Gagarin. Weil die Tickets für die Kuppel des Planetariums schnell ausverkauft waren, wurden im Foyer zusätzlich Fernseher aufgestellt.

Am Mittwoch startete der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation. Am Freitag soll die dreiköpfige Crew die ISS erreichen.

Zweiter Besuch auf der ISS für Gerst

Alexander Gerst fliegt im Rahmen der Mission „Horizons“ bereits zum zweiten Mal zur ISS. Der 41-jährige Geophysiker wird der zweite Europäer sein, der die Raumstation als Kommandant leitet. Fünf Monate lang forscht und lebt die Crew in knapp 400 Kilometern Höhe.

Von dpa/MAZonline

Potsdam Ausstellung im Potsdam-Museum - Max Baur und das NS-Regime

Max Baur war kein Freund von Propagandabildern. Dennoch genoss er bei NS-Größen wie Albert Speer oder dem Potsdamer Oberbürgermeister Hans Friedrichs große Wertschätzung. Am Potsdam-Museum wurde erstmals die Beziehung des berühmten Potsdam-Porträtisten zum NS-Regime erforscht.

06.06.2018
Potsdam Potsdamer Jugendkulturzentrum - Freiland-Sanierung kostet eine Million

Stadtwerke-Chef Horst Müller-Zinsius möchte die Verantwortung für das Kulturzentrum lieber heute als morgen wieder abgeben – auch finanziell sieht er die Verantwortung bei der Stadt

06.06.2018

Der Tag wird dominiert von der womöglich wegweisenden Stadtverordnetenversammlung rund um einen „Masterplan für Fahrland“, Gebühren für Prostituierte und das Rechenzentrum. Außerdem treffen sich Umweltunternehmer in der Stadt.

06.06.2018