Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Potsdamer Bäcker bestehen Qualitätstest

Brotprüfung im Stern-Center Potsdamer Bäcker bestehen Qualitätstest

Brot ist das wichtigste Grundnahrungsmittel der Deutschen. Die Qualität der verschiedenen Sorten ist jedoch sehr unterschiedlich. Worauf es bei einem guten Brot ankommt und ob die Potsdamer Bäcker im Test gut abschneiden, erklärt Prüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut der MAZ.

Voriger Artikel
„Ortsfremde finden das Theater nicht“
Nächster Artikel
Klara Geywitz will nicht ins Rathaus einziehen

Die Bäckermeister Michael Isensee (l.) und Michael Schmidtke testen verschiedene Brotsorten im Stern-Center.

Quelle: Christel Köster

Drewitz. Es knirscht und knackt, Krümel stoben durch die Luft bis sich das Messer durch die Kruste des Steinofenbrotes gegraben hat. Jetzt gibt der Laib endlich seinen weichen Kern preis. Der Duft von Getreide und Kümmel steigt auf und im Gesicht von Bäckermeister Michael Isensees breitet sich ein Lächeln aus. Dieses Brot wird die Prüfung bestehen. Es wird 100 Punkte erhalten und mit dem Prädikat „sehr gut“ ausgezeichnet werden.

Brot- Verkostung und- Prüfung im Sterncenter

Brot- Verkostung und- Prüfung im Sterncenter: Mike Endruschat,Tobias Exner, Michael Schmidtke

Quelle: Christel Köster

Im Stern-Center fand am Freitag eine öffentliche Qualitätsprüfung von Broten und Brötchen statt. Die beiden Meister Michael Isensee vom deutschen Brotinstitut und Michael Schmidtke aus Potsdam testeten 40 verschiedene Backwaren von sechs Potsdamer Bäckereien. Von einfachen weißen Brötchen und Baguettes bis zu dunklem Vollkornbrot mit Möhrenstückchen im Teig oder rustikalem Mühlenbrot war alles dabei. Zehn Produkte erhielten die Bestbewertung „Sehr gut“. Nur vier Brote verdienten sich keine Auszeichnungen. Mit dem Ergebnis sind die beiden Bäcker zwar insgesamt zufrieden, sie sehen aber auch an einigen Stellen noch Nachholbedarf bei den Kollegen. „Ein Brot muss halten, was es verspricht“, sagt Isensee. Ein echtes Steinofenbrot darf beispielsweise nur ohne Backblech direkt auf Naturstein gebacken werden. Isensee erkennt sofort am Zustand des Brotbodens, ob ein Blech benutzt worden ist, oder nicht. Für die offizielle Bewertung gibt ein Backblech alleine jedoch keine Abzüge, solange das Endprodukt keine Mängel aufweist. Nur die Bezeichnung „Steinofenbrot“ wäre dann laut Isensee eigentlich nicht mehr korrekt.

Bäckermeister Tobias Exner verköstigte im Stern-Center seine Kunden mit ausgezeichnetem Brot

Bäckermeister Tobias Exner verköstigte im Stern-Center seine Kunden mit ausgezeichnetem Brot.

Quelle: Christel Köster

Bei der Brotprüfung durch das Deutsche Brotinstitut wird nach sechs Kriterien bewertet: Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaft, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität, Geruch und schließlich auch nach Geschmack. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, deshalb kommt es den Testern nicht auf ihr subjektives Empfinden an, sondern eher auf das Aroma. Der Geschmack muss zum jeweiligen Produkt passen. Ein Weizenbrot müsse milder schmecken als etwa ein Roggenbrot, sagt Isensee.

Die meisten Probleme haben die Testprodukte mit dem Kriterium „Lockerung und Krumenbild“. Der Teig ist entweder zu fest oder zu luftig. Isensee erklärt: „Oft bleiben die Brote einfach nicht lange genug im Ofen. Man kann ein Brot aber eigentlich gar nicht lange genug backen. Das Aroma wird immer besser.“ Der Brotexperte hat noch einen weiteren heißen Tipp: Frisches Brot niemals im Kühlschrank lagern, sondern am besten auf einem Holzbrett mit einem Tuch bedecken.

Die einmal jährlich stattfindenden Brotprüfungen sind nicht die einzige Form der Kontrolle für Potsdamer Bäcker. „Diese öffentliche Selbstkontrolle machen wir zusätzlich, um für die Kunden transparent zu sein“, sagt Isensee. Eine weitere Kontrolle findet statt, wenn in unregelmäßigen Abständen Prüfer unangemeldet in verschiedenen Filialen Proben einsammeln, die dann im Labor auf ihre Zusammensetzung getestet werden.

Lucas mit Konditormeister Mike Ehdruschal mit dem Einhorn aus Marzipan

Lucas mit Konditormeister Mike Ehdruschal mit dem Einhorn aus Marzipan

Quelle: Christel Köster

So genau ging es am Freitag im Stern-Center nicht zu. Neben dem Prüfstand von Isensee und Schmidtke verteilte Bäckermeister Tobias Exner kleine Häppchen an die Kundschaft, die interessiert dem Krustenschneiden, Teigfühlen und Aromaschnuppern zuschaute.

Von Jonas Nayda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg