Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam will "Beutekunst" von Berlin zurück
Lokales Potsdam Potsdam will "Beutekunst" von Berlin zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 22.10.2013
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt/berlin-mitte

Der Kulturausschuss bestätigte am Donnerstagabend bei einer Gegenstimme (Karin Schröter/Linke) einen Antrag der Fraktionen CDU/ANW und SPD, nach dem Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) mit dem Berliner Senat und der Schlösserstiftung eine Rückführung der Figuren aushandeln soll.

Schröter verwies auf den Stand der Dinge. Die Landesregierung hat gerade in dieser Woche auf Anfrage der Abgeordneten Saskia Ludwig (CDU) bekräftigt, dass es nicht mehr viel zu sagen gibt: "Fachpolitische Erörterungen zu diesem Thema sind nicht mehr notwendig, da sich die Eigentümerin der Figuren (die Schlösserstiftung, Red.) für ihren Verbleib auf der Humboldt-Universität ausgesprochen hat." Bekanntlich wurden die Skulpturen nach dem Abriss der Potsdamer Schlossruine 1966 als Dauerleihgabe nach Berlin gegeben, wo sie laut Schlösserstiftung "einen gestalterisch und konservatorisch sinnvollen ... neuen Standort gefunden haben". Die Rekonstruktion der 74 überlebensgroßen Figuren des Potsdamer Stadtschlosses soll laut Landtagsbeschluss "bürgerlichem Engagement vorbehalten" bleiben.

Im Kulturausschuss fand Schröters Verweis auf das Faktische kaum Gegenliebe. Mit dieser Argumentation, so Hans-Wilhelm Dünn (CDU), wäre auch das neue Stadtschloss "nicht möglich" geworden. Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU) brachte als Vorschlag zur Güte, dass Kopien eher auf das Schloss passten als die originalen Skulpturen, weil auch das Schloss ein Nachbau sei. Doch Helmut Przybilski (SPD) setzte nach: "Man sollte jetzt als Potsdamer nicht kapitulieren." Peter Schultheiß (Potsdamer Demokraten) setzte eine Pointe mit der Feststellung, man könne bei den Skulpturen durchaus von "Beutekunst" sprechen. Hans-Jürgen Scharfenberg (Linke) hingegen sagte: "Diese Skulpturen haben ihren Platz gefunden." Ihm stelle sich "nicht die Frage, ob der Oberbürgermeister da überhaupt etwas ausrichten" könne: "Aber ich bin gespannt, wie er diesen aussichtslosen Auftrag erfüllen wird." Birgit Morgenroth (SPD) entgegnete: "Auch wenn es aussichtslos ist: Wir wollen, dass der Oberbürgermeister diese Gespräche führt, weil es durchaus wichtig ist."

Schließlich wurde abgestimmt.

Von Volker Oelschläger

» MAZ-online.de/stadtschloss

Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 18. Oktober - Nach Einbruch Wodka und Zigaretten gestohlen

+++ Nördliche Innenstadt: Laden aufgebrochen und Zigaretten mitgenommen +++ Teltower Vorstadt: Fußgängerin angefahren +++ Jägervorstadt: Rollerfahrer gestürzt +++

18.10.2013
Polizei Frau fährt sturzbetrunken durch Potsdam - Mit 3,97 Promille im Auto unterwegs

Auf dem Weg zur Arbeit hatte ein Polizist am Donnerstag seinen ersten Einsatz: Ihm fielen die Schlangenlinien einer Autofahrerin auf. Als er sie deshalb angehalten hatte, stellte er bei der Frau einen immensen Alkoholgeruch fest. Fast vier Promille ergab später der Test.

18.10.2013
Potsdam Vom 21. bis 27. Oktober 2013 - Verkehrsprognose für Potsdam

Fahrer von Kraftfahrzeugen über 7,5 Tonnen sollten in der Woche vom 21. bis zum 27. Oktober einen großen Bogen um die Nuthestraße in Potsdam machen. Stadteinwärts gilt dort ein Verbot für Kfz ab 7,5 Tonnen, dessen Einhaltung von der Polizei überwacht wird.

18.10.2013
Anzeige