Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Royal Louise soll Berlinerin werden
Lokales Potsdam Die Royal Louise soll Berlinerin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 21.10.2015
Schönheit mit Kurs Berlin: Der 26 Meter lange Nachbau der Miniaturfregatte der Hohenzollern. Quelle: Sonstige
Anzeige
Berliner Vorstadt

Um den dauerhaften Liegplatz der Hohenzollern-Staatsyacht „Royal Louise“ ist Streit entbrannt. Der Vorsitzende des Betreibervereins, Claus Reichardt, sagte der MAZ, der Nachbau des königlichen Riesenspielzeugs werde dauerhaft in Berlin-Wannsee liegen.

Damit wäre der Traum zerplatzt, dass der Dreimaster mit seinen Rahen und seinen hölzernen Kanonen an seinem ursprünglichen Liegeplatz, der Matrosenstation Kongsnæs nahe der Glienicker Brücke, Teil des Stadtbilds wird. Die Station will der Investor Michael Linckersdorff wieder aufbauen. Er hat eine Baugenehmigung dafür, aber befindet sich im Rechtsstreit mit Nachbarn, die Trubel fürchten, weil eine Ausflugsgaststätte entsteht. Die Ventehalle – sie besteht aus Holzbohlen – wird gerade in Polen angefertigt, Linckersdorff hat 12 Meter lange Pfähle ins Erdreich rammen lassen, um die Statik zu gewährleisten. Im Januar spätestens soll die Halle stehen.

Die Absage an Kongsnaes begründet Vereins-Chef Reichardt mit Nutzungseinschränkungen für die Miniaturfregatte, die aus der Baugenehmigung für das norwegisch anmutende Holzgebäude samt Steganlage hervorgingen. Besonders stört den Vereinsvorsitzenden, dass die Royal Louise an einer Boje im Jungfernsee festmachen soll – etwa 50 Meter vom Ufer entfernt. Der dauerhafte Liegeplatz direkt am Steg – der existiert bereits – sei ungeeignet, weil die Schiffswände mit ihren Stückpforten beschädigt werden könnten.

Der Bojen-Liegeplatz – im nautischen Sprachgebrauch „auf Reede“ – bringe hohe Mehrkosten mit sich, sagt Reichardt. „Wir müssten ein Beiboot anfertigen lassen – das kostet 20 000 Euro“, so Reichardt. Außerdem würde die Versicherung für das Holzschiff um 10 000 Euro im Jahr teurer, da das Schiff inmitten der stark befahrenen Wasserfläche läge – dort sind nicht selten Flöße mit unerfahrenen Freizeitkapitänen unterwegs.

Reichardt betonte die „historische Verbindung“ des Schiffs zum Seglerhaus am Wannsee. Dem dortigen Verein hatte Wilhelm II die Yacht nach seiner Abdankung 1921 geschenkt.

Ein königliches Spielzeug

Die Royal Louise ist die originalgetreue Rekonstruktion einer britischen Miniaturfregatte von 1832. Dieses Holzschiff war ein Geschenk des britischen Königs William IV. an den preußischen König Friedrich Wilhelm III. Es entspricht in der Gestalt englischen Kriegsschiffen aus der Zeit um 1825, allerdings im Maßstab 1:3.

Die Yacht ist nach Königin Louise, der Frau Friedrich Wilhelms, benannt. Das neue Schiff wurde 1996 bis 1998 in Berlin-Köpenick gebaut und segelt auf den Havelseen bei Vereins- und Gästefahrten. Liegeplatz ist derzeit im Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW) in Berlin.

Mit 17,83 Metern Rumpflänge und 26 Metern Länge mit Klüverbaum hat das als Vollschiff getakelte Vergnügungsboot eine Segelfläche von 153 Quadratmetern.

Der gemeinnützige Verein Royal Louise Yacht-und Schifffahrtsverein e.V. erhält und betreibt die Miniaturfregatte als Wahrzeichen der historischen Seen-, Schlösser- und Parklandschaft in Berlin und Potsdam, die ein Teil des Unesco-Welterbes ist.

Investor Linckersdorff schildert das Zerwürfnis mit dem Bootsvereins-Vorsitzenden ganz anders. Der Verein habe gefordert, an den Steg fließend Wasser, einen Abwasseranschluss und Elektrizität gelegt zu bekommen. Das aber dürfe er als Investor laut Baugenehmigung nicht, so Linckersdorff. Er habe lediglich das Recht, einen Oldtimer-Hafen zu betreiben, keine Marina. „Ich halte mich an die Baugenehmigung“, sagt er. Der Liegeplatz „auf Reede“ im See sei außerdem historisch verbürgt. So beuge die Entfernung zum Ufer Vandalismus vor. Die Distanz von der Boje zum Steg betrage nur 20 Meter, die befahrene Wasserstraße sei 200 Meter von der Liegeboje entfernt.

„Ich habe den Steg extra für die Royal Louise gebaut“, sagt Linckersdorff. „Ich würde ihn auch für einen symbolischen Euro an die „Royal Louise“ verpachten. „Das Schiff gehört einfach dazu.“ Dass es beim Anlegen Probleme gebe, liege am fehlen sogenannter Schrammborde. Das sind waagerechte Bretter, die verhindern, dass der hölzerne Schiffrumpf am Metall des Stegs scheuert. Die jetzige Gestalt des Stegs sei Ergebnis einer Entscheidung von Kulturministerin Sabine Kunst (SPD). Er halte eine Genehmigung weiter für möglich. Vereins-Chef Reichardt sei als Architekt bestens geeignet, eine ästhetisch in die Welterbe-Landschaft passende Lösung zu finden und den Antrag zu stellen. Reichardt versuche, den Betreiberverein nach Berlin zu verlegen, so Linckersdorff. er äußert Unverständnis darüber, weil der Verein in Brandenburg begünstigt und gefördert wird – der Club nennt sich auch „Yacht- und Schifffahrtsverein zu Potsdam e. V.“ Linckersdorff berichtet, er habe Reichardt aufgefordert, die Adresse zu ändern, die der Club in der Schwanenallee auf dem Grundstück Linckersdorffs unterhält. „Wir sind doch nicht auf den Bahamas oder Cayman-Inseln, wo man aus steuerlichen Gründen Briefkästen an bestimmten Adressen hat“, sagt Linckersdorff.

„Ich habe das Band nicht durchschnitten“, sagt der Unternehmer. Er hoffe noch auf eine Wiederannäherung des Vereins.

Von Ulrich Wangeman

Nach den Neonazi-Vorwürfen gegen den Verein Fortuna Babelsberg kamen zum Spiel gegen die Flüchtlingsmannschaft „Welcome United“ am Sonntag viele Fans beider Mannschaften. Auch die Polizei und Stadtpolitik zeigten Präsenz. Für die Spieler stand der Fußball im Vordergrund, denn „Welcome United“ wollte nach zwei Niederlagen unbedingt gewinnen.

18.10.2015
Potsdam Historischer Potsdam-Kalender 2016 - Laufen lernen im Porzellanladen

Das Geschäft „Hermann Köhler“ bietet seit über 100 Jahren alles für den gedeckten Tisch. Vier Generationen lang hat die Familie direkt gegenüber dem Rathaus Babelsberg ausgehalten, Kriege und Systemwechsel überlebt und die Unabhängigkeit bewahrt. Die nächste Generation hat im Porzellanladen sogar laufen gelernt.

26.10.2015
Kultur Babelsberger Filmhochschule - David Wnendt schickt „Hitler“ auf Reise

Der Babelsberger Filmhochschulabsolvent David Wnendt hat die Hitler-Satire „Er ist wieder da“ gedreht – mit großem Erfolg. Er schickt seinen Hauptdarsteller Oliver Masucci dorthin, wo es weh tut: Auf die WM-Fanmeile oder zu einer NPD-Demo. Manchmal waren die Reaktionen erschreckend.

18.10.2015
Anzeige