Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Potsdam will keine Tourist-Info am Bahnhof

„Auf Dauer nicht leistbar“ Potsdam will keine Tourist-Info am Bahnhof

Potsdams Verwaltung will mit der Bahn anreisende Besucher der Landeshauptstadt künftig zur neuen Tourist-Information am Alten Markt umlenken. Die Filiale am Hauptbahnhof hingegen soll geschlossen werden, obwohl sie unter den drei Tourist-Informationen in Potsdam die mit der höchsten Frequenz an Besuchern und Kunden ist.

Voriger Artikel
Streit um illegale Skate-Anlage am „La Datscha“
Nächster Artikel
MAZ verlost Tickets für die Schlössernacht

Die Tourist-Information am Hauptbahnhof.

Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Information von Besuchern der Stadt wäre nach Einschätzung des Rathauses auch nach einem Wegfall der Tourist-Information am Hauptbahnhof gesichert. Im Falle der Schließung wäre das Angebot „durch die Tourist-Information am Alten Markt gewährleistet“, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage von Linken-Kreischef Sascha Krämer. Die Ende April eröffnete Tourist-Info am Alten Markt sei vom Hauptbahnhof aus in fünf Minuten zu Fuß zu erreichen. Verbessert werden müsse dann aber die „Wegweisung“ in den Bahnhofspassagen und auf der Langen Brücke.

Die geplante Schließung der Filiale am Hauptbahnhof war Ende Juli in einer Sitzung des Wirtschaftsrates öffentlich geworden. Raimund Jennert, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Potsdam Marketing und Service GmbH (PMSG), hatte dort bekannt gegeben, dass in dem mit der Stadt abgestimmten Wirtschaftsplan zum vierten Quartal keine Förderung dieser Filiale mehr vorgesehen sei.

Der Hauptausschuss soll laut Verwaltung bereits im Oktober 2015 in nicht öffentlicher Sitzung über die mögliche Schließung informiert worden sein. Zur Neueröffnung der zum Luisenplatz verlegten Innenstadt-Filiale kurz vor dem Jahreswechsel und der Tourist-Info am Alten Markt hingegen wurde die Schließung nicht thematisiert.

Nach Auskunft der Verwaltung hat die Tourist-Info am Hauptbahnhof „derzeit die höchste Frequenz an Besuchern und Kunden“. Tagesgäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, nutzten die Info am Hauptbahnhof „in der Regel zwischen 10 und 15 Uhr“. Die touristische Nachfrage gehe danach „stark zurück“. Am Nachmittag werde die Info vor allem von Potsdamern als Ticketverkaufsstelle für Veranstaltungen aller Art genutzt.

Weil die Tourist-Info im Hauptbahnhof an die Öffnungszeiten der Bahnhofspassagen gebunden sei, müsse sie laut Stadt auch in den Abendstunden bis 20 Uhr geöffnet sein, obwohl dann „keine touristische Nachfrage mehr besteht“. Dies aber sei „auf Dauer nicht leistbar“.

Von Touristen, die mit anderen Verkehrsmitteln anreisen, werde die Tourist-Info am Hauptbahnhof zudem „kaum wahrgenommen“. Laut einer Gästebefragung aus dem Jahr 2013 kommen 70 Prozent der Tages- und 80 Prozent der Übernachtungsgäste mit anderen Verkehrsmitteln.

In die Tourist-Info Hauptbahnhof kamen vom 1. Januar bis zum 15. Juni 2016 rund 56 600 Besucher ohne Kauf sowie fast 8000 zahlende Gäste. Die Filiale am Luisenplatz waren es im gleichen Zeitraum gut 23 000 Besucher ohne Kauf und rund 3100 zahlende Gäste. In die Tourist-Info am Alten Markt kamen in den ersten sechs Wochen seit Eröffnung 9128 Besucher ohne Kauf und 1196 zahlende Gäste. Krämer kritisierte am Donnerstag, die Antwort der Stadt „entbehrt jeder Logik“.

Dabei könnte es auch nach Schließung der Filiale Informationsangebote für Touristen am Hauptbahnhof geben. „Die Kombination von verschiedenen Auskunftsstellen unter einem Fach wäre die optimale Lösung“, heißt es in der Antwort auf diese Frage: „Insbesondere die Einbeziehung der Verkehrsträger wäre wünschenswert“, entsprechende Vorgespräche seien „geführt worden, aber noch nicht abgeschlossen“.

Aktuell ist die Filiale der Tourist-Info am Hauptbahnhof zur Untermiete in Geschäftsräumen der Weißen Flotte untergebracht. Der Vertrag dafür wurde laut Flottenchef Jan Lehmann erst im Januar bis 2018 verlängert.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg