Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam will keine Tourist-Info am Bahnhof
Lokales Potsdam Potsdam will keine Tourist-Info am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 18.08.2016
Die Tourist-Information am Hauptbahnhof. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Information von Besuchern der Stadt wäre nach Einschätzung des Rathauses auch nach einem Wegfall der Tourist-Information am Hauptbahnhof gesichert. Im Falle der Schließung wäre das Angebot „durch die Tourist-Information am Alten Markt gewährleistet“, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage von Linken-Kreischef Sascha Krämer. Die Ende April eröffnete Tourist-Info am Alten Markt sei vom Hauptbahnhof aus in fünf Minuten zu Fuß zu erreichen. Verbessert werden müsse dann aber die „Wegweisung“ in den Bahnhofspassagen und auf der Langen Brücke.

Die geplante Schließung der Filiale am Hauptbahnhof war Ende Juli in einer Sitzung des Wirtschaftsrates öffentlich geworden. Raimund Jennert, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Potsdam Marketing und Service GmbH (PMSG), hatte dort bekannt gegeben, dass in dem mit der Stadt abgestimmten Wirtschaftsplan zum vierten Quartal keine Förderung dieser Filiale mehr vorgesehen sei.

Der Hauptausschuss soll laut Verwaltung bereits im Oktober 2015 in nicht öffentlicher Sitzung über die mögliche Schließung informiert worden sein. Zur Neueröffnung der zum Luisenplatz verlegten Innenstadt-Filiale kurz vor dem Jahreswechsel und der Tourist-Info am Alten Markt hingegen wurde die Schließung nicht thematisiert.

Nach Auskunft der Verwaltung hat die Tourist-Info am Hauptbahnhof „derzeit die höchste Frequenz an Besuchern und Kunden“. Tagesgäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, nutzten die Info am Hauptbahnhof „in der Regel zwischen 10 und 15 Uhr“. Die touristische Nachfrage gehe danach „stark zurück“. Am Nachmittag werde die Info vor allem von Potsdamern als Ticketverkaufsstelle für Veranstaltungen aller Art genutzt.

Weil die Tourist-Info im Hauptbahnhof an die Öffnungszeiten der Bahnhofspassagen gebunden sei, müsse sie laut Stadt auch in den Abendstunden bis 20 Uhr geöffnet sein, obwohl dann „keine touristische Nachfrage mehr besteht“. Dies aber sei „auf Dauer nicht leistbar“.

Von Touristen, die mit anderen Verkehrsmitteln anreisen, werde die Tourist-Info am Hauptbahnhof zudem „kaum wahrgenommen“. Laut einer Gästebefragung aus dem Jahr 2013 kommen 70 Prozent der Tages- und 80 Prozent der Übernachtungsgäste mit anderen Verkehrsmitteln.

In die Tourist-Info Hauptbahnhof kamen vom 1. Januar bis zum 15. Juni 2016 rund 56 600 Besucher ohne Kauf sowie fast 8000 zahlende Gäste. Die Filiale am Luisenplatz waren es im gleichen Zeitraum gut 23 000 Besucher ohne Kauf und rund 3100 zahlende Gäste. In die Tourist-Info am Alten Markt kamen in den ersten sechs Wochen seit Eröffnung 9128 Besucher ohne Kauf und 1196 zahlende Gäste. Krämer kritisierte am Donnerstag, die Antwort der Stadt „entbehrt jeder Logik“.

Dabei könnte es auch nach Schließung der Filiale Informationsangebote für Touristen am Hauptbahnhof geben. „Die Kombination von verschiedenen Auskunftsstellen unter einem Fach wäre die optimale Lösung“, heißt es in der Antwort auf diese Frage: „Insbesondere die Einbeziehung der Verkehrsträger wäre wünschenswert“, entsprechende Vorgespräche seien „geführt worden, aber noch nicht abgeschlossen“.

Aktuell ist die Filiale der Tourist-Info am Hauptbahnhof zur Untermiete in Geschäftsräumen der Weißen Flotte untergebracht. Der Vertrag dafür wurde laut Flottenchef Jan Lehmann erst im Januar bis 2018 verlängert.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Neuer Ärger im Potsdamer Unesco-Welterbe - Streit um illegale Skate-Anlage am „La Datscha“

Jugendliche bauen neben dem alternativen Kulturzentrum „La Datscha“ am Rande des Babelsberger Parks im Unesco-Welterbe einen kleinen Sport- und Freizeitpark. Ein Beachvolleyballplatz gibt es schon, jetzt kam eine Skate-Anlage dazu, eine Kletterwand soll folgen. Doch nun kommt das Veto der Schlösserstiftung.

18.08.2016

Es ist Berlins wohl berühmtester Szenekiez und er steht mitten in Potsdam-Babelsberg. Das Außenset der RTL-Kultserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist vor 10 Jahren eröffnet worden. 1,5 Millionen Fans sind seit dem über den „Kolleplatz“ geschlendert. Die aufgebaute Kulisse ist aber nicht nur ein Besuchermagnet, sondern enorm wichtig für den Erfolg von GZSZ.

09.03.2018
Potsdam Immobilien in Potsdam und Umland - Wohnen in Potsdam für junge Familie schwierig

Ein Immobilienfinanzierer hat seine Analyse für den Wohnimmobilienmarkt in Potsdam und Umland veröffentlicht. Demnach steigen die Preise für Mieten, Wohnungen und Bauland weiterhin. Die Gefahr einer Immobilienblase sei für Anlegern aber noch nicht gegeben, die Entwicklung „höchst solide“.

18.08.2016
Anzeige